11.05.06 15:53 Uhr
 137
 

Keine Verbindung zwischen den Anschlägen in London und al-Qaida?

Der britische Untersuchungsausschuss zu den Anschlägen am 07. Juli 2005 in London, bei denen 52 Menschen getötet und ca. 700 verletzt wurden, zeigt, dass die Anschläge wohl nicht von al-Qaida, sondern von Einzeltätern durchgeführt wurden.

Die günstigen und einfachen Vorbereitungen der Selbstmordanschläge wurden von vier Tätern, welche sich als Märtyrer fühlten und gegen die Außenpolitik der britischen Regierung protestieren wollten, durchgeführt.

Weiterhin soll der Untersuchungsbericht die Fehler und daraus resultierenden Verbesserungsmöglichkeiten aufzeigen. Eine Verbindung zum al-Qaida-Netzwerk konnte nach Ansicht der Ermittler nicht nachgewiesen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: lostscout
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: London, Anschlag, Schlag, Verbindung
Quelle: diepresse.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Güstrow: Fitnessstudio nimmt wegen Terrorgefahr keine Migranten mehr auf
Indonesien: Fußballfans prügeln aus Versehen eigenen Anhänger zu Tode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.05.2006 16:10 Uhr von mondwolke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"...Weiterhin zeigt der Untersuchungsbericht die Fehler und daraus resultierenden Verbesserungsmöglichkeiten auf...." dann sollen die das mal veröffentlichen, damit weitere "Märtyrer" auch die Chance haben sich zu verbessern...
Spaß beiseite, die Formulierung sagt nicht wer da was verbessern kann, nur, dass die Ermittler das rausgefunden haben. Veröffentlichen sollen die den Bericht trotzdem mal bitte, weil mich interessiert wie man verhindern will, dass jemand Sprengstoff in einem Rucksack in einen Bus schmuggelt oder so... an jeder Straßenkreuzung Checkpoints wo dann Sprengstoff-, Drogenhunde Röntgengeräte, Metalldetektoren und Leibesvisitationen auf einen warten, dann kann man sich gegen alles schützen ^^

oder das so machen, wie die britischen Polizisten das bei dem Brasilianer (war doch einer oder?) gemacht haben...direkt bei jedem, der etwas dicker ist und eine Jacke an hat 5 Kugeln in den Kopf, dann wird da auch nicht mehr viel passieren, nur vielleicht werden die Einwohner dann sauer wegen der Sauerei oder weil das immer weniger Menschen werden...
Kommentar ansehen
11.05.2006 16:23 Uhr von firestormtiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schlimm: Wenn der Anschlag autonom von Muslimen durchgeführt wurde, die nach den landläufigen Meinungen als voll integriert galten (teilweise mit Hochschulbildung) in einer der tolerantesten Gesellschaften Europas, dann ist das eine ziemliche shi*ce.

Wer kann das "gutreden"?
Kommentar ansehen
11.05.2006 17:49 Uhr von hiddenangel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
solange: "die", der staat, seinen bürgern nicht in den kopf/gehirn schauen kann, kann man sowas sehr sehr schwer verhindern. die liefen bestimmt nicht wie osama oder die taliban, in kampfkleidung und mit gezückter waffe rum oder präsentierten offen den sprengstoffgürtel um den bauch.

aber die eu und die usa arbeiten ja daran, wirklich ALLES kontrollieren zu wollen/können. erst dann, kann man von sicherheit sprechen.

wenn der staat das volk als feind sieht, wir sind mitten drin im wandel, nur keiner will es wahr haben *traurig,traurig*
Kommentar ansehen
12.05.2006 00:25 Uhr von Muta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Entscheidender Punkt fehlt und dadurch: ist die News zwar interessant, aber leider mißverständlich & doppelt.

In der News klingt es so als wenn hier direkt über den Untersuchungsbericht informiert wird.
Es wird jedoch lediglich in der Quelle gesagt, dass der Untersuchungsbericht zu den Terroranschlägen vom 7. Juli 2005 in London heute (zum Zeitpunkt der Quellerstellung) dem Unterhaus vorgelegt wird. Die Quelle beruft sich bei den hier in der news geschriebenen Informationen also garnicht auf den Bericht direkt (der zu dem Zeitpunkt ja noch garnicht vorgelegt wurde).

Er gibt nur als Information, zusätzlich zur Ankündigung das der Bericht am Donnerstag erscheint, eine Zusammenfassung eines Artikel vom Anfang April von der Zeitung "The Observer" (die laut eigenen Angaben bereits Erkentnisse aus diesem noch unveröffentlichten Bericht hatte) wieder.
[Diese entscheidende Sache aus der Quelle fehlt im Artikel.]

Dieser Artikel vom "Observer" wurde damals auch schon hier als News eingebracht:
News-ID: 617901

Sorry, ich muss die news anzeigen, denn jetzt kann natürlich keiner die Ergebnisse vom offiziell veröffentlichten Untersuchungsbericht hier als News bringen, da sie durch die Wiedergabe dieser Nachricht dann ja doppelt wäre (obwohl sch diese Nachricht eigentlich nur auf nen Artikel vom April bezieht).
Kommentar ansehen
12.05.2006 09:31 Uhr von lostscout
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Huhu Muta: Zitat aus der Quelle:

"Die britische Regierung veröffentlicht am Donnerstag den amtlichen Untersuchungsbericht zu den Terroranschlägen vom 7. Juli 2005 in London."

Du hast insofern recht, dass nicht gesagt wird an welchem Donnerstag! Kann natürlich sein, dass die Veröffentlichung (der Öffentlichkeit zugänglich machen) am Donnerstag den 11.10.2007 oder 28.01.2010 stattfindet, aber ich gehe mal von einem aktuellen Bericht aus, also Donnerstag den 11.05.2006.

Ich zitiere weiter:
"Die vier Selbstmordattentäter verstanden sich dem Bericht zufolge als Märtyrer und wollten gegen die von ihnen als anti-moslemisch empfundene Außenpolitik der britischen Regierung protestieren."

"... verstanden sich DEM BERICHT zufolge ...", hört sich doch so an als hätte der Autor den Bericht gelesen, oder?
Kommentar ansehen
12.05.2006 09:43 Uhr von Muta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nein losscout: Zu deinem 1. Zitat aus der Quelle: damit ist in der Tat der gestrige Donnerstag gemeint.
Aber der Artikel sagt eben doch nur aus, dass der Bericht "heute" erscheinen wird und bezieht sich nicht auf ihn (ansonsten hätte sie ja auch in der vergangenheitsform geschrieben "Die britische Regierung veröffentlichtE heute..." und nicht "veröffentlicht heute ..."), da er wohl zum Zeitpunkt der Quellenerstellung noch garnicht vorlag.

Zu deinem 2. Zitat:
""Die vier Selbstmordattentäter verstanden sich dem Bericht zufolge als Märtyrer und wollten gegen die von ihnen als anti-moslemisch empfundene Außenpolitik der britischen Regierung protestieren."
Hier musst du den Zusammenhang der Quelle sehen. Denn dieser oben zitierte Satz bezieht sich auf den Artikel/Bericht vom "Observer" vom Anfang April (wie im vorherigen Kommentar von mir geschrieben).
Ob der Autor des "Observer"-Artikels wirklich den Untersuchungsbericht schon vorweg in die Hände bekommen hat, weiß ich nicht 100%ig und du auch nicht (auch wenn es durchaus gut möglich ist), daher muss in der Quelle stehen das hier sich die infos nur auf einen Zeitungsartikel beziehen.

Und dieser Zeitungsartikel wurde hier damals auch bereits als news gebracht.
News-ID: 617901
Kommentar ansehen
12.05.2006 10:13 Uhr von Muta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zusatzanmerkung: Mir ist schon klar, wie sich wie sich das Mißverständnis aus der Quelle heraus ergeben hat.
Nicht beachtet, dass nur von einer Ankündigung am Anfang geschrieben wird (nicht in Vergangenheitsform und siehe auch Zitat "Der Bericht über das, "was nach unserer Ansicht an diesem Tag geschah und wo wir die Dinge verbessern können", wird dem Unterhaus vorgelegt, wie Innenminister John Reid ankündigte.").
Dadurch ist der vorletzte Abschnitt natürlich doppeldeutig aus deiner Sicht geworden (er könnte sich grammatikalisch auch evt. nicht auf den Observer-Artikel beziehen).

P.S.: Sorry für das falsch schreiben des Namens bei der vorherigen Überschrift.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Prozess um Tod im Holiday Park: Angeklagte bleiben straffrei
Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?