12.05.06 13:56 Uhr
 148
 

GB: Netzfahndung in der Gendatenbank

Die Möglichkeit, in Gendatenbanken Täter zu finden, welche selber nicht registriert sind, stellt für Strafverfolgungsbehörden eine einfache Möglichkeit, die Ermittlungen zu vereinfachen bzw. den Täterkreis einzuengen, dar.

In Großbritannien war dies im Jahr 2000 der Fall, wo ein Täter nach über zwölf Jahren des Mordes überführt wurde, weil ein anderes Familienmitglied wegen einer begangenen Straftat einen genetischen Fingerabdruck abgeben musste.

Aufgrund der Ähnlichkeit des Fingerabdrucks in Familien ergibt sich so die Möglichkeit, das an Tatorten gefundene genetische Material erst einmal nach ähnlichen Mustern zu scannen.
Großbritannien besitzt die weltweit größte Gendatenbank.


WebReporter: lostscout
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Großbritannien
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Menschen, die gerne ausschlafen, sind intelligenter
Mexiko/Maya-Kultur: Weltweit längste Unterwasserhöhle entdeckt
Schlaustes Kind der Welt ist 13-jähriger Junge aus Ägypten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.05.2006 13:53 Uhr von lostscout
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So langsam fühle ich mich tatsächlich in die Welt von Orwell hineinversetzt. Pässe mit Biometrischen Daten, Gendatenbanken welche einfach durchforstet werden, was folgt als nächstes? RFID-Chips welche implantiert werden und ausgelesen wie bei Toll-Collect?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seniorenrat-Chef vom HSV will Mitglieder der AfD rauswerfen
Zusammenstoß zwischen Kleinflugzeug und Hubschrauber - Vier Tote
Sportgericht: FC Bayern München zu 52.000 Euro Strafe verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?