17.05.06 09:18 Uhr
 656
 

Venezuelas Präsident Chávez beschuldigt George W. Bush des Völkermordes

Bei seinem Besuch in London sagte Hugo Chávez, Venezuelas Präsident, bei einem Treffen mit unter anderem Londons Bürgermeister Ken Livingstone, dass Bush ein "Völkermörder" und ein "Krimineller" sei.

Die Geschehnisse im Irak bezeichnete er als "das Vietnam des 21. Jahrhunderts". Die britische Regierung betonte, dass keine Gespräche mit Regierungsvertretern geführt wurden; Chávez sei privat in London gewesen.

Wie ssn bereits berichtete, warnte er auch vor einem Iran-Krieg. Die Situation würde eskalieren. Chávez glaubt nicht, dass der Iran die Atomenergie für kriegerische Zwecke missbrauchen möchte.


WebReporter: Sarajevo
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Präsident, George W. Bush, Venezuela, Hugo Chávez, Völkermord
Quelle: www.diepresse.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.05.2006 11:29 Uhr von Alfadhir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der trautr sich wenigstens auszusprechen: was die ganze welt nur denkt unsere politiker sollten sich auf die sache bezogen mal ein beispiel an ihm nehmen aber die haben ja nichts besseres zu tuhen als vor massenmördern und verbrechern zu kriechen.
Kommentar ansehen
17.05.2006 13:44 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn es die USA nicht mehr gäbe: dann wäre Weltfrieden.

Mfg jp
Kommentar ansehen
17.05.2006 16:38 Uhr von Luzifers hammer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vorredner: Bin bestimmt ein sehr grosser Amerika Kritiker und Freund.
Aber dein Kommentar ist schlicht weg Blödsinn.
Sorry
Kommentar ansehen
17.05.2006 19:07 Uhr von necesite
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Beitrag: Na, kann man sich als Staatschef von Banania - tschuldige, Venezuela, ja erlauben, große Töne zu spucken.

Durch korrupte Staatsbeamte und gekaufte Politiker dürfte alleine die Anzahl der Drogentoten von in Venezuela hergestellten Drogen größer sein, als die Opfer des sog. Völkermordes.

Im übrigen stellt Völkermord in diesem Fall wohl eher eine inflationäre Nutzung dar, für ein Wort das eigentlich katastrophale Auswirkungen steht.

Chávez, der die eigenen wirtschaftlichen Probleme in seinem Land nicht stabilisieren kann, und wo Jugendkriminalität und organisiertes Staatsverbrechen Hochkonjunktur haben, hat eigentlich nicht die GERINGSTE Berechtigung sein hässliches Maul (in Bezug auf die Wortwahl, die er verwendet) so weit aufzureißen. Der soll mal in seinem eigenen Garten kehren, bevor er mit dem nackten Finger auf andere zeigt!
Kommentar ansehen
17.05.2006 19:20 Uhr von xorsystem
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@necesite: bist sehr empfindlich, wa? ;-)

zur Info: der Bush schafft es auch nicht mal das Chaos in seinem eigenen Staat aufzuräumen. Trotzdem greift er andere Staaten an.

Ich denke, dass alle Staatchefs das Problem haben. Ein Präsident kann sich auch nicht um alles kümmern. Aber hey... wir machen ja gerne den Staatchef dafür verantwortlich.
Kommentar ansehen
18.05.2006 00:16 Uhr von Deutsch_Bosnier1974
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
666leslie666: ich muss dir Recht geben,die verfluchte Ami-Politik ist wirklich völkerrechtswiedrig und kriminell.Ich freu mich schon auf den Tag,wenns die nicht mehr gibt.Dann ist wirklich Ruhe.Was dieser Staat sich leistet ist schon Gewissenlos.Man sollte alle USA-Artikel boykotieren,dazu selbstverständlich MCDonald/Drive.
Kommentar ansehen
18.05.2006 08:56 Uhr von 4RN3
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Georg: Wer bitteschön ist Georg W. Bush?

Hört sich deutsch an.
Kommentar ansehen
18.05.2006 14:49 Uhr von Luzifers hammer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@4RN3: George Walker Bush.
Höhrt sich nich deutsch an.*g*
Kommentar ansehen
18.05.2006 22:29 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
über 100.000 Tote im Irak sind wohl nur geschätztes Minimum seit dem Einmarsch.
In der ersten Kriegswoche soll es ca 2000 Tote gegeben haben.
Bedenkt man das jahrelange Embargo gegen den Irak, sind
es sicher Millionen Tote.
Kommentar ansehen
19.05.2006 13:04 Uhr von vavau
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zwischenbemerkung: Wenn einer große Töne spucken darf, dann sicherlich ein Chavez. Denn im Gegensatz zu Bush versuchte er nicht einen anderen Staatschef zu stürzen, wie es Bush einst mit Chavez vorhatte.
Trotz alledem sollte es Chavez nicht nötig haben, auf dieser billigen Linie "Bush = Mörder, Hitler, Verbecher..." immer wieder weiterzumachen. Die, die sich mit Politik beschäftigen, wissen das doch schon längst selbst und mit Polemik wird kein Krieg beendet.
Im Übrigen sind aufgrund der Sanktionspolitik der USA von 1990 bis 2000 gut eine Millionen irakische Kinder gestorben. Ob man das als Völkermord ansieht oder nicht, überlasse ich jeden selber.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?