16.05.06 13:03 Uhr
 270
 

Münster: Eltern sollen Baby misshandelt haben - Säugling im künstlichen Koma

Nachdem bei einer Untersuchung in der Uni-Klinik in Münster bei einem zwei Monate alten Säugling eine schwere Kopfverletzung festgestellt wurde und die Eltern keine richtige Erklärung angeben konnten, verständigte das Krankenhaus die Polizei.

Das Baby wurde in ein künstliches Koma versetzt. Sein Zustand ist nach Angaben der Ärzte sehr kritisch.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt jetzt gegen die beiden 27-jährigen Eltern wegen Kindesmisshandlung.


WebReporter: Dream77
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Baby, Eltern, Münster, Koma, Säugling
Quelle: www3.e110.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Basler Imam: Muslime sollen im Sommer zu Hause bleiben
USA: Tochter, die aus Horrorhaus entkommen konnte, plante Flucht jahrelang
Für Vergewaltigungen verkaufter Junge: Bereits 2016 wurde gegen Täter ermittelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.05.2006 09:46 Uhr von Dream77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann nur hoffen dass es ein Unfall war und das nicht wieder so ein grausamer Fall aufgedeckt wird. Dem Kind wünsche ich das allerbeste, ich hoffe es kommt ohne Folgeschäden davon. Falls die Eltern das Baby doch misshandelt haben sollten, hoffe ich das die Justiz mal ein richtiges Urteil spricht.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ferrari plant Elektrosportwagen und SUV
"Neger" im Kreuzworträtsel von Chemnitzer Klinikmagazin
Eisbaden: Wladimir Putin zeigt sich mal wieder oben ohne


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?