16.05.06 13:35 Uhr
 607
 

Berlin: Verprügelter Italiener lässt sich von Nazis nicht vertreiben

Berlin - Das Opfer der Prügelattacke mehrerer Nazis (ssn berichtete) meldete sich jetzt nach dem Unfall zu Wort. Die Nazis zertrümmerten sein Bein und schlugen mit einem Baseballschläger auf seinen Kopf ein.

Das Opfer leidet immer noch unter "höllischen Schmerzen". Trotzdem werde er in Berlin bleiben. Er möge die Menschen hier, empfinde sie als freundlich. Berlin sei seine Heimat geworden. Er will sich von ein paar Nazis nicht vertreiben lassen.

Die Täter sind weiterhin flüchtig.


WebReporter: MajoB.
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Italien, Nazi, Italiener
Quelle: www.bild.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einbrecher stehlen bei Berliner Polizei Orden und Anstecker
USA: Vater erschreckt Tochter mit Clownsmaske und Nachbar schießt auf ihn
Versuchter Angriff auf Kanzlerin: Staatsschutz-Ermittlungen gegen 63-Jährige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

24 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.05.2006 10:32 Uhr von MajoB.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Respekt. Ich finde es gut, dass das Opfer jetzt nicht auf alle Berliner schimpft und genug Kampfesmut hat.
Kommentar ansehen
16.05.2006 13:55 Uhr von gatito
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
respekt!!!!! finde es auch toll, das der italiener jetzt nicht alle berliner auf das gleiche niveau der täter stellt und das er trotz der attacke noch in berlin bleibt!!
ich würde jetzt nämlich an seiner stelle nicht mehr in berlin bleiben, weil ich zu viel angst hätte, dass die täter mich wieder finden würden und noch mal zusammen schlagen.....
Kommentar ansehen
16.05.2006 14:24 Uhr von ogma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja was soll er sagen!
Die Berliner sind ja auch korrekt ... Bis auf ein paar Knallknöppe! ...
Aber es ist schön, dass er in der Stadt bleibt und sich nicht vertreiben lässt.
Kommentar ansehen
16.05.2006 14:39 Uhr von Jigsaw
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
erstmal abwarten: ob es sich tatsächlich um einen rechten Übergriff handelt,bevor man hier jemanden zum "Helden" macht.
Die Vergangenheit hat ja schon mehr als einmal das Gegenteil bewiesen.
Kommentar ansehen
16.05.2006 14:44 Uhr von golf_3_gti84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vielleicht: wissen sie ja, wo er wohnt. Aber trotzdem Respekt zu seinem Mut.
Kommentar ansehen
16.05.2006 14:48 Uhr von WürdMirStinken
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wow respekkkt! Er hat einen zweistelligen IQ und hat erkannt das nicht alle Berliner "Nazi Schläger" sind...
Nee also ehrlich und mit allem Verständnis, das sollte normal sein!
Kommentar ansehen
16.05.2006 14:49 Uhr von ogma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jigsaw: Hast auch wieder recht, aber warum sollte jemand luegen?
Ausserdem werden oft genung rechtsextreme Gewalttaten ueberhauptnicht als solche eingestuft.
Trotzdem wissen in Italien schon alle bescheid...
Ich wurde schon drauf angesprochen, ob Berlin gefaehrlich fuer Auslaender sei und warum die das gemacht haben ...
Kommentar ansehen
16.05.2006 14:53 Uhr von ogma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@würdmirstinken: Ich glaube, wenn man auf die Fresse bekommt, kann man ziemlich wütend werden. In solchen Fällen wird man schnell rassistisch und baut antideutsche Ressentiments auf, die in Europa ja sowieso ziemlich verbreitet sind :-)!
Kommentar ansehen
16.05.2006 14:57 Uhr von Jigsaw
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und wer: von euch denkt mal an die deutschen Kinder,die sich jeden Tag in Berlin mit faschistischen Arabern auseinandersetzen müssen?(links gab es schon einige in anderen Threads)

Komisch,das über diese Opfer so gut wie gar nicht berichtet wird.
Kommentar ansehen
16.05.2006 15:13 Uhr von Jigsaw
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ogma: "Ausserdem werden oft genung rechtsextreme Gewalttaten ueberhauptnicht als solche eingestuft."

Ja und umgekehrt ist es ganz genau so.

"Ich wurde schon drauf angesprochen, ob Berlin gefaehrlich fuer Auslaender sei und warum die das gemacht haben ..."

Tja,und ich wurde schon darüber informiert das ich manche Stadtteile als deutscher besser nicht zu betreten sind.Hab auch schon davon gehört,das auf manchen Berliner Schulen vorsichtshalber keine deutschen Kinder mehr aufgenommen werden(link kann ich dir gerne raussuchen,wenn du möchtest).
Wer hat jetzt also ein Problem in Berlin?

Könnte kotzen,wenn man immer wieder nur die "armen Ausländer" als Opfer hinstellt und hunderte deutsche Kinder jeden Tag viel schlimmeres durchmachen müssen ohne das an sie mal jemand einen Gedanken verschwendet !
Kommentar ansehen
16.05.2006 15:24 Uhr von Jigsaw
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
emre: hast sicher auch an der Pisa-Studie teilgenommen,oder?

" wenn über diese nicht berichtet wurde, wie kann man dann auf diese themen verlinken oder drüber diskutieren."

habe doch geschrieben:"....SO GUT WIE GAR NICHT berichtet wird."

Mann muß natürlich einen IQ von mindestens 70 haben,um diesen Satz zu verstehen.Aber das hatte ich von dir auch nicht erwartet.
Kommentar ansehen
16.05.2006 15:35 Uhr von ringom
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist schon: seltsam, ich habe gerade gelesen, dass völlig unklar ist, ob der Italiener die Story nicht einfach erfunden hat.

übrigens schreibt der autor hier ja auch( freudscher Verschreiber?)

...Prügelattacke mehrerer Nazis (ssn berichtete) meldete sich jetzt nach dem Unfall zu Wort.

ich lese UNFALL?
Kommentar ansehen
16.05.2006 15:53 Uhr von Jigsaw
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
och emre in deinem sogenannten Kommentar stehen nichts als Vermutungen.Völlig unbegründet und ohne Hirn geschrieben,deshalb uninteressant.
Kommentar ansehen
16.05.2006 16:11 Uhr von ringom
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde: es desweiteren merkwürdig, dass wenn es einem (wem auch immer) in den Kram passt, auch die Quelle, die sonst immer nur L...geschichten schreibt, völlig OK ist.
Kommentar ansehen
16.05.2006 16:15 Uhr von Jigsaw
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
xmary: Also erstens steht noch gar nicht fest,das es sich um einen rechtsradikalen Übergriff handelt,und zweitens habe ich keineswegs diese Tat verharmlosen,gutheißen oder beschönigen wollen.Was du dir hier aus den Fingern saugst entbehrt sich jeder Grundlage.

"Erschreckend, wie man diese Tat gutheißen kann. Und sag bitte nicht, dass du es nicht tust"

Erschreckend ist,das du aufgrund von DEINEN Vermutungen hier manche User abstempelst.

Lies dir mal meinen Beitrag in der News 621963 durch,dann wirst du schnell erfahren was ich davon halte.

Erschreckend ist,das man solchen affektierten Leuten wie dir eine Pseudo-Authorität gibt.

Wenn du auch nur halbwegs Selbstkritik übst,dann entschuldigst du dich für diese haltlosen Beschuldigungen bei mir.
Kommentar ansehen
16.05.2006 16:27 Uhr von ringom
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ogma: High, deine Hinweise und Sprüche auf deienr VK zeugen von Intelligenz, Bildung und Wissen, umso naiver erscheint mir allerdings deine Frage und blauäugig:

http://shortnews.stern.de/...

...aber warum sollte jemand luegen?


Natürlich ist es in bella italia schon bekannt, wohnst du nicht in Roma, bist du ein Landsmann des Opfers.
Kommentar ansehen
16.05.2006 16:30 Uhr von Ferfari
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist elendig: wie sich hier über die Tat geäußert wird.
Fast schon verzweifelt wird versucht die Tat als nicht rassistisch darzustellen.
Kann ja auch alles nicht stimmen was ein Ausländer behauptet.


Berlin: Zopf abgeschnitten - Neonazis griffen Jugendliche an Neonazis haben in Karlshorst und in Oberschöneweide insgesamt vier Jugendliche angegriffen und verletzt. Ein 16-jähriger Deutscher aus Kreuzberg war in Karlshorst gegen 5.30 Uhr am Freitag von fünf Jugendlichen, die der rechten Szene angehören, im Hegemeisterweg attackiert worden. Die fünf Angreifer traten ihm mehrmals in den Rücken und in die Kniekehlen. Der 16-Jährige, der nach Angaben der Polizei „durch sein äußeres Erscheinungsbild“ der linken Szene zugerechnet werden kann, wurde zudem gedemütigt, indem sie seinen Zopf mit einem Messer abschnitten. „Alle trugen Bomberjacken und Springerstiefel mit weißen Schnürsenkeln“, sagte ein Sprecher. In Oberschöneweide griffen in der Nacht zu Sonntag vermutlich ein und dieselbe Gruppe – etwa acht Mitglieder der rechten Szene – zweimal Jugendliche an. In der Wilhelminenhofstraße schlugen die Neonazis gegen 23.30 Uhr einem 20-Jährigen gegen die Brust und beschimpften ihn als „Scheiß Türke“. Danach warfen sie dem Flüchtenden Bierflaschen hinterher, trafen ihn aber nicht. Eine dreiviertel Stunde später soll die Gruppe zwei 20 und 19 Jahre alten Jugendlichen an der Brückenstraße Ecke Edisonstraße „Heil Hitler“ zugerufen haben. Als die Jugendlichen nicht reagierten, sprühte einer aus der Gruppe einem der Opfer Tränengas in die Augen.(tagesspiegel, 26.9.2005)

Jagdszene in Lübtheen Im Rahmen einer Veranstaltung der "Bürgerinitiativen Braunkohle Nein", zu der zunehmend NPD-Anhänger gehören, wurden Journalisten von Rechtsextremisten verfolgt und Mitarbeiter des "Mobilen Beratungsteams" brauchten Polizeischutz. (bnr, 13.9)

Hellersdorf: 49-jähriger aus Ghana angegriffen und verletzt Drei Neonazis aus Hellersdorf haben am Sonntagabend einen Schwarzafrikaner beschimpft, angegriffen und verletzt. Wie die Polizei gestern mitteilte, musste der 49-jährige Mann in einem Krankenhaus behandelt werden.Nach Angaben eines Polizeisprechers war George D. aus Ghana gegen 21.15 Uhr am Bahnhof Kaulsdorf Nord aus der U-Bahn gestiegen. Er wollte nach Hause gehen. Zur selben Zeit standen drei Männer im Alter zwischen 20 und 28 Jahren an einem nahe gelegenen Imbiss. Dort ging George D. vorbei. Dabei hörte der Afrikaner Sätze wie "Scheiß Nigger, verpiss dich!" Weil er befürchtete, von den Rechten angegriffen zu werden, lief er schneller und versuchte in Richtung Hellersdorfer Straße zu flüchten. Das gelang ihm jedoch nicht. Die drei Männer warfen zunächst Bierflaschen nach ihrem Opfer. Eine traf den 49-Jährigen am Kopf. Der Mann stürzte zu Boden. Bevor er wieder aufstehen konnte, hatten ihn die drei erreicht. Einer von ihnen trat auf den am Boden Liegenden ein. Die beiden anderen sahen zu, ohne ihren Komplizen aufzuhalten. (Berliner Zeitung, 13.9.)

Hamburg: Brandanschlag auf Einrichtung des türkischen Kulturvereins Unbekannte haben in der Nacht zum Dienstag in Hamburg einen Brandanschlag auf einen Laden des türkischen Kulturvereins «Cayda Circa» verübt. Laut Polizei warfen drei Männer einen Brandsatz vor die Tür des Ladens im Stadtteil Harburg und flüchteten anschließend. Das Feuer konnte jedoch schnell von Vereinsmitgliedern gelöscht werden. Die Beamten stellten Reste des Brandsatzes sicher. Die Hintergründe des Anschlages sind unklar. (e110.de 8.9.)

Brand (Niederlausitz): Inder brutal überfallen
Bei einem ausländerfeindlichen Übergriff ist ein 27-jähriger Inder auf dem Bahnhof von Brand geschlagen und getreten worden. Nach Polizeiangaben hatte der Mann am Samstag eine Gruppe von Männern nach dem nächsten Zug nach Cottbus gefragt. Statt eine Antwort zu geben, hätten ihn zwei Männer beschimpft, er solle ordentlich deutsch sprechen. Weil der Inder nicht reagierte, hätten die beiden Täter mit Fäusten auf den Mann eingeschlagen, ihn an den Gleisen entlang getrieben und ihn dabei mehrfach getreten. Als der Zug nach Cottbus einfuhr, drängten die Täter ihr Opfer hinein und flüchteten dann mit ihren Mountainbikes in Richtung Rietzneuendorf, wie es weiter heißt. Bei den Tätern soll es sich um 25- bis 30-jährige Männer mit Glatze handeln. (e110.de, 30.8.)

Die bösen Ausländer.
Kommentar ansehen
16.05.2006 16:37 Uhr von reziprok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ermittler haben Zweifel an Überfall durch Neonazis: Rätsel um Überfall auf Italiener

Ermittler äußern Zweifel an Aussage des Opfers zum Tathergang 2005 wurden nach Polizeistatistik 18 fremdenfeindliche Gewalttaten registriert

Von Jörn Hasselmann


Weiterhin völlig ungeklärt ist der am Sonntag bekannt gewordene Angriff auf einen Italiener. Wie berichtet, hat der Mann angeben, in der Schönhauser Allee gegen 1 Uhr nachts von drei schwarz gekleideten „Kahlköpfen“ mit einer Keule angegriffen worden sein. Demnach hätten die Unbekannten zunächst nach Zigaretten gefragt. Als Gianni G. auf Deutsch verneinte, sollen die Männer gefragt haben: „Bist du Ausländer?“ Als G. wiederum auf Deutsch sagte, dass er Italiener sei, habe einer der Männer „Scheiß- Ausländer“ gesagt und ihm mit beiden Fäusten ins Gesicht geschlagen und mit einer Holzlatte auf die Kniescheibe.

Nach Informationen des Tagesspiegels bezweifeln Ermittler diese Darstellung. Denn Gianni G. ist erst gegen 4.30 Uhr am S-Bahnhof Alexanderplatz gefunden worden, und zwar betrunken und verletzt vor einem Fahrstuhl liegend. Nachdem G. ins Krankenhaus Friedrichshain gebracht worden war, wurde er dort erstmals um 5.35 Uhr von der Bundespolizei befragt. Dort gab er zu Protokoll, dass er sich gegen 1 Uhr auf dem Weg von der Arbeit nach Hause 300 Meter vor dem U-Bahnhof Eberswalder Straße „mit einem Unbekannten geprügelt“ habe, der zudem mit einer Holzlatte zugeschlagen haben. Die Nachfrage, ob es eine Baseballkeule gewesen sein könne, habe das Opfer definitiv verneint, hieß es. Die Ermittler fragen sich jetzt, wie Gianni G. mit einer gebrochenen Kniescheibe über drei Stunden nach dem angeblichen Überfall in der Stadt unterwegs gewesen sein kann und wieso er nicht am Tatort Hilfe holte. Bei der zweiten Befragung durch die Berliner Polizei gab er dagegen an, mit einer Baseballkeule geschlagen worden zu sein. Im Krankenhaus wurde am Kopf eine Platzwunde diagnostiziert. Zudem seien Zweifel an der Darstellung erlaubt, hieß es, weil sich bislang keine Zeugen meldeten – und das auf einer Straße, auf der auch um 1 Uhr viele Menschen unterwegs sind. Die PDS rief für gestern Abend zu einer Demonstration gegen Rassismus in der Schönhauser Allee auf.

Polizeipräsident Glietsch sagte gestern im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses, dass es im Jahr 2005 berlinweit 18 fremdenfeindliche Gewalttaten gegeben habe, angesichts dieser niedrigen Zahl sei „eine Warnung vor bestimmten Gebieten – so genannten No-go-Areas – eher schädlich als nützlich“. Von diesen 18 Gewalttaten geschahen vier in Treptow-Köpenick und jeweils drei in Lichtenberg und Pankow. In anderen Bezirken habe es nur eine oder zwei Taten gegeben. Eine von der FDP beantragte Debatte über „No-go- Areas“ wurde vertagt. Wie berichtet, hatte nach dem Potsdamer Überfall auf Ermyas M. die Liga für Menschenrechte und der Afrikarat angeprangert, dass es auch in Berlin Gegenden gebe, in die Farbige nicht gehen sollten.

Ein weiterer Überfall, diesmal mit antisemitischem Hintergrund, ist am Montag bekannt geworden: Am Sonnabend früh sollen drei Unbekannte einen 16-Jährigen im BVG-Bus M29 bedroht und beraubt haben. Nachdem die Täter Telefon und Musikabspielgerät an sich genommen hatten, riss einer ihm die Kette vom Hals. Als sie den Davidstern an der Kette sahen, beschimpften und bedrohten sie das Opfer. Laut Körting sagten die Täter, dass sie Palästinenser seien und „Juden hassen“. Die Täter sollen dann am Kurfürstendamm ausgestiegen sein.
Kommentar ansehen
16.05.2006 16:47 Uhr von Jigsaw
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ferfari: Keiner bestreitet,das es ausländerfeindliche Übergriffe in Deutschland gibt!Aber du bist wieder ein sehr gutes Beispiel dafür das man zu überstürtzt handelt:

"Hamburg: Brandanschlag auf Einrichtung des türkischen Kulturvereins Unbekannte haben in der Nacht zum Dienstag in Hamburg einen Brandanschlag auf einen Laden des türkischen Kulturvereins «Cayda Circa» verübt. Laut Polizei warfen drei Männer einen Brandsatz vor die Tür des Ladens im Stadtteil Harburg und flüchteten anschließend. Das Feuer konnte jedoch schnell von Vereinsmitgliedern gelöscht werden. Die Beamten stellten Reste des Brandsatzes sicher. Die Hintergründe des Anschlages sind unklar. (e110.de 8.9.)"

Da steht eindeutig"Die Hintergründe des Anschlages sind unklar".
Also wieso erdreistest du dir,diesen UNGEKLÄRTEN Fall zu den fremdenfeindlichen Fällen zu schieben.
Solche Hetzer wie dich,die bewußt Unwahrheiten verbreiten,sollte man endlich mal hart bestrafen.
Kommentar ansehen
16.05.2006 17:02 Uhr von Jigsaw
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
xmary: "Ob diese Geschichte vom verprügelten Italiener stimmt oder nicht....es ist einfach nur interessant zu sehen, wer sich wie bei solchen News ereifert und worin man die Opferrolle sieht."

Achso,jetzt geht es also gar nicht mehr um den verprügelten Italiener?Interessant.
Dann frag ich mich,warum dann so ein Wirbel darum gemacht wird?

ach gerade gelesen:"Ermittler haben Zweifel an Überfall durch Neonazis"

Na sowas aber auch^^Wer hätte das nur gedacht^^
Kommentar ansehen
16.05.2006 17:11 Uhr von Lienna
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also: "wie sich hier über die Tat geäußert wird.
Fast schon verzweifelt wird versucht die Tat als nicht rassistisch darzustellen.
Kann ja auch alles nicht stimmen was ein Ausländer behauptet."

In gewisser Weise sehe ich das schon auch so, aber ich sehe auch das Spiel, dass momentan gespielt wird. Nur weil man vorsichtig mit dem Abstempeln von evtl. Tätergruppen umgehen will, stellt man das Opfer nicht als einen Lügner hin.
Ich hatte bereits im anderen Thread dazu geschrieben, dass ich einen rechtsradikalen Übergriff im Stadtteil Prenzlauer Berg ungewöhnlich finde. Das bedeutet aber in keinster Weise, dass ich dem Opfer nicht glaube. Aber hinterfragen und skeptisch abwarten wird ja wohl erlaubt sein.

Ein Deutscher wird von 2 Türken, Italienern, Griechen oder von wem auch immer zusammengeschlagen. Wie nennt man das? Da hinterfragt man doch auch ob der Deutsche wegen evtl. Machenschaften irgendwo hineingeraten sein könnte, auf dass die .... wer auch immer ... sich dazu ermutigt fühlten ihm eine auf die Nuss zu geben. In gewissen Kreisen ist Schlagen nunmal leider eine Sprache.
Mir erscheint es hingegen einfach und sehr stark Protest erzeugend, wenn der Fall so aussieht wie in dieser betreffenden Meldung. Dann kann man dem Kind nämlich nen Namen geben: "Ausländerfeindlichkeit". Egal was dahinter steckt, die Aufmerksamkeit aus In- und Ausland ist ihm gewiss!

Ich persönlich schwöre bei allem was mir lieb ist, dass ich nur den Menschen sehe, nie seine Herkunft! Ich bitte von Unterstellung oder Schubladengeschubse abzusehen. Danke!
Kommentar ansehen
19.05.2006 12:00 Uhr von schlupfloch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sehr mutig von ihm: ich bin auch wahnsinnig stolz auf ihn und ich zolle ihm wahnsinnig viel respekt eine so tolle geschichte erfunden zu haben um abzulenken dass er besoffen am alex auf die gleise gefallen ist. wirklich. aber eigentlich gehört zum lügen gar nicht soviel mut. und besonders nicht wenn man öfter mal mit bekommt, wie einfach man sich eine "hilfe nazis haben mich verfolgt und fast umgebracht" geschichte zusammenspinnt. herzlichen glückwunsch an alle die hier so fleissig von anfang an gesagt haben: der ist der macker im stuhl. erst denken dann reden. natürlich gibt es rechte überfälle. und mit sicherheit auch auf ausländer. aber die sind bei weitem nicht so oft wie es laut medien den anschein hat. ja natürlich weiss das jetzt hier jeder hobbybesserwisser halt einfach besser. augen zu und durch jungs. nicht immer zickig sein und das letzte wort haben wollen.... ihr wollt doch erwachsen werden? oder wat?
Kommentar ansehen
19.05.2006 15:03 Uhr von Frank M.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schlimm: Ich stimme Schlupfloch voll und ganz zu. Was ich allerdings nicht verstehe und was auch der Grund für meine Anmeldung bei SSN ist (lesen hatte mir bisher gereicht *g*), ist die Tatsache, dass diese News überhaupt zu Stande gekommen ist. Soweit ich weiß gab es, bevor diese hier entsatand, schon eine News in der eindeutig dargelegt wurde, dass der Italiener keineswegs das Opfer von Nazis sondern von seiner eigenen Dummheit geworden ist. Da fragt man sich als normal denkender Mensch doch warum diese News dann so noch geschrieben werden konnte. Gucken die Verfasser vor dem Einliefern ihrer News nicht nach ob schon eine ähnliche oder wiedersprüchliche Nachricht erschienen ist?
Sowas ärgert mich wirklich, da bei so einer Situation alle Leute aneinander vorbeireden und so das eigentlich hohe SSn-niveau in den Keller ziehen.
Kommentar ansehen
28.05.2006 13:44 Uhr von onkelberto
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jigsaw: genau. es sind nicht immer deutsche die rassistisch sind.
kampf dem abschaum der nation!
stay (sic)

Refresh |<-- <-   1-24/24   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?