14.05.06 11:27 Uhr
 115
 

BlackBerry kommt nach China

Research In Motion Ltd. (RIM) kündigte den baldigen Start seines drahtlosen BlackBerry-Emailservices in China an - in Kooperation mit dem größten Netzbetreiber der Welt, der China Mobile Ltd.

Der billigere chinesische Konkurrent RedBerry hat seine Dienste bereits aufgenommen. Die BlackBerry-Dienste zielen zuerst auf multinationale Firmen, in denen man mehrere hunderttausend Kunden erwartet.

In einem zweiten Schritt will man den Markt der lokalen Geschäftskunden angehen. "Wieviele der aktuell 400 Millionen Handynutzer in China sind Vielnutzer oder Geschäftskunden?", fragt sich RIMs Co-CEO Jim Balsillie.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Metzner
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China
Quelle: english.china.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BGH: Sofortueberweisung.de kein zumutbares Zahlungsmittel
Chinesen empört über sexistische Audi-Werbung: Frau wie Gebrauchtwagen behandelt
Schottische Insel mit Mord in Vergangenheit günstig zu verkaufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.05.2006 10:30 Uhr von Metzner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und Balsillie will einige Prozent dieser 400 Millionen Kunden gewinnen.
Als VIP-Kunde der China Mobile wurde mir dies schon vor Monaten angetragen, dass ich kostenlos einen BlackBerry bekommen koennte.
Habe nur keine Zeit dafuer und benutze einen HP ...
Kommentar ansehen
14.05.2006 18:44 Uhr von sven_camrath
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Firmennamen: Weiss jemand, wieso die einen RedBerry heissen und die anderen BlackBerry?

Vermutlich solls ne Anspielung sein aber find ich irgendwie schon lustig :-)

Microsoft bekommt dann demnäcst auch Konkurrenz von der Firma Microschuft :)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?