13.05.06 14:39 Uhr
 1.327
 

Rom: Venezuela will Religionsunterricht abschaffen - Papst zeigt sich besorgt

Am vergangenen Donnerstag hatte der Präsident Venezuelas, Hugo Chávez, eine 35-minütige Audienz im Vatikan bei Papst Benedikt XVI. Bei dem Gespräch drückte das katholische Kirchenoberhaupt seine Besorgnis über die Entwicklung Venezuelas aus.

Ganz besonders beunruhigt den Papst ein Projekt der Chávez-Regierung, den Schulunterricht in Venezuela zu reformieren. Wenn das Vorhaben umgesetzt werden würde, würden die venezolanischen Kinder nicht mehr in Religion unterrichtet.

Hugo Chávez stellte bei dem Treffen soziale Reformen seine Landes vor. Er zeigte sich offen, die Sorgen des Papstes in Betracht zu ziehen. Als Gastgeschenk überreichte er ein Bild Simón Bolívars, dem Verfechter der Unabhängigkeit Südamerikas.


WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Papst, Rom, Religion, Venezuela
Quelle: www.baz.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien verärgert: Britische Städte nie mehr EU-Kulturhauptstadt
SPD will sich nach Jamaika-Aus "Gesprächen nicht verschließen"
Kinder von deutschen Frauen, die sich IS anschlossen, sollen nach Deutschland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

121 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.05.2006 15:27 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
reli wär mir egal aber wenn sie da mathe abschaffen zieh ich sofort um!! xD

glaub übrigens nicht dass das passiert. die katholiken haben doch gerade in südamerika eine große lobby oder?
Kommentar ansehen
13.05.2006 15:34 Uhr von xorsystem
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Freizeit: die können ja ihre Religion in der Freizeit ausüben! Dafür braucht man keine Schule!
Kommentar ansehen
13.05.2006 15:51 Uhr von Mrsubject
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
religion kommt immer auf den Lehrer an. In der Oberstufe war "Kirche" nur noch ein sekundäres Thema.
Wir hatten Themen wie "Konflikte,Wann ist ein Mensch ein Mensch,Kirchensteuer".

Diese Themen waren durchaus Interessant und auch hilfreich für das Leben.

P.S. ich geh nie in die Kirche, glabe auch nicht an Gott, trotzdem mag ich solch einen Religionsunterricht nicht vermissen.
Kommentar ansehen
13.05.2006 18:09 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Klar macht der sich Sorgen: Die Abschaffung des religionsunterichtes ist der Anfang vom Ende.
Nur wer den Kram von Kindesbeinen an erzählt bekommt, wird so einen wirren und unhaltbaren Unsinn glauben.

Wir alle sind ja z.B. mit dem Hinduismus erst als Erwachsene konfrontiert worden, und jeder sagt sofort, was is das für ein Kram, sowas glaub ich nicht.

Daß die Geschichte mit dem Apfel, dem angenagelten Mann und den Engeln genau der selbe Unfug ist, merkt man nicht, weil man von Kindesbeinen von Erwahcsenen respektspersonen ein X für ein U vorgemacht bekommt.

Venezuela erkennt, daß soziale Reformen und kirchliche Macht mit einander nicht vereinbar sind.
Nicht umsonst sind die Parteien mit dem C die Parteien der Herschaft.

Freiheit braucht freie menschen und Aberglaube macht unfrei.
Kommentar ansehen
13.05.2006 18:12 Uhr von loadfreakx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Abschaffen? Ohja! Ich bin als Atheist sofort dafür das der Reli- unterricht abgeschafft wird. Ich bin der Meinung wer sein verstand damit belasten will, soll auch weiterhin sowas unterrichtet bekommen. Für alle anderen jedoch sollte dann ethik als Pflichtfach eingeführt werden. So kann die Menscheit wieder etwas humaner werden.
Kommentar ansehen
13.05.2006 19:01 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
versteh garnicht, was ihr gegen den reliunterricht habt.. okay, kommt auch zu 99% auf den lehrer drauf an..

wir hatten nen ziehmlich guten ;) hat schön viel philosophiert und einige interessante dinge angesprochen..
das war der erste reli unterrich in meinem leben, wo die ganze klasse mit gemacht hat...

hatte aber auch mal einen anderen relilehrer ..
der war krass... hat den knackis immer seelischen beistand geleistet und dort nen bischen im knast gepredigt.. nunja seine themen waren sehr hart... z.b. das thema suizid, war ganz schön bedrückend und anstrengend..

auf jedenfall ist "reli" gerade das, was mal von dem ganzen weltlichen abstand nimmt..
(sry, musste aber jetztmal reli verteidigen^^)
Kommentar ansehen
13.05.2006 23:14 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hier auch bitte! Alleine wenn ich daran denke, dass meinem zukünftigen Nachwuchs dieser Kirchen-Jesus-Gottes-Schöpfungsgeschichten-Quatsch erzählt wird, *würg*
Kommentar ansehen
14.05.2006 00:41 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@The_Nothing: Is halb so wild ;)
Mein realexistierender Nachwuchs nimmt das jetzt gelassen.
meine demokratische Grundhaltung hat mich bis vor 3 Monaten genötigt, sie das selbst rausfinden zu lassen.
Vor 3 Monaten kam sie dann an, und sagte "mal im Ernst papa, das glaubst Du doch nicht?"
"Nö" "Wusst ich schon, ich auch nich, das machen wir jetzt wie mit dem Weihnachtsmann, wir sagen Oma nicht, daß wir schon wissen, daß es den nicht gibt"

Kinder sind manchmal schlauer als man denkt.

Nun muss ich ihr noch schonend beibringen, daß Oma Gott und den Weihnachstmann unterschiedlich bewertet, und daß es Erwchsene gibt, die damit nicht die Kinder erschrecken wolen, sondern die son Unfug wirklich glauben.

Hoffentlich nimmt sie danch Oma noch ernst.
Tu ich ja auch nicht.
Kommentar ansehen
14.05.2006 00:56 Uhr von Götterspötter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
*Standing Ovation" 4 Venezuela: Ein guter und kluger Schritt ...... ? solange es einen guten Ersatz-ethik-Unterricht gibt - gerade in Südafrika, wo die sozialen Probleme, gerade Mittelschicht-abwärts ja recht gross sind und die Kirche ausser "betten und andere Wange hinhalten" nicht viel anzubieten hat.

Wäre ein gutes Model auch für Europa - Reli ist für die Füsse !! und hat in einer modernen Schule nichts verloren .. auch wenn andere das Gegenteil behaubten.

Trennung von Staat und Kirche findet in Schulen meiner Meinung nicht statt!! .... und wiederspricht schon immer dem Grundgesetz !! Anderfalls müsste für jede Religion Unterricht angeboten werden ... also auch für Moslems, Juden, Hinduisten, Buddisten ...... und ja .... auch für Satanisten falls es solche auf der Schule die man besucht geben sollte ..... :)= .... gibt bestimmt einen schönen dunklen Keller irgendwo im Schulgebäude *lach

Nur mal 2 Beispiele die mir bei den News spontan eingefallen sind.

- wir hatten in der Berufschule 2 Stunden (in Worten ZWEI!!) Religionsunterricht von insgesamt 12 Wochenstunden ...... unfassbar lächerlich oder ? IN DER BERUFSCHULE !!!!! Ich wollte kein Priester werden. Der Lehrer war zwar ganz OK und fand selber auch das diese Vorgabe "Müll" ist und wir sind dann meistens nach "Vollständigkeitszählung" ins Cafe gegenüber gegangen *grins ....

aber den "Vogel" hat unsere Reli-Pfaffe in der 5-ten bei mir abgeschossen :):) ..... Die Aufgabestellung war "Zeichne Gott so wie du Ihn dir vorstellt!" ... mal abgesehen davon das das grundsätzliche gegen die 10 Gebote verstößt :):) ..(du sollst dir kein Bild ...bla bla schaffen) ...... habe ich natürlich ein leeres Batt abgegeben und dafür doch wirklich eine 5 kassiert, obwohl ich Ihn danach mehrmals aufgefordert hatte mir doch bitte "Die richtige Lösung" zu zeigen - gab eine stundenlange Diskusion ... ... was er natürlich nicht konnte und ich daraufhin Reli abgewählt hatte ..... weil ich mir mit solchem Humbug mein Zeugniss nicht versauen wollte ...... :):) .....und Ethik hat mir dann auch wirklich was gebracht, weil wir über aktuelle Themen und politische Ereignisse weltweit diskutiert haben .....

also Good-Bey Reli-Unterricht ........ bei so vielen Reformen in Deutschland wäre diese recht wichtig !
und wer zu irgendwelchen Zauberwesen beten will hat dazu Sonntags in der Kirche ausreichend Zeit und kann sich dort mit "Gleichgesinnten" austauschen .....
Kommentar ansehen
14.05.2006 01:20 Uhr von SchlachtVati
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@cenor_de: was , wie jetzt , den weihnachtsmann gibt es nicht ? na das wag ich doch stark anzweifeln ! ich weiß sogar das chameleonartig sein aussehen verändern kann , er ist sogar ständig präsent , auch die wichtel sind immer da wenn man sie nicht braucht ! auch bringt der weihnachtsmann in der nachweihnachtszeit geschenke , und das
wirklich reichlich ,

so in der art 0+2=3 , lernmitteleinsparung ,oder die hundemarke für pferdestärkende sparer (rußpartikelplakette) !
faulenzermeldungen 4,8 millionen , in wahrheit ist das garnicht mehr wahr !!! der blonde jüngling mit blauen augen , spricht über die wehrmacht zum ballkullern , und minderwertigkeitskomplexe , werden über den rhein main kanal nach "mittelerde" geschickt (es gibt auch blonde blauäugige bla, bla ) !

du solltest dringenst deine erzieherischen maßnahmen überdenken !!! denn ein osterhasi gibt es natürlich auch , und sprüht nur so über freihe deutsche tugend im gewandt der probaganta , zwischenzeitlich lullert das hasi das gebüsh an , und hinterläßt köttel !!!

also ich glaub an den weihnachtsmann , der in zukunft niemals den gürtel enger schnallen wird , sondern seinen sack weiter unten fester binden wird !!!
Kommentar ansehen
14.05.2006 09:32 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn alle Länder den Religionsuntericht: abschaffen, wird das Christentum verschwinden.

Denn sag mal nem Erwachsenen:

In sieben Tagen bastelte ein ziemlich jähzorniger Mann unseren Planeten und erschuf alle Lebenwesen.
Weil die ersten Menschen einen Apfel aßen, wurde er so cholerisch, daß sie diese Sünde an ihre Kinder weitergeben und alle nach dem Tod auf den Bratrost kommen.

Vor zweitausend Jahren hat er dann ne Jungfrau geschwängert. Als die Menschen den an ein Stück Holz nagelten, hat er sich beruhigt, von nun an kommen alle in den Himmel, die diese Geschichte glauben.

Die kernaussagen des Christentums sind ja so lächerlich, daß man die nur glauben kann, wenn einem das Gehirn mit Weihwasser gespült wurde, seit man ein Kleinkind war.
Kommentar ansehen
14.05.2006 09:41 Uhr von ogma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@cenor_de: Du musst ja nicht alles glauben ...
Du kannst aber auch nicht sagen, dass alles Schwachsinn ist. Denn wenn du so etwas sagst, hast Du ziemlich viel von der schwarz-weißen Weltanschauung der Christen in dir :-).
Das Christentum besteht nämlich nicht nur aus der Schöpfungsgeschichte (die wirklich ziemlich albern klingt).

Zur News:

Ich hatte niemals Religions- oder Ethikunterricht und finde es schade.
Es ist glaube ich gut, wenn man als Kind auch bestimmte Werte vermittelt bekommt.
Viele Eltern kriegen das ja nicht hin.
Kommentar ansehen
14.05.2006 10:16 Uhr von fischhäppchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wieso nich hier????? dann sollte hier reli au ma abgeschafft werden!
ich nutze den reliunterricht immer um zu malen oder mich mit meinem gruppentisch zu unterhalten...

außerdem bewzeifle ich die existens irgendeiner "höheren macht"

*gg* letzte woche ham se bibeln verteilt...

eine freundin von mir is zu ethik gewechselt und die machen da viel intressantere sachen als wir :(...
Kommentar ansehen
14.05.2006 11:15 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ogma: Ok werfen wir einen Blick auf Jesus.

Augustus führt in der provinz Syrien eine Volkzählung durch. Und zwar tat er das im WOHNORT der Menschen.
Niemand musste wandern und schon garnicht aus der Stadt Nazareth, die es garnicht gab. In Bethlehem gab es auch keine Kneipen, die ausgbucht hätten sein können.

Anschliessend führte Herodes keine Kindstötungen durch, denn das wüssten wir.
Kindheit erledigt. Nix genaues weis man nicht, alle erfunden.

Im Umfeld von Johannes d.T. taucht nun ein gebildeter Mensch auf, dessen Jünger behaupten er sei der Messias, also ein religiöser und WELTLICHER Führer, der Anspruch auf den Thron Davids erhebt.

Sowas finden die Römer scheisse, also nageln sie ihn ans Kreuz, das machen sie häufig.

Soweit so gut. Nix dolles bis auf den ausgedachten karm, den vonalterher Jünger über ihre Sektenchefs erfinden. Wasser in Wein verwandelt, Kranke geheilt und übers Wasser gelaufen.
Ob er die Ansichten vertrat, die ihm die Bergprdigt zuschreibt? Möglich.
Glaubte er er sei Gottes Sohn? Fraglich.

Andererseits werfen wir mal einen Blick auf Bagwan, Moon und Konsorten, also Menschen, die dasselbe tun wie Jesus.
Zutrauen würden wir es ihnen, daß sie sich für Gottes Sohn halten.

Sehen wir uns also an, was daß ist was die Christen so wichtig fanden. Die Auferstehung.
Fakt ist. Die Römer verhaften jemanden. Alle bis auf Judas und Jesus fliehen im Getümmel.
Es wird jemand gekreuzigt. Anschliessend ist jesus am leben und Judas verschwunden. Niemand hat seine leiche gesehen.

Hätte Bagwan jemanden gefunden, der für ihn stirbt? Sehen wir auf Waco/Texas und beanworten die frage mit ja. Würden wir Bagwan/Moon/Sonsteinem Guru sowas zutrauen?
Aber sicher.

So what?

Tod vorgetäuscht,Unsterblichkeit erlangt und ab auf die Finca in Mallorca.
Die Wunderheiler in den USA heilen pausenlos irgendwelche Kranken. Copperfield kann Wasser in Wein verwandeln, da staunt ihr nur so.

Welche Ehefrau würde nicht versuchen, das uneheliche Kind dem heiligen Geist unterzuschieben, wenn der Ehemann blöd genug ist das zu glauben.

Was übrig bleibt ist ein Mix aus apocalyptischer Wahrsagung, religiöser Selbstüberschätzung und ein paar modernen Überzeugungen über Krieg und Frieden.
Ein bisschen Sündenbock, ein bisschen Endzeitstimmung. (jesus sah das jüngste Gericht sehr nah und prognostizierte die jüngeren seiner Anhänger würden es noch zu Lebzeiten erleben, sie müssten sich vorher nicht ins Grab legen)

Nix an das wir heute noch denken würden, wenn der römische Cäsar nicht beschlossen hätte diese Religion zur Staatsreligion zu machen.

Vileicht ist in 2000 Jahren herr Bagwan genauso populär, denn die Dummheit der menschen schein grenzenlos.
Kommentar ansehen
14.05.2006 13:26 Uhr von ogma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@cenor_de: mmmh es ist nicht die Schuld eines Caesaren ...
Die Religion war schon soweit verbreitet, dass es praktisch eine Selbstverständlichkeit war sie zur Staatsreligion zu ernennen.
Zumal es schon andere Länder gab, die das Christentum als Staatsreligion angenommen haben ... :-)!
Das Christentum hat mit seiner Botschaft von Friede und Liebe die Menschen damals in Massen gewonnen ...
Aber du bist ja ganz schön auf antikirchlicher Missionierung :-)!
Aber was Du erzählst, ist deine Meinung und teilweise genauso standfest wie die Bibel :-)!
Ich bleibe trotzdem bei meiner Meinung, dass man ein Fach wie Ethik einführen sollte um schon den jugendlichen gewisse Grundwerte beizubringen und auch die Religionen und deren Unterschiede behandelt.
Sowas baut vorurteile ab ...
Außerdem ist die Abschaffung des Religionsunterricht kein ausschlaggebender Punkt dafür, dass das Christentum verschwindet. In vielen Ländern gibt es keinen Religionsunterricht,aber die Leute glauben und werden immer mehr. :-)
Jetzt kannst Du mich ja ins Fegefeuer wünschen. :-)
Kommentar ansehen
14.05.2006 14:14 Uhr von SchlachtVati
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich werde keine kondome benutzen sonst komm ich in die hölle !!!! es gibt noch nicht genug ellenbogen in der gesellschaft , deswegen vertraue ich ihnen , mein herdenFÜHRER !

man kann an die quantentheorie , man kann an die strings , man kann an die genome , man kann an unendliche dimensionen , und man kann auch an ein gebüsch glauben !

alles andere , fällt schon ungleich schwerer in der dekadenz der religiösen heuchelei !!!
Kommentar ansehen
14.05.2006 14:49 Uhr von firestormtiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Atheistenweltverband: Es ist immer wieder lustig, wie (häufig dieselben User) auf Religionen im Allgemeinen und das böse, böse Christentum im Besonderen einschlagen mit einer Bösartigkeit und Verbitterung, die sie bei den Religionen selber eifrig kritisieren...*g*

Nur, unsere Welt braucht sowas wie Glauben ans Gute, und der Kern einer jeden Religion, die was auf sich hält ist ja, dass sich Menschen nicht wie Dreck behandeln sollen. Keine Ideologie hat es bisher besser hingekriegt.

Für viele gläubige Menschen ist ihr Glauben der einzige Grund, sich nicht aufeinander zu stürzen in ihrer Not.

Atheismus ist in einem Wohlstandsland ne billige Aktion, in der Not lernt auch der Ungläubige innere Einkehr (=beten). Aber macht mal!
Kommentar ansehen
14.05.2006 14:58 Uhr von realfortran
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schade "....dass sich Menschen nicht wie Dreck behandeln sollen."


schade, daß wir, um das zu verwirklichen an einen brennenden busch glauben müssen.....
Kommentar ansehen
14.05.2006 15:06 Uhr von firestormtiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ realfortran: Na, das mit dem Busch sei mal deine Sache, es ging mir ums Prinzip. Echter Glaube stellt sich auch selber kritische Fragen, nicht so wie das Herauspicken von Zitaten aus den jeweiligen Glaubenswerken, um die jeweilige gewaltätige Agenda zu legitimieren (Gegenbeispiele sind der Islamismus und der olle Bush).

Man möge mir sonst eine bessere Alternative zeigen!
Kommentar ansehen
14.05.2006 15:29 Uhr von Katatonia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@firestormtiger: >>Nur, unsere Welt braucht sowas wie Glauben ans Gute,<<

Finde ich nicht. Wir hatten nicht umsonst die Phase der Aufklärung, woraus unsere momentanen demokratischen Grundwerte hervorgingen. Was die Religion nicht schaffte, brachte die Aufklärung.

Diese festgeschriebenen Grundwerte sollten fürs erste reichen, um friedvoll leben zu können.

Allerdings kommt es am Ende immer darauf an, was man daraus macht. ;)
Kommentar ansehen
14.05.2006 15:33 Uhr von Katatonia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
2.firestormtiger: >>Echter Glaube stellt sich auch selber kritische Fragen,<<

Dann gibst du gerade zu, das kein echter Glauben existiert. Denn Kritik und Glauben ist etwas Grundverschiedenes. Das bemerkst du spätestens dann, wenn du mit den Leuten diskutierst, die dir verkaufen wollen, nur sie leben den "echten" Glauben.

>>Man möge mir sonst eine bessere Alternative zeigen!<<

Was ist denn bei dir eine bessere Alternative? Was verstehst du darunter? Ist der Humanismus und die aufklärerische Demokratie nicht ausreichend?
Kommentar ansehen
14.05.2006 15:48 Uhr von Tek-illa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ realfortran: du glaubst wirklich Religion für alles Gute auf der Welt verantwortlich ist? Na dann frag dich mal wie viele Menschen alleine durch Religionskriege ums Leben gekommen sind... Religion ist die Wurzel allen Übels, das würde es wohl eher treffen.
Kommentar ansehen
14.05.2006 15:58 Uhr von firestormtiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Katatonia: Humanismus und Aufklärung?

Humanismus und Aufklärung haben Glauben an sich nie grundsätzlich verworfen, wohl aber zurecht die Auswüchse bekämpft -was ich toll finde - aber ich sehe nicht den Konflikt zwischen beiden. Warum nicht beides?

Wenn ich gnadenlos Aufklärung betreibe, dann sehe ich den Menschen nur als Spielart der Natur mit interessanter Neuralbiologie aber primitiver Stoffwechselphysiologie an, sonst als nichts. Anthropozentrismus ist auch nix weiter als Chauvinismus. Das der Mensch das Maß aller Dinge sei hat uns beispielsweise in Sachen Umwelt tief in die Scheiße geführt.

Zumal, wo bitteschön siehst Du die Aufklärung heutzutage? Schau dir doch mal alleine hier SSN an, sobald Ausländer/USA/Islam etc. vorkommen regiert hier der Stammtisch. Oder was sind die Ideale, mit denen du Leute heute ködern kannst? Hedonismus und Materialismus. Und warum bitteschön gibt es Mörder und Vergewaltiger? Warum läßt unser ach so aufgeklärte Staat hier das Vorsorgeprinzig sausen und läßt sie nach relativ kurzer Zeit frei, trotz der immensen Rückfallquote? Warum hat man nicht früher was gegen die Staatsverschuldung und den demografischen Wandel unternommen? Beides war ab spätestens Anfang der 80er absehbar.....

Also Aufklärung ist schön, nur bringt sie es alleine nicht. Also warum nicht beides? Oder wollen wir wirklich Haarspalterei im Angesicht der rezenten Probleme betreiben?
Kommentar ansehen
14.05.2006 16:25 Uhr von Katatonia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@firestormtiger: >>Humanismus und Aufklärung haben Glauben an sich nie grundsätzlich verworfen, wohl aber zurecht die Auswüchse bekämpft -was ich toll finde - aber ich sehe nicht den Konflikt zwischen beiden. Warum nicht beides?<<

Ich zitiere Deschner: "Wer nicht denken kann, glaubt. Wer Angst vor dem Denken hat, glaubt. Wer glaubt, denken zu können, glaubt. Und das glauben fast alle."

Ich zitiere Mark Twain: "Es gibt Leute, die den Schuljungen verlachen und ihn leichtfertig und oberflächlich nennen. Dabei war es ein Schuljunge, der gesagt hat: ´Glaube ist, wenn man was glaubt und weiß, es ist nicht so.´"

und um etwas größer zu werden Goethe: "Der Glaube ist nicht der Aufgang, sondern das Ende allen Wissens."

Dem kann ich mich anschließen. Wobei du natürlich mit der Aussage "Humanismus und Aufklärung haben Glauben an sich nie grundsätzlich verworfen" schon recht hast.

>>Wenn ich gnadenlos Aufklärung betreibe, dann sehe ich den Menschen nur als Spielart der Natur mit interessanter Neuralbiologie aber primitiver Stoffwechselphysiologie an, sonst als nichts.<<

Ich wollte da mehr auf den seelischen und philosophischen Aspekt eingehen. ;)

>>Das der Mensch das Maß aller Dinge sei hat uns beispielsweise in Sachen Umwelt tief in die Scheiße geführt.<<

Dies will ich weniger mit dem aufklärerischem Aspekt verbunden wissen. Im Gegenteil, gerade der Glaube und seine Anhänger ist/sind Anthropozentrisch, wobei man hier auch wiederum klar zwischen den einzelnen Religionen unterscheiden und trennen muss. Gehen wir vom christlichen Glauben aus, so stellen wir fest, das er theozentrisch ist.

>>Zumal, wo bitteschön siehst Du die Aufklärung heutzutage?<<

Leider viel zu selten, aber es liegt an uns Menschen dies zu ändern. Wahrscheinlich ist es auch mal wieder nötig. Deswegen begrüße ich die venez. Pläne.

>>Schau dir doch mal alleine hier SSN an, sobald Ausländer/USA/Islam etc. vorkommen regiert hier der Stammtisch.<<

Dieser regiert doch immer. So ist eben die Menschheit. Ich habe mich schon daran gewöhnt. Nunja, zumindest rede ich mir das gerne ein.

>>Oder was sind die Ideale, mit denen du Leute heute ködern kannst? Hedonismus und Materialismus. Und warum bitteschön gibt es Mörder und Vergewaltiger?<<

Weil sich herausgestellt hat, das Glaube nicht des Rätsels Lösung ist. Darauf basierend hat die Menschheit angefangen sich klare Regeln zu setzen. Herausgekommen ist die heutige Form der Demokratie. - die natürlich auch nicht perfekt funktioniert. Aber zumindest mehr garantiert als irgend ein totalitäres System der Vergangenheit.

>>Warum läßt unser ach so aufgeklärte Staat hier das Vorsorgeprinzig sausen und läßt sie nach relativ kurzer Zeit frei, trotz der immensen Rückfallquote? Warum hat man nicht früher was gegen die Staatsverschuldung und den demografischen Wandel unternommen? Beides war ab spätestens Anfang der 80er absehbar.....<<

Das sind Fragen, die ich dir später beantworten werde... hehe

Also Aufklärung ist schön, nur bringt sie es alleine nicht. Also warum nicht beides? Oder wollen wir wirklich Haarspalterei im Angesicht der rezenten Probleme betreiben?
Kommentar ansehen
14.05.2006 16:58 Uhr von nostradannus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der erste schritt in die richtige richtung.
dass das dem papst nicht schmeckt, kann ich mir durchaus vorstellen, aber eigentlich sollte das in einer säkularen gesellschaft selbstverständlich sein.

Refresh |<-- <-   1-25/121   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stuttgart: Café sorgt mit Jogginghosen-Verbot für Aufregung
Einst schwerster Mensch der Welt nimmt drastisch ab: Von 595 auf 120 Kilogramm
Südafrika: Haftstrafe für Oscar Pistorius um über sieben Jahre verlängert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?