17.05.06 12:51 Uhr
 241
 

Arbeit und Kind miteinander vereinbaren ist gut für die Gesundheit

Laut einer Langzeitstudie einer Universität in London sind Mütter, die ihre Mutterschaft mit der Arbeit verbinden, oft gesünder. Die Frauen mit Kind und Arbeit blieben über lange Zeit gesund und behielten eine gute Form.

Die Gesundheit der Frauen wurde im Alter von 26 Jahren gemessen und bewertet. Im Alter von 54 wurde dies wiederholt und zudem Informationen über die Arbeit, den Familienstand und die Kinder gesammelt.

Ihre Größe und ihre Gewicht wurden in regelmäßigen Abständen gemessen. Frauen in einer festen Partnerschaft, die trotz eines Kindes arbeiteten, wurden seltener krank und hatten ein geringeres Gewicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sven_camrath
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Kind, Arbeit, Gesundheit
Quelle: www.irishhealth.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mythos oder Wahrheit? Auf kaltem Boden sitzen verursacht Blasenentzündung
Studie: Menschen, die Kaffee trinken, bekommen seltener Leberkrebs
Studie: Tägliche Smartphone-Nutzung macht Kinder dick

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.05.2006 12:14 Uhr von sven_camrath
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Finde ich persönlich eine sehr interessante Sache. Ist mir aber auch privat aufgefallen - Mütter, die keiner Arbeit nachgehen machen auf mich einen nicht so positiven Eindruck wie die noch berufstätigen.

Aber das is halt subjektiv :)
Kommentar ansehen
17.05.2006 19:21 Uhr von mäGGus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Theorie dazu: Wer 12+ Stunden damit am Tag beschäftigt ist erst den Stress am Arbeitsplatz zu bewältigen und sich dann noch um ein nicht minder anstrengendes Kind zu kümmern dem bleibt recht wenig Zeit dafür über depremierende Themen nachzudenken und/oder sich mit irgendwelchem Mist vollzustopfen.

Hoffentlich schlägt diese Studie nicht im Bundestag ein die haben ja eh schon total verquere Vorstellungen davon was eine Frau in Deutschland alles gefälligst zu leisten hat. Mir tun die leid die ihr Leben auf Arbeit und Kind ableiten und sich selbst immer zurückstellen müssen. Es gibt genug Frauen die Kinder unfreiwillig bekommen und dann ihren Job aus Unabhängigkeitsgründen nicht aufgeben wollen. Manchen macht das Spaß ... viele brennen aus.
Kommentar ansehen
18.05.2006 21:09 Uhr von Stieges
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
unterschiedlich: ich denke, dass kann man nicht pauschalisieren oder gar als Fundament irgendwelcher neuen Regelungen nehmen.
Viele Frauen fühlen sich, wenn sie zu Hause sind nicht gebraucht oder ähnliches. Werden dadurch auch depressiv. Andere freuen sich Vollzeitmutter zu sein und richten ihr Leben voll in diese Richtung. Dies sagt nicht aus ob man das Kind nun mehr oder weniger liebt.
Sollte jede Frau so machen wie es ihr passt und wie es mit der Familie zu vereinbaren ist. Wenn das Kind zum Beispiel im Kindergarten oder in die Schule geht, kann die Frau halbtags arbeiten, wenn sie will.
Sie ist befriedigt von der Öffentlichkeit gebraucht zu werden und verdient nebenbei auch noch was für die Familienkasse.
(Ich rede hier übrigens vom Optimalfall, dass der Vater noch da ist und selbst auch eine Arbeit hat)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Orkan in Moskau: Mehrere Tote durch Unwetter
Russland: Patientin wurden 22 gesunde Zähne gezogen
Alkohol am Steuer: Golfstar Tiger Woods festgenommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?