14.05.06 19:47 Uhr
 168
 

Argentinien: Mehr als 200 ölverschmierte Pinguine an die Küste geschwemmt

In den letzten Wochen sind nach Angaben der argentinischen Küstenwache rund 100 ölverschmierte Pinguine tot aufgefunden worden. Der Fundort der meisten Vögel befindet sich in einem Naturschutzgebiet bei Patagonien.

Die Küstenwache suchte das Meer nach Ölteppichen ab, bisher ohne Erfolg. Man weiß noch immer nicht, woher das Öl stammt.

Im Naturschutzgebiet Cabo Virgines an der Magellanstraße fand man 70 Pinguine, die restlichen 31 wurden 600 Kilometer südlich von Buenos Aires angeschwemmt. 110 weitere Pinguine konnten trotz des Öls in ihrem Gefieder gerettet werden.


WebReporter: black cybercat
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Argentinien, Küste, Pinguin
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regensburg: Sicherheitsdienst und Polizei verprügelt
Berliner Attentäter soll Konkate zu Abou-Chaker-Clan-Mitglied gehabt haben
US-Präsident Donald Trump von Amerikanerin wegen sexueller Belästigung verklagt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sebastian Kurz als "Baby-Hitler"?
Ex-"Pussycat Dolls"-Sängerin Kaya Jones sagt, Band war ein "Prostitutionsring"
Bayer aus Schwaben gewinnt 3,2 Mio. Euro Lotto-Jackpot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?