16.05.06 12:00 Uhr
 2.122
 

Abgewiesene Mails und deren Fehlermeldungen werden lästig

Der neueste Report des E-Mail-Gateway-Anbieters IronPort spricht von steigender Belastung der Netze durch so genannte Bounce-Mails. Das sind E-Mails, die den Empfänger nicht erreichen, weil es selbigen gar nicht gibt oder die Adresse fehlerhaft ist.

Der vermeintliche Absender erhält standardmäßig eine Benachrichtigung über die misslungene Zustellung. Da Spamversender oft Mailadressen anderer missbrauchen, kommt natürlich die Fehlermeldung auch bei der völlig unschuldigen Mailadresse an.

Das wird für gezielte Angriffe ausgenutzt. Bekanntes Beispiel: Sober.O, durch dessen Aktivitäten wochenlang Postfächer verstopft wurden. Errormails einfach zu unterdrücken kann aber fatale Folgen haben, wenn es tatsächlich um wichtige Nachrichten geht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ringom
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Fehler
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Präsident Donald Trump hat auf Smartphone nur eine App: Twitter
Gläserner Bürger: China will in drei Jahren eine digitale Diktatur errichten
"Landwirtschafts-Simulator 18": Nun ist bekannt, wann das Spiel genau erscheint

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.05.2006 12:15 Uhr von blazebalg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ringom: "Da Spamversender oft Mailadressen anderer missbrauchen" das lässt interpretationsraum, ich dachte sie missbrauchen sie, indem sie einfach ihren spam zu den "anderen" schicken, erst die quelle gibt aufschluss, dass sie gefakete namen nutzen... ;)
Kommentar ansehen
16.05.2006 16:01 Uhr von nester
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dann kommt noch dazu: das spamversendene programme sich mai addys ausdenken. meist nach folgendem schema: [email protected] und das dann in verschieden variationen mal mit "." mal ohne mal nur nachname mal mit und so weiter. alle mailaddys die als fehler zurückkommen werden aussortiert und nicht noch einmal angeschrieben. aber man kann sich ja vorstellen wie viele bouncemails dabei rumkommen oO
Kommentar ansehen
16.05.2006 16:53 Uhr von vincentgdg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
eigene Email als Absender: Die wenigsten Spamversender interessiert es, ob ihre Emails ankommen. Sie setzen als Absender ihres Spams deshalb meist eine Email mit der Domain des Angeschriebenen, damit sie durch den Spamfilter kommen.

Solange es nicht eindeutige Msg-Ids gibt, die zerfiziert für bestimmte Domains ausgestellt werden, kann man dem auch nicht Herr werden.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eurojackpot geknackt: 50,3 Millionen Euro gehen nach Rheinland-Pfalz
Lebensgefährlicher Unfall in Bad Oeynhausen - Gaffer rücken mit Gartenstühlen an
Hannover: Aluhut-Mahnwache gegen den Auftritt von Xavier Naidoo bei Festival


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?