10.05.06 14:20 Uhr
 379
 

Sänger Rainhard Fendrich gab langjährigen Kokaingenuss zu

Wie das Magazin "News" in seiner neuesten Ausgabe berichtet, hat der österreichische Sänger Rainhard Fendrich der Polizei gegenüber jahrelangen Kokainkonsum gestanden. Ins Fadenkreuz der Ermittler geriet er, als man Dealer observierte.

Wie weiter gemeldet wird, haben die Drogenfahnder sechs Dealer festnehmen können, die vorwiegend ihre Geschäfte in Promi-Lokalitäten abwickelten. Über Details von anderen prominenten Drogenkäufern gab man seitens der Polizei keine Auskünfte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Sänger, Kokain
Quelle: www.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach 33 Jahren: Linda Hamilton spielt im neuen "Terminator"-Film wieder Sarah Connor
Transgendermodel Edona James an Brustkrebs erkrankt
"Bisschen Englisch": Melania Trump plant, kroatische Sprachschule zu verklagen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.05.2006 19:35 Uhr von megatrend
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ganz Wien: träumt von Kokain...

siehe folgendes Lied (Rainhard Fendrich/Georg Danzer/Wolfgang Ambros):

http://www.amazon.de/...
Kommentar ansehen
10.05.2006 19:45 Uhr von obelix120
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Titel: Ob man in diesem Zusammenhang von "Genuss" sprechen kann, sei mal dahingestellt...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Trotz Spannungen: Bundesregierung bürgt weiterhin für Türkei-Geschäfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?