16.05.06 14:15 Uhr
 58
 

Neue Vorwürfe in der BND-Affäre: Lauschangriff auf Journalistentelefone

Wie die "Berliner Zeitung" berichtet, hat der BND "gezielt und zeitlich begrenzt" Telefonanschlüsse von Journalisten abhören lassen, um auf diese Weise Informationen über die geheimen Quellen der Journalisten zu sammeln.

Die Bundesregierung reagierte schnell und verbot dem generell nur für Auslandsangelegenheiten zuständigen BND fortan das Abhören der Telefone. Thierse (SPD) äußerte sich dahingehend, man dürfe sich vom BND nicht auf der Nase rumtanzen lassen.

Die Bundesregierung verlangt vom BND umfassende Informationen über die Vorgänge und will fortan die Arbeit des Bundesnachrichtendienstes transparenter gestalten.


WebReporter: marcHB
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Affäre, Vorwurf, Journalist, BND
Quelle: www.stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen
Bundestag: Viele künftige AfD-Abgeordnete wären rechts
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.05.2006 14:58 Uhr von SaSaLe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol Was bitte ist ein transparenter Geheimdienst ?^^
Am besten so transparent dass jeder sehen kann was sie so machen^^
Ehrlich gesagt will ich das gar nicht wissen.
Geheimdienst ist nunmal geheim.
Und wenn die versuchen undichte Stellen auszumerzen ist das nicht verwunderlich.
Kommentar ansehen
16.05.2006 16:40 Uhr von El Salvas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das stimm ich zu, SaSaLe: Wenn ich für nen feindlichen Geheimdienst arbeiten würde.....



....dann als Journalist. da dürfen die mich dann nicht mehr abhören oder ? *g*

wie war das bei SPY GAME ,
is Brad Pitt da nicht Reporter in Beirut ?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden
Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?