10.05.06 13:22 Uhr
 206
 

Hilfszahlungen an Palästina sollen wieder aufgenommen werden - aber ohne Hamas

Nachdem die Hilfszahlungen an die Palästinenser aufgrund der die neue Regierung stellenden Hamas, die als terroristische Vereinigung angesehen wird, eingestellt wurden, will man nun die Hilfszahlungen wieder aufnehmen.

Die Vereinten Nationen, die EU, USA und Russland erklärten sich zur Wiederaufnahme der Unterstützungen bereit. Diese sollen jedoch unter Ausschluss der Hamas und zunächst auf drei Monate befristet gezahlt werden.

Die finanzielle Unterstützung soll der Verbesserung der miserablen Lage des Schul- und Bildungssystems, sowie der medizinischen Versorgung dienen. Auf welchem Wege und in welchem Umfang die Hilfe gezahlt wird, ist noch unklar.


WebReporter: -Bro-
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Hamas, Palästina
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika-Aus: SPD kann sich Tolerierung einer Minderheitsregierung vorstellen
US-Präsident Donald Trump setzt Nordkorea auf Terrorliste
CSU-Vize: "Können nicht so lange wählen lassen, bis uns das Ergebnis passt"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.05.2006 13:03 Uhr von -Bro-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke, dass es wohl das Mindeste ist, die humanitäre Hilfe wieder aufzunehmen. Nachdem Israel die Steuereinnahmen und Zölle zurückgehalten hat, empfand ich es als grenzwertig die Hilfszahlungen einzustellen. Man kann keine Regierung, welche demokratisch gewählt wurde, bestrafen, indem man die humanitären Hilfsmittel streicht. In jeder deutschen Schule sind Kollektivstrafen verboten, aber hier scheint dies etwas anderes zu sein.
Kommentar ansehen
10.05.2006 13:58 Uhr von xorsystem
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: das deutsche Volk hat auch "humanitäre Hilfe" verdient und derweil sind die Regierungen schon längst pleite.
Kommentar ansehen
10.05.2006 14:31 Uhr von lonezealot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Danke! Humanitäre Hilfe?? Geld für Waffen haben die immer genug.

Warum gibt Suha Arafat (Witwe von Jasir Arafat) keine Geld an die angeblich notleidende Bevölkerung?

Der Kommentar des Autors zeugt von völliger Unkenntnis der Lage.

Am meisten von allen hilft Israel den Arabern die in Not sind, nur eben nicht durch Geld sondern durch Waren.
Aber man hat lieber Geld in der Hand als Brot.

Die Gelder der EU haben die Araber bisher nur für Waffen und Terror ausgegeben.
Sicher, diesmal werden sie es nicht so offensichtlich tun.
Kommentar ansehen
10.05.2006 15:11 Uhr von amtrak
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich dachte: der friedliebende Iranische Präsident wollte einen Fond oder ähnliches ins Leben rufen.Er wollte doch 50Mio zuerst einzahlen und die anderen Arabischen Staaten sollten auch noch etwas dazu steuern.
Was ist denn aus diesem Plan geworden?
Btw. finde ich es auch nicht richtig, dass Israel Zölle und Steuereinnahmen zurüclhält, die ja eigentlich den Palistinänsern zusteht.


Grüße
amtrak
Kommentar ansehen
10.05.2006 19:13 Uhr von snickerman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Statt Geld Waren: bzw. Lebensmittel, Strom und Wasser liefern,
dann kann mit dem Geld auch kein Schindluder getrieben werden!
Kommentar ansehen
10.05.2006 23:28 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Solange das Geld an der richtigen Stelle landet, d.h. bei den Armen und Bedürftigen, ist das völlig legitim!!!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika-Aus: SPD kann sich Tolerierung einer Minderheitsregierung vorstellen
Razzien: Terrormiliz IS plante angeblich Anschlag auf Essener Weihnachtsmarkt
Karlsruhe: Fußball-Zuschauer stirbt vor Stadion nach Faustschlag


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?