16.05.06 10:50 Uhr
 320
 

Belgien: Rechtsextreme Partei kondoliert Eltern des Mordopfers - Mörder war Neonazi

Die belgische "Vlaams Belang" ist eine als rechtsextrem eingestufte Partei. In Antwerpen wurden ein schwarzes Kindermädchen und deren Pflegekind von einem Schüler ermordet, dem Verbindungen zu der Partei nachgesagt werden.

Im Polizeiverhör gab der Täter an, dies aus ausländerfeindlichen Motiven getan zu haben. Das Kind - ein weißes Mädchen - habe einfach Pech gehabt. Der Vater des 18-Jährigen ist Mitglied der "Vlaams Belang", seine Tante sitzt sogar im Parlament.

Die Eltern des ermordeten zweijährigen Mädchens sind nun erbost, dass die "Vlaams Belang" Blumen am Tatort niederlegte. Sie hatten sich ausdrücklich gegen weitere derartige Handlungsweisen ausgesprochen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rudi2
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Eltern, Recht, Partei, Mörder, Neonazi, Belgien
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Barcelona: Nach Terroranschlag - Behörden suchen 22-jährigen Marokkaner
Russland: Acht Verletzte bei Messerangriff - Täter erschossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.05.2006 07:37 Uhr von rudi2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist wirklich nicht zu fassen, dass es so etwas mitten im zivilisierten Europa gibt, hoffentlich bekommt der Täter seine ihm zustehende Strafe

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?