09.05.06 15:13 Uhr
 9.542
 

China: eBay-Käufer eines Kampfjets will Rückerstattung der Anzahlung (Update)

Ein chinesischer Geschäftsmann, der einen russischen Kampfjet bei eBay kaufte (ssn berichtete), wünscht laut Medienberichten eine Rückerstattung der Anzahlung, nachdem er entdeckt hat, dass der Jet nicht nach China verschifft werden kann.

Zhang Cheng, der Geschäftsmann aus Peking, bot beim Internet-Auktionshaus eBay 24.730 US-Dollar für den Jet und leistete anschließend eine Anzahlung von 2.000 US-Dollar für die MiG-21, welche sich derzeit noch im US-Bundesstaat Idaho befindet.

Rechtsexperten sagen aus, dass es fast unmöglich sei, den Jet nach China zu verschiffen. Außerdem habe der amerikanische Verkäufer sein Angebot ausschließlich auf Käufer aus den Vereinigten Staaten und Kanada begrenzt.


WebReporter: ciaoextra
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: China, Update, Kampf, eBay, Käufer, Kampfjet, Anzahl
Quelle: www.cnn.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Regierung will Netzneutralität aufheben: Zwei-Klassen-Internet droht
Digitaler Assistent: Sprachbefehl "100 Prozent" lässt Siri Notruf wählen
Android-Geräte verraten Google Standort, auch wenn Funktion abgeschaltet wurde

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.05.2006 15:29 Uhr von Dream77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol: na dann soll er sich doch zum jet schiffen lassen und zurück fliegen....

zum käufer, wer lesen kann ist klar im vorteil
Kommentar ansehen
09.05.2006 15:38 Uhr von adsci
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@dream77: ich glaub er kann nicht, weil es verboten ist militärjets ins ausland zu schaffen.
Kommentar ansehen
09.05.2006 15:40 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dann: soll er sein sparschwein schlachten und in die staaten umziehen. :o)
Kommentar ansehen
09.05.2006 15:46 Uhr von Dream77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ adcsi: nicht alles so ernst nehmen. das ist mir schon bewusst. dass das nicht ohne weiteres geht
Kommentar ansehen
09.05.2006 16:27 Uhr von Ali_Mente
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Militärjet? Das dürfte für den Flieger (Mig21) schon lange zurückliegen. (Russische Produktion endete Mitte der 70er!)

Hier handelt es sich um ein rein ziviles Überschallflugzeug. Aber wenn der Typ genug Kohle hat, kann er sich ja mal im eigenen Land umschauen. Die Chinesen bauen den Schrott immer noch in Lizenz.
Kommentar ansehen
09.05.2006 16:45 Uhr von das dingens
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
verkäufer: der verkäufer sollte ein monatliches standgeld festsetzen und dem käufer in rechnung stellen.
diese kann seinen besitz jederzeit bei e-bay weiter versteigern, natürlich nur gegen restzahlung.
Kommentar ansehen
09.05.2006 16:54 Uhr von mäGGus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wundert mich Das er überhaupt die Auktion abschliessen konnte... sonst wird doch in China alles gefiltert und sofort verfolgt was irgendwie "unmoralisch" ist.
Kommentar ansehen
09.05.2006 19:42 Uhr von Bouncy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dann wirds wahrscheinlich mit meinem T-34/85 auch nix... verdammt...
Kommentar ansehen
09.05.2006 19:48 Uhr von megatrend
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist doch sein Problem: zudem dürfte es für den Verkäufer auch kein Zuckerlecken sein, noch einmal eine Auktion zu machen. Nach Schweizer Recht müsste der (zuücktretende) Käufer dem Verkäufer ein Reuegeld bezahlen (soviel ich weiss 20 Prozent).
Kommentar ansehen
09.05.2006 19:50 Uhr von IYDKMIGTHTKY
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es geht: wenn man ein militärisches transportmittel (samt waffen) verschiffen will dann geht das. man muss diese nur waffen und in dem fall das flugzeug trennen und seperat verschiffen...


hihi ich hab Lord Of War geguckt, ich weiss das ^^
Kommentar ansehen
09.05.2006 21:27 Uhr von Negative Creep
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nur eine Frage: Wieviel Porto kommt auf so ein Paket?
Kommentar ansehen
09.05.2006 22:05 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Negative Creep: Sperrgutaufschlag sollte reichen oder ;-)
Kommentar ansehen
10.05.2006 00:26 Uhr von Zuckagoschal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Normalerweise erkundigt man sich: vor dem Gebot, was nun möglich ist und was nicht. Ein Gebot ist bindend. Also ich würde NICHT rückzahlen.

Was ich auch nicht verstehe.... in Frankfurt stand schon mal eine MIG 21 die im Ebay versteigert wurde. diese kostete NUR 6000 DM. ich glaub es waren DM, da es schon etwas länger her ist. Wieso kauft der so teuer?

Nein. Anzahlung als Schadenersatz behalten. Kunden sollten sich informieren, was in Ihrem Land geht und was nicht. Der Verkäufer hat richtig angeboten. Die meisten Leute denken nicht beim Ebaykauf. Zum Schaden der Verkäufer.
Kommentar ansehen
10.05.2006 06:51 Uhr von G4llardo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pech gehabt! Man sollte sich vllt bevor man eine solche Investition macht darüber informiert sein ob man dies dann auch erhalten kann. Er aknn es ja auch rüber fliegen XD!
Kommentar ansehen
10.05.2006 09:34 Uhr von normalo78
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ein wenig Schuld hat aber auch eBay, denn wenn der Verkäufer sein Angebot auf USA und Kanada begrenzt hat, sollten auch nur Käufer aus diesen Staaten technisch gesehen in der Lage sein zu bieten.

Im Übrigen wäre eine Rückzahlung angebracht (abzüglich eventueller Unkosten) und der Verkäufer kann an den Zweit- oder Drittplatzierten verkaufen. Für solche Fälle ist diese Funktion doch eingebaut worden.

Gruß
Kommentar ansehen
10.05.2006 09:58 Uhr von Johnny Cache
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nett: Es war schon immer ein Traum von mir eine Fishbed im Garten stehen zu haben. Vielleicht sollte ich mal mit sparen anfangen. ;)
Man hätte schon von dem Käufer erwarten können ob eine Lieferung in sein Land überhaupt möglich sei. Aber das ist bei eBay leider immer wieder ein Problem, weswegen ich immer wieder begeistert bin wenn Lieferungen aus dem Ausland einwandfrei funktionieren.
Kommentar ansehen
10.05.2006 11:04 Uhr von TriLoGuE
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@IYDKMIGTHTKY: aber nicht nach china :) da muss man schon einen guten grund haben wenn man eine packung streichhoelzer einfuehren will ...

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?