15.05.06 18:15 Uhr
 70
 

Fußball: Assauer widerspricht den Vorwürfen

Rudi Assauer widersprach den Anschuldigungen, er habe finanzielle Interna des FC Schalke an die Öffentlichkeit getragen.

Der Schalke-Manager erklärte weiter: "Wer mich kennt, der weiß, dass ich mich niemals für solche Dinge hergeben würde. Solche Unterstellungen enttäuschen mich zutiefst".

Jetzt wird es auf Schalke eine erneute Suche nach dem "Maulwurf", der brisante Informationen veröffentlicht hat, geben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ringella
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Vorwurf
Quelle: www.sport1.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Werder Bremen und Trikotsponsor Wiesenhof verlängern den Vertrag
Fußball: Gonzalo Castro wirft Ousmane Dembélé vor, dem BVB-Team zu schaden
Fußball: Portugiesischer Verein will Sprint-Star Usain Bolt verpflichten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.05.2006 22:39 Uhr von mondwolke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Im Zweifel FÜR den Angeklagten! Da niemand beweisen kann, dass Rudi Assauer dem "Focus" die Informationen über die Schalker Finanzlage zukommen lies ist er unschuldig und die Suche nach dem "Maulwurf" muss weitergehen, denn: Im Zweifel für den "Angeklagten" und es steht lediglich fest, dass Rudi Assauer sich kürzlich mit Leuten vom "Focus" getroffen hat(wenn ich mich recht entsinne Donnerstag?!), nicht jedoch das Thema des Treffens.Also Vorsicht liebe Bayern und sonstige "Neider" keine voreiligen Schlüsse ziehen. Danke

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?