15.05.06 21:55 Uhr
 1.241
 

Ägypten: Vieräugiges, zweimäuliges Kalb geboren- anscheinend völlig gesund

In Ägypten kam ein bizarr missgebildetes Kälbchen zur Welt. Das Tier besitzt einen Körper und zwei miteinander verwachsene Köpfe. Es besitzt vier Augen, vier Ohren und zwei Mäuler und scheint vollkommen gesund zu sein.

Ob es mit dieser Missbildung über einen längeren Zeitraum überleben kann, ist noch unklar. Derzeit wird es mit der Milchflasche großgezogen. Wahrscheinlich waren bei der Zeugung des Kalbes zwei Eizellen befruchtet worden.

Eine Erklärung, warum die Köpfe dann auf solch bizarre Art verwuchsen, und keine Zwillinge geboren wurden, steht noch aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rudi2
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Ägypten, Kalb
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Psychologe zu Wahlkampf: Deutsche leben in "Auenland" und blenden Probleme aus
Indien: Künstliche Eishügel in Wüste sollen Pflanzenanbau ermöglichen
Studie: Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.05.2006 21:54 Uhr von rudi2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In der Quelle ist auch ein Foto des Tieres zu sehen, sieht schon recht grotesk aus- kann einem richtig leid tun.
Kommentar ansehen
15.05.2006 23:14 Uhr von webschreck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum leid tun? sieht doppelt, hört doppelt, frißt doppelt und hat zur Freude des Bauern das doppelte Schlachtgewicht. Mißbildungen hat es schon immer gegeben, sowohl beim Menschen, beim Tier und in der Pflanzenwelt. Bedenklich wäre das nur, wenn das in einer bestimmten Region häufiger vorkommt, Dann kann dort etwas nicht stimmen. Ich denke da so an Tscherbyl, Hiroshima...
Kommentar ansehen
16.05.2006 00:02 Uhr von adsci
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
an tschernobyl hat man gesehen, dass die natur mit erhöhter strahlung besser umgehen kann, als gedacht. direkt nach der katastrophe gab es einige missbildungen, was sich allerdings inzwischen wieder auf normales niveau herabgesenkt hat. ist ein 1a ökosystem dort. die natur hat boden zurück erobert.

tiere und menschen haben einen äusserst leistungsfähigen reparatur mechanismus. es sind übrigens auch nicht alle mitarbeiter gestorben die angesicht zu angesicht mit dem zerstörten reaktor minuten nach der explosion standen. die verbrennungen waren stark, aber die DNA hat gezeigt wie gut sie sich reparieren kann. krebs muss selbst dann nicht die folge sein.

liegt wohl daran, dass radioaktivität kein menschengeschaffendes problem ist, sondern natürlich. zwar ist der mensch nicht für solche hohe dosen gemacht, aber er kann selbst das überleben, da die funktionalität der reparatur schon in uns drin steckt.

natürlich gibt es ausnahmen, wo selbst das nichts mehr bringt. trotzdem ist der mensch stabiler gebaut als gedacht.

das ganze tschernobyl thema ist super interessant. hoffen wir das sowas nicht nochmal passiert.
Kommentar ansehen
16.05.2006 10:10 Uhr von Ali_Mente
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
X-Cow 3: Jetzt im Kino!
Kommentar ansehen
16.05.2006 11:36 Uhr von tobsen23
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was mich beeindruckt ist, dass die beiden köpfe trotzdem so symmetrisch sind.
Kommentar ansehen
16.05.2006 12:00 Uhr von sibbe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und was ich mich frage sind das nun 2 kälber wie bei siamesischen zwillingen oder ist
es ein eigenständiges kalb?!??!
Kommentar ansehen
16.05.2006 16:31 Uhr von janny1989
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol: /ironie
durch welches maul nimmt es denn die milch aus der flasche zu sich
/ironieoff

mfg
Kommentar ansehen
16.05.2006 21:18 Uhr von ringom
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eindeutig: siamesische Kuh Zwillinge würde ich mit meinem bescheidenen Biologischen Wissen sagen.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?