14.05.06 10:20 Uhr
 3.840
 

China: Banken weigerten sich 40.000 Münzen anzunehmen

Ein Ehepaar, das eine Snackbar in Wuhan (Provinz Hubei) führt, brachte zwei riesige Kisten zur Bank, in der es das Wechselgeld der vergangenen zwei Jahre gesammelt hatte.

Jedoch weigerten sich laut chinesischer Nachrichtenagentur Xinhua mehrere Banken, das Geld zu akzeptieren.

Die mehr als 40.000 Münzen haben einen Gesamtwert von umgerechnet rund 400 Euro.


WebReporter: Metzner
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China, Bank, Münze
Quelle: www.chinadaily.com.cn

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zweitwichtigster Importpartner: Thailand stoppt gesamten Handel mit Nordkorea
Gewerkschaft Cockpit ruft Ryanair-Piloten zu Streik auf
Nordkorea soll perfekte falsche 100-Dollar-Scheine herstellen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.05.2006 09:54 Uhr von Metzner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kann ich irgendwie verstehen, die muessten ja erst die Muenzen sortieren und dann zaehlen, und das ist ja eine wirklich muehseige Arbeit.
Kommentar ansehen
14.05.2006 10:29 Uhr von RoOsT
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hehe: in deutschland gibts dafür (zumindest bei der volksbank) so plastiksäcke wo man einfach alles, egal welchen wert der cent oder euro hat rein werfen kann, dann klebt man das zu gibts ab, die haben dann höchstwahrscheinlich ne zählmaschine und schreibens auf dein konto gut...
aber 40000 münzen is schon hart ^^

mhh wieviele plastiksäcke von der volksbank braucht man da wohl *g*
Kommentar ansehen
14.05.2006 11:17 Uhr von forenxx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@urinstein: Vibrieren ...

Zudem nimmt ein Automat max 250€ in Kleingeld an ...
Kommentar ansehen
14.05.2006 12:08 Uhr von blatti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schweiz: per gesetz geregelt. In der Schweiz ist per Gesetz geregelt, dass jeweils nicht mit mehr als 100 geldwerten Münzstücken bezahlt werden darf... ...was auch Sinn macht, die Person welche hinter einem ansteht wird nicht unglücklich sein!
Kommentar ansehen
14.05.2006 12:58 Uhr von Sipo M
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Leute wollten von dem geld aber nichts kaufen,
sondern es einzahlen.
Also ne Bank, die mich mein Geld nicht auf
mein Konto einzahlen lassen würde,
würde ich nie wieder betreten.
Bevor ich wieder raus wär, wär das Konto bereits gekündigt.

Das wär ja das gleiche, als würd man mich bei ner Tankstelle
wegschicken wenn ich mit leerem Tank ankomm.
Oder ne Waschstrasse, wo nur staubige Autos
sauber gemacht werden, aber die richtig speckigen
müssen draussen bleiben.
Dann müssen Asies halt auch ma was für Geld tun.
Kommentar ansehen
14.05.2006 17:49 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Geld einfach ausgeben: Wo ist da das Problem?
Außerdem Kassierer(innen) freuen sich doch wenn sie Kleingeld kriegen.
Kommentar ansehen
14.05.2006 21:41 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja da müssen sie halt die Münzen aufteilen...und dann bei verschieden Banken nur 500 oder 1000 Münzen abgeben! Ist zwar etwas aufwändig - aber wohl die einzige Möglichkeit!!!
Kommentar ansehen
15.05.2006 07:14 Uhr von coke1984
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Sipo M: Dann frag mal bei der Bank deines Vertrauens nach, was passiert wenn du 40.000 Münzen vorlegst. Banken sind nämlich nicht dazu verpflichtet Münzen in der Größenordnung anzunehmen - es sei denn, du rollst vorher brav alles selbst. Und damit bist du dann mal ein kleines Weilchen beschäftigt...

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zweitwichtigster Importpartner: Thailand stoppt gesamten Handel mit Nordkorea
Gewerkschaft Cockpit ruft Ryanair-Piloten zu Streik auf
Hessen: Traktorfahrer zerstört sechs Blitzer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?