15.05.06 11:57 Uhr
 677
 

Miami/Florida: Alligatoren töteten mindestens drei Personen (Update)

Am Sonntag wurden die Leichen zweier Frauen aufgefunden. Beide wurden augenscheinlich durch einen Alligator getötet, so die Behörden. Vergangene Woche war bereits in Florida eine Joggerin durch einen Alligator getötet worden (ssn berichtete).

Annemarie Campbell (23) wurde getötet, während sie im Lake George schnorchelte - sie wurde leblos aus dem Maul des Tieres gezogen. Judy W. Cooper wurde in einem Kanal nördlich von St. Petersburg entdeckt - sie trieb etwa drei Tage im Wasser.

Die Behörden geben an, die Zahl der bestätigten tödlichen Angriffe dieser Reptilien steige damit auf 17 in 58 Jahren.


WebReporter: ciaoextra
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Update, Person, Florida, Miami
Quelle: www.cnn.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab
"Bild" erstattet Anzeige gegen Münchner Polizei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.05.2006 13:10 Uhr von KingPete
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tragisch: aber leider auch das normale Leben. 17 Personen in 58 Jahren ist natürlich jede(r) zuviel, aber ich denke mal, die Verkehrsunfallstatistik oder Drogenproblematik werden da ganz andere Zahlen aufweisen.
Kommentar ansehen
15.05.2006 13:17 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso jeder einer zuviel? 17 Personen in 58 Jahren ist eine extrem niedrige Zahl und ein bisschen muss man der Natur ja nun auch ihr Recht lassen. Dem Erdball täte es gut, wenn weit mehr als nur 17 Personen umkämen, .... angesichts einer Bevölkerungszahl von zig Milliarden Menschen, und solange es natürlich passiert .....

Dazu kommt, dass sich diese Personen ja wohl auch mehr oder weniger im Dunstkreis der Tiere aufgehalten haben, was eben ein Spiel mit hohem Risiko ist.
Kommentar ansehen
15.05.2006 14:14 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nee, ist es nicht! - Jedenfalls nicht generell: Es sei denn, jemand fühlt sich in seinem kirchlich-christlich geprägten Weltbild aufgestöbert.

Ich wollte KingPete damit auch nicht angreifen, denn er hat das eher aus politischer Korrektheit mit erwähnt, denke ich, weil ihm, wenn er nur geschrieben hätte, das 17 Leute ncht viel sind, wieder die ganzen Moralapostel an den Hals gesprungen wären.

Ich kann durchaus nachvollziehen, dass den Angehörigen der jeweiligen Fälle das Ganze nicht egal ist, und vielleicht auch nicht denjenigen, die für die Sicherheit der entsprechenden Örtlichkeiten verantwortlich sind, ..... aber dem grossen, riesigen Rest der Menschheit sollte das wohl mehr oder weniger egal sein.
Und ist es auch, wenn sie (wirklich und ganz und gar) ehrlich mit sich selber sind.

Man könnte jedes einzelne Frassopfer eines Tigers, Löwen oder sonst eines Geschöpfes ebenso bedauern, oder sind Tiere weniger wert als Menschen??

Entweder akzeptiere ich, dass es Fleischfresser in der Natur gibt, oder ich tue es nicht. Bei den Opfern kann ich jedenfalls keine Unterschiede machen.



Nochmal zur Klarstellung: Das geht nicht gegen die News! Ich fand´s interessant, mal zu hören, wie oft so etwas wirklich passiert.
Und es geht auch nicht gegen KingPete, sondern nur gegen die so beliebte Betroffenheitsmasche, die mittlerweile so um sich greift.
Kommentar ansehen
15.05.2006 17:03 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es ist Florida: Die Einheimischen in Florida sollten wissen das man im Wasser nix zu suchen hat. Wasser ist der Lebensraum der Krokodile. Da wird jeder als Feind angesehen und angegriffen. Das liegt in der Natur der Krokodile.
Kommentar ansehen
15.05.2006 17:37 Uhr von Luzifers hammer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Frage ist: Töten wir jetzt alle Alligatoren?
Oder fangen wir endlich an den Lebensraum anderer Lebensformen zu respektieren.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?