16.05.06 13:41 Uhr
 745
 

Die "Norway" darf wegen Asbest nicht in Indien anlegen

Das frühere Kreuzfahrtschiff "Norway", das in Indien verschrottet werden soll, darf erst einmal nicht in die dortigen Hoheitsgewässer einfahren, das entschied am Montag die Umweltbehörde von Gujarat.

Grund dafür sind die 900 Tonnen Asbest, die laut Greenpeace im Schiff stecken, ein Expertengremium des indischen Verfassungsgerichts soll später eine endgültige Entscheidung treffen.

Bereits die geplante Verschrottung des französischen Flugzeugträgers "Clemenceau" in Indien war auf Proteste gestoßen. Der Träger soll am Mittwoch wieder in Frankreich zurück sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: snickerman
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Indien
Quelle: www.taz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kolumne: Trauen sich die Grünen in Berlin nicht, eine besetzte Schule zu räumen?
Bundestagswahl: Wohnort, Beruf und Gehalt prägen Entscheidung der Wähler
Vor Bundestagswahl: SPD-Chef Schulz warnt vor neuer Flüchtlingskrise

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.05.2006 10:49 Uhr von snickerman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist ohnehin ein Skandal, unter welchen unglaublichen Bedingungen dort in Indien Menschen ohne jeden Schutz praktisch mit bloßen Händen die ehemals stolzen Riesenschiffe auseinandernehmen, weil das den Reedereien eine Menge Geld spart!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tour de France: Brite Christopher Froome gewinnt zum vierten Mal die Rundfahrt
Hamburg: Massenschlägerei im Flüchtlingsheim - Polizist gibt Warnschuss ab
Bundeskriminalamt (BKA): Terrorgefahr durch "Reichsbürger"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?