15.05.06 08:16 Uhr
 1.777
 

Spanien: 3,5 Milliarden Euro mit Briefmarken erschwindelt

Der vermutlich größte Betrugsskandal Spaniens wird den Anlagefirmen "Forum Filatelico" und "Afinsa" angelastet. Nachdem diese Gesellschaften einen Gewinn von bis zu zehn Prozent versprochen hatten, sind jetzt ca. 350.000 Anleger um ihre Ersparnisse besorgt.

Laut Angaben der Madrider Staatsanwaltschaft waren die als Sicherheit für die privaten Investoren hinterlegten Briefmarken bis zu 800 Prozent über dem reellen Wert angeführt und teilweise auch gefälscht.

Der Gesamtbetrag des veruntreuten Geldes beträgt etwa 3,5 Milliarden Euro. Neun Führungskräfte der beiden Firmen wurden an diesem Wochenende festgenommen und werden sich nun wegen Betrugs sowie Geldwäsche verantworten müssen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: radiojohn
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Spanien, Milliarde, Brief, Briefmarke
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon-Chef Jeff Bezos überholt Bill Gates als reichsten Menschen der Welt
Taiwanesischer Apple-Zulieferer Foxconn errichtet Fabrik in den USA
Berlin: Gut laufendes Café muss schließen - Kein Personal zu finden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.05.2006 23:16 Uhr von radiojohn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diese beiden Firmen hatten in jeder spanischen Provinz ihre Filialen und sind schon seit 26 Jahren "im Geschäft". Es sieht so aus, als ob dort nach dem "Pyramidenprinzip" gearbeitet wurde - also das altbekannte Schneeballsystem wurde wieder einmal äusserst erfolgreich angewandt.
Kommentar ansehen
15.05.2006 14:35 Uhr von solynieve
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die Sachen kam mir von Anfang an "spanisch" vor!
Bekannte haben einiges an Geld verloren :(
Mich konnte man jedenfalls nicht zu dieser "narrensicheren" Geldanlage überreden.
Kommentar ansehen
15.05.2006 17:48 Uhr von radiojohn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
habe soeben erfahren, das auch der Besitzer unseres Radiosenders ziemlich sauer durch die Landschaft rennt. Er hat anscheinend auch 5 mios (der alten Pesetas) in den Sand gesetzt. Na ja - der kann das verschmerzen, er hat ja genug.

(5 Millonen Pesetas = ca. 30.000 Euronen)

Gruss r.j.
Kommentar ansehen
16.05.2006 12:29 Uhr von guenter jablonowski
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Wert: Die Sache ist windig. Die genannte Größenordnung halte ich nicht nachvollziehbar.
Bei den gennannten numerischen Werten müsste pro Anleger ein Wert von 1Million aufgerufen sein.
Gibt es wirklich so viele reiche Leute, die vom Geld gar nichts verstehen? Hmmm
Kommentar ansehen
16.05.2006 15:27 Uhr von matzegrufti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
falsch gerechnet: 3.500.000.000 : 350.000 = 10.000
das ist wesentlich realistischer, meinste net auch?
Kommentar ansehen
17.05.2006 16:31 Uhr von guenter jablonowski
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@matzegrufti: sorry, habe mich vertan.Tut mir leid, eine Zehnerstelle habe ich unterdrückt. Aber Deine Rechnung unterdrückt gar drei 10er-Potenzen.
Wer so rechnet wie wir, wird es nie zu etwas bringen lach
Kommentar ansehen
17.05.2006 19:58 Uhr von guenter jablonowski
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nur, damit mich hier niemand missversteht: was matzegrufti geschrieben hat ist völlig korrekt.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina
Rheinland-Pfalz: Sex zu Dritt endet mit Knochenbrüchen
Amazon-Chef Jeff Bezos überholt Bill Gates als reichsten Menschen der Welt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?