11.05.06 15:24 Uhr
 767
 

Fund von Meteoritenbruchstücken in Südafrika - Theorie muss korrigiert werden

Bisher ging die Forschung davon aus, dass große Meteoriten in der Regel vollständig zerstört werden, wenn sie in die Erdatmosphäre eintauchen. Wolfgang Maier und sein Team aus Kanada fanden aber in einem Bohrkern ein 25 Zentimeter großes Bruchstück.

Das große Stück und mehrere kleine stammen vom Original-Meteorit aus dem Krater. Bisher dachte man, dass nur kleine Meteoriten den Weg auf die Erdoberfläche heil überstehen können. Die Zusammensetzung der Stücke spricht für eine Herkunft aus dem All.

Beim Fundort handelt es sich um den 70 Kilometer großen Morokweng-Krater, der durch einen Einschlag vor etwa 145 Millionen Jahren entstand. Ob der Meteorit mit den Veränderungen dieser Epoche zwischen Jura und Kreidezeit zu tun hat, ist unklar.


WebReporter: Thothema
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Fund, Südafrika, Theorie, Meteorit
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar
Künstliche Intelligenz in der Lage, Alzheimer neun Jahre im Voraus zu berechnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.05.2006 15:15 Uhr von Thothema
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Interessante Entdeckung. Ich habe mal das Museum in Nördlingen (Nördlinger Ries)besucht. Die müssen jetzt vielleicht ein paar Infotafeln dazuhängen.
Kommentar ansehen
11.05.2006 22:48 Uhr von ringom
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Theorie: kannte ich aber noch nicht, dass ausgerechnet die Großen ganz zerstört worden sein sollen und die kleineren nicht. Das widersprach doch eher der allgemeinen Erfahrung und dem gesunden Menschenverstand.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"
Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?