16.05.06 15:01 Uhr
 649
 

USA zwingen den Vietnam, seinen Markt zu öffnen - Bauern in Gefahr

Letztes Wochenende hat Vietnam einen bilateralen Handelsvertrag mit den Vereinigten Staaten unterzeichnet, so dass dem erwünschten Beitritt in die Welthandelsorganisation WTO nun nichts mehr entgegensteht.

Doch Entwicklungshilfeorganisationen warnen, Vietnam habe zu große Zugeständnisse gemacht. Die Einstellung der Subventionen würde insbesondere die unterentwickelte Landwirtschaft schwer treffen.

Die Felder seien zu klein, die Infrastruktur miserabel und die meisten Bauern könnten weder lesen noch schreiben. Ferner muss das Land auf Wunsch der USA seinen Markt für zahlreiche Produkte und Dienstleistungen öffnen.


WebReporter: snickerman
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Gefahr, Markt, Bauer, Vietnam
Quelle: www.taz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen
Merkel droht nach Wahl ein Untersuchungsausschuss zur Flüchtlingskrise
Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.05.2006 13:22 Uhr von snickerman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das "Zeitalter der erzwungenen Verträge" wurde das 19. Jahrhundert oft genannt, als die Kolonialmächte ihre Weltordnung in der ganzen Welt durchsetzten. Heute scheint sich nicht wirklich viel geändert zu haben.
Kommentar ansehen
16.05.2006 15:45 Uhr von snickerman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Den" Vietnam?? Aua, das klingt aber schwer daneben, oder?
Der Iran, ja, aber "der" Vietnam...
Sorry!
Kommentar ansehen
16.05.2006 16:27 Uhr von El Salvas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dann soll Amerika Zahlen: Für die Entschärfung der Tausenden von Mienen die sie dort verbuddelt haben und noch immer Menschen töten
Und Entschädigung für die Zerstörung der Infrastruktur die sie zusammengebombt haben.
Ach ja die Ganzen Entstellten von Agent Orange
(Entlaubungs-Gift zur Dschungelrohdung während des Krieges, wirkt ähnlich wie kontagan nur viel übler )
sollten dann aber auch entschädigt werden .

SCH..SS A....

Da könnt ich an die decke gehen, solche *&%§$
Kommentar ansehen
16.05.2006 16:29 Uhr von El Salvas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bisher hat Amerika nichts bezahlt: nada niente Keinen Pfennig.
nur Deutschland hat Minensuch-Hunde geschickt.
Kommentar ansehen
16.05.2006 16:36 Uhr von Bundespropagandamin.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dann haben die Amerikaner nach vielen Jahren es doch noch geschafft den Kriek gegen Vietnam zu gewinnen.
Leider steht in der News nicht, womit genau die USA Vietnam dazu zwingen konnten den Markt zu öffnen.
Ich glaube auch, dass "den" Vietnam nicht so richtig sein kann, denn es heisst doch "Die Sozialistische Republik Vietnam" alleine hat es wahrscheinlich keinen Artikel.
Kommentar ansehen
16.05.2006 17:40 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Æshættr: "wusstest du das Mercedes Aktien in Landmienen hat!?"

hast du dafür eine quelle? klingt viel zu krank, als das es wahr sein könnte.. wobei ich mir das schon sehr gut vorstellen könnte..

und was es diese news betrifft..

die wto ist konzentrieter dreck.. der verein müsste mal ordentlich dezimiert werden..
wozu muss man noch krieg führen, wenn man solch starke waffen wie die wto, nato, un und co hat..

frieden wird es erst auf erden geben, wenn diese ganze vereine weg sind.
viel zu viel macht in den händen einzelner weniger..

und die usa hat ihre arroganz bereits den kopf gekostet.
aber hühner können ja auch noch ne weile ohne rumlaufen.
Kommentar ansehen
16.05.2006 19:15 Uhr von uzev
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@exekutive: Kuckst du -> http://www.swr.de/...

Nicht direkt DC, aber die halten 33 % an EADS und EADS wiederum 50 % an RTG-Euromunition. Und RTG-Euromunition stellt Landminen her.

greetz uzi
Kommentar ansehen
16.05.2006 19:33 Uhr von Bundespropagandamin.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
WTO: Die WTO ist wohl die gefährlichste Institution der Welt, was den Weltfrieden angeht. Sie macht Dritte Welt Staaten abhängig von unseren Produkten, lässt Firmen ohne Grenzen abwandern um in z.B. China zu produzieren, lässt unsere Löhne dadurch sinken, denn wenn wir nicht weniger nehmen kriegen wir garnichts mehr, transferiert unsere Technologie auf dem schnellsten Weg nach z.B. China, ist sonst auch völlig unsozial. Die USA führen gesetzlich Garnelennetze ein, aus denen Meeresschildkröten entweichen können um sie zu schützen und nimmt keine Garnelen mehr an, die nicht mit solchen Netzen gefangen wurden. Malaysia und Indien klagen vor der WTO und kriegen recht, die USA muss die Garnelen annehmen, die gemeinsam mit Meeresschildkröten gefangen wurden. Ich kann mir vorstellen, dass die USA natürlich das nicht taten um Meeresschildkröten zu schützen, sondern die eigenen Fischereibetriebe zu schützen, denn die können sich neue Garnelennetze leisten, die Kleinfischer aus Indien jedoch nicht. Aber in diesem Fall kann ruhig der Umweltschutz vorgehen.
Durch die WTO wird China uns alle überrolen und wir können nichts mehr dagegen tun außer auf der Stelle alles was wir haben aus dem Land zu holen und uns vor ihrer Wirtschaft abschotten. Das funktioniert, aber nur wenn die anderen G8 mitziehen. Aber unsere Politiker sind nicht an das soziale interessiert sondern nur daran, dass es unseren Firmen gut geht.
Kommentar ansehen
16.05.2006 23:43 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@uzev: vielen dank (:

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen
Flüchtlingsmädchen soll abgeschoben werden, obwohl es 14.000 €uro-Fund abgab
Chemnitz: Leopardin verletzt Tierpfleger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?