14.05.06 09:44 Uhr
 119
 

Chinas Wettbewerbsfähigkeit steigt weiter

Das Lousanner International Institute of Management Development hat sein Jahrbuch der weltweiten Wettbewerbsfähigkeit veröffentlicht, in dem China vom Rang 31 auf nunmehr Rang 19 kletterte.

Dies hat normalerweise Einfluss auf Standortentscheidungen ausländischer Investoren. Grundlage der Bewertung sind über 300 Kriterien wie Infrastruktur, Effizienz, Wirtschaftsentwicklung, Verwaltung.

Die Top-Plätze belegen weiterhin USA, Hongkong, Singapur und Island, während Südkorea von Rang 29 auf 38 fiel und Taiwan von 11 auf 18.


WebReporter: Metzner
Rubrik:   Politik
Schlagworte: China, Wettbewerb
Quelle: english.china.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"
Trotz Spannungen: Bundesregierung bürgt weiterhin für Türkei-Geschäfte
Spanien: Katalonische Regierungsmitarbeiter vor Unabhängigkeitsvotum verhaftet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.05.2006 06:18 Uhr von Metzner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Damit ist Taiwan naeher an China gerueckt.
Um ehrlich zu sein: Die Unterschiede zwischen Wirtschaftszentren in China wie Shanghai und Shenzhen auf der einen Seite und Hongkong oder Taipei auf der anderen sind wirklich minimal.
Meines Erachtens waere China noch wesentlich hoeher bewertet, wuerde nicht die Korruption und das Regierungssystem zu erheblichen Abstrichen in der Bewertung fuehren.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"
Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?