12.05.06 16:46 Uhr
 390
 

Nofretete bleibt in Berlin - Sie sei nicht mehr "reisewillig"

Mit einer Anspielung sorgte der ägyptische Antikenverwalter Zahi Hawass für Aufregung. Er hoffe "auf einen Besuch der Königin Nofretete", wenn das Deutsche Archäologische Institut in Kairo nächstes Jahr 100 Jahre alt wird.

Hawass war mit Hosni Mubarak bei der Eröffnung der Ausstellung "Ägyptens versunkene Schätze". Die Dame ist nach 3.000 Jahren "nicht mehr reisewillig", lautete promt der Kommentar aus den Reihen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz.

Der Präsident der Stiftung stellte den rechtmäßigen Besitz der berühmten Dame ebenfalls klar. Seit 1913 steht die Büste in den Museen in Berlin. 2009 ist sie im Neuen Museum, das gerade wieder aufgebaut wird, zu bewundern.


WebReporter: Thothema
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Berlin, Nofretete
Quelle: bz.berlin1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Unwort des Jahres 2017 ist "Alternative Fakten"
Papst Franziskus hat "wirklich Angst" vor drohendem Atomkrieg
Pulitzer-Preisträger: Donald Trump hatte Reden von Adolf Hitler auf Nachttisch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.05.2006 16:37 Uhr von Thothema
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Immer wieder sorgt Nofretete für denselben Wirbel. "Hawass...so gehts aber nicht"...möchte man da sagen :-).
Außerdem hat er gar nicht gefordert, dass sie ganz nach Kairo soll. So wie ich das verstehe, soll sie eben mal dort ausgestellt werden. Empfindliche Museumsherren....
Kommentar ansehen
13.05.2006 10:18 Uhr von Foxbravo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geklaut: Was heißt Wirbel ,die gehört m.E nach Ägypten.
Die kann ganz gut noch reisen.
Denn:
Normalerweise, sollte man geklaute Sachen zurück geben.
Kommentar ansehen
13.05.2006 10:26 Uhr von vosteI
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Foxbravo: die Besitzverhältnisse sind schon lange geklärt, da die damalige politische Obrigkeit dem damaligen Ausgräber den Besitz zustand und dieser die Büste dann seiner damaligen Heimatstadt überließ. Das ist nun mal so, auch wenn sich die Zeiten geändert haben.

Das ist in der Quellnews übrigens erklärt.
Kommentar ansehen
13.05.2006 11:29 Uhr von Foxbravo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
geklaut ? @vosteI die Besitzverhältnisse sind schon lange geklärt, da die damalige politische Obrigkeit dem damaligen Ausgräber den Besitz zustand
-----------------------
Aber hallo, damals hatten die osamamischen.Besatzer das Sagen.Verträge mit dem Land konnten demnach gar nicht gemacht werden.
Und haben dank Ihres Militärregime in Ägypten,
die Figur klauen können.
Das das Museum in Berlin das anders sieht ....
Na ja
Kommentar ansehen
13.05.2006 11:50 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Stiftung preussischer Kulturräuber" ;-): Wahrscheinlich nur noch übertroffen von den britischen Kulturräubern...
Kommentar ansehen
14.05.2006 23:05 Uhr von ringom
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
DA werden ganze: Regionen "geklaut" ohne die damaligen Eigentümer zu fragen und an Einwanderer verschachwert und keiner sagt "zurückgeben", aber bei einer Büste ist das natürlich was ganz anderes, böse böse Kunsträuber

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Carmen Geiss spricht über Geldsorgen in Anfangszeit der Selbständigkeit
Als Kind sexuell missbraucht: Verstorbene "Cranberries"-Sängerin war depressiv
Handball-EM: Sloweniens Einspruch gegen Siebenmeter für Deutschland abgelehnt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?