15.05.06 15:00 Uhr
 493
 

GB: Venezuelas Präsident Hugo Chavez warnt in London vor Irankrieg

Hugo Chávez, der Präsident Venezuelas, war vom Bürgermeister Londons, Ken Livingstone, eingeladen worden, die britische Hauptstadt zu besuchen. In einer Rede warnte er vor einem Angriff der USA auf den Iran.

Wenn die USA militärisch gegen den Iran vorgehen würden, hätte das laut Chavez direkte Auswirkungen auf den Ölpreis. Der käme dann bei 100 USD je Barrel zu liegen, die britische Mittelschicht müsste dann auf das Autofahren verzichten.


WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Großbritannien, Präsident, London, Venezuela, Hugo
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trotz Spannungen: Bundesregierung bürgt weiterhin für Türkei-Geschäfte
Spanien: Katalonische Regierungsmitarbeiter vor Unabhängigkeitsvotum verhaftet
Brexit-Kosten von 100 Milliarden Euro: London bietet EU nur 20 Milliarden an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.05.2006 15:21 Uhr von snickerman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dabei wäre das: für ihn ein Bombengeschäft!

Aber wie jeder Dealer weiß er:
Wenn man die Preise überzieht, versuchen
die Süchtigen, von der Droge runterzukommen...
Kommentar ansehen
15.05.2006 16:03 Uhr von Koyan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Er ist ein guter Mensch. Über Blair und Bush kann: man mit ruhigem Gewissen sagen sie sind BÖSE.....

Lächerlich diese Fahnenschwinger des SATANs.....

Selbstverständlich wird dann ÖL unbezahlbar und das wohl solange bis der Westen einknicken würde, denn verlieren würde Iran nie (Verlieren=heisst das USA reinkann und die Öl-Hähne aufdrehen kann)...
Kommentar ansehen
15.05.2006 17:04 Uhr von luckyfred
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verdient keinen 10er! Einen Zehner verdient diese News aus meiner Sicht niemals. Für uns ist sie eher unbedeutend. Ich mag diese Kerle nicht, die immer alles besser wissen, aber es nicht einmal fertig bringen, in der Politik einen Muckser zu machen.
Logisdch: Jeder, der keinen Krieb will, ist ein "guter" Mensch. Ob aber der nicht der "bessere" ist, der den Krieg führen muss, um grosse Gefahren zu verhindern, das konnen die obigen "Weissager" wirklich nicht wissen.
Ich will hier nicht die echte Politik heranziehen, denn ich möchte und kann dazu nicht wirklich wissend Stellung nehmen. Aber denkt an die James Bond-Filme. Da gibt es immer einen, der die Welt beherrschen will. Sollte man nun den machen lassen, oder muss man gegen ihn vorgehen? Ist einer ein "lieber und guter" Mensch, der ihn machen lässt??? Und Bond ist also dann immer der böse??
Man sollte viel mehr denken, bevor man seine "Weisheiten" herumstreut.
Kommentar ansehen
15.05.2006 17:07 Uhr von Son_of_Doom
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@koyan: deine Hetze wird immer abscheulicher. Vor meinem geistigen Auge sehe ich die als Hetzprediger...
Kommentar ansehen
15.05.2006 17:19 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@luckyfred vom Autor: Dein Kommentar ist auf den ersten Blick nicht falsch - Venezueal, Iran, die sind alle weit weg von uns. Aber es sollte nicht vergessen werden, dass sie mit Erdöl handeln und es, wie wir auch, verbrauchen. Da können bei einem solchen Krieg schnell die Lichter ausgehen.

Übrigens: die Bewertungen gelten nicht dem Inhalt der News, sondern wie sie geschrieben ist. Dass da manchmal ein "interessant" steht, kann auch als "interessant geschrieben" interpretiert werden. Auf jeden Fall, Danke für den Beitrag.
Kommentar ansehen
15.05.2006 17:26 Uhr von sadra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@luckyfred: dein vergleich zu den james bond filmen ist das geilste überhaupt! wenn du wie du schon selber keine ahnung hast dann erspar uns auch in zukunft solche kommentar und geh ruber in die entertainment rubrik. krass... o-O......echt krass
wer redet den von welt beherrschen....keines der opec länder hätte alleine genug öl oder macht um damit die welt zu beherrschen...geschweige den irgendein land wäre heute in der lage die welt wirklich die welt zu beherrschen....auch nicht die geilen dummen amis...die haben nur den größten einfluss auf diese.

gruß sadra
Kommentar ansehen
15.05.2006 18:25 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mikebison: "Ansonsten Mail an den BND"

nu komm, müsst euch doch net immer auf äußerste provozieren ^^:/
Kommentar ansehen
15.05.2006 18:45 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mikebison: Die Mail an den BND, selbst wenn es nur ein Scherz war, kann man sich sparen, die lesen schon mit !

*he he*
Kommentar ansehen
15.05.2006 21:25 Uhr von SchlachtVati
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
man kann schon verstehen: warum er davor warnt !

verzweiflung sieht im moment so aus !!!!



"Kinder im Irak greifen britische Soldaten an"


http://www.netzeitung.de/...

-------------------------------------------------------

"Studie: Immer mehr Kinder im Irak unterernährt"

http://news.orf.at/...


das angriffs , sorry verteidigungsministerium , sollte die "geiseln" nach meiner meinung langsam in ruhe lassen !!!
Kommentar ansehen
16.05.2006 12:10 Uhr von luckyfred
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sadra: zu antworten macht wohl nicht viel Sinn. Mit Oel kann man die Welt nicht beherrschen - mit genügend Atombomben schon. Einige liefern immer Oel, wegen dem Geld. Jetzt kannst du ja selber weiter denken. Und die Dinger kann man bald rund um die Welt schicken und einsetzen.
Leider sind die Menschen unberechenbar. Bomben kan man leider auch bei denen explodieren lassen, die sie gar nicht wollen - und sie sind weit weniger harmlos, als Oel.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Trotz Spannungen: Bundesregierung bürgt weiterhin für Türkei-Geschäfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?