11.05.06 19:02 Uhr
 712
 

GB: Zwei "Rucksack-Bomber" schon vorher bekannt

Zwei der vier so genannten "Rucksack-Bomber" von London waren britischen Sicherheitskreisen, konkret dem Geheimdienst, schon vorher bekannt.

Da sich die Anstrengungen aber gegen andere, auch islamische, Extremisten richteten, wurden die Beiden nicht weiter behelligt.

"Wenn mehr Mittel zur Verfügung gestanden hätten, wären die Chancen auf eine Vereitelung der Juli-Anschläge möglicherweise höher gewesen", ist in dem Bericht des Geheimdienst-Ausschusses im Parlament zu lesen.


WebReporter: philipp8000
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Großbritannien, Bombe, Rucksack
Quelle: onnachrichten.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.05.2006 18:55 Uhr von philipp8000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hätte, würde, könnte... Man kann wohl nicht alle Verdächtigen überwachen und muss sich auf die am Vielversprechendsten beschränken. Es gibt schließlich noch massenweise andere Bereiche, die noch finanzielle Mittel benötigen.
Kommentar ansehen
11.05.2006 20:10 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lal: "Wenn mehr Mittel zur Verfügung gestanden hätten, wären die Chancen auf eine Vereitelung der Juli-Anschläge möglicherweise höher gewesen"

dazu muss man nichts mehr sagen (:
Kommentar ansehen
11.05.2006 20:12 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vergessen:/: mit mittel ist sicherlich nicht geld gemeint, um das noch mal hervor zu heben..

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trailer zum wohl letzten Action-Streifen mit Liam Neeson
Schiffsunglück: Mindestens 21 Flüchtlinge ertrinken
Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?