09.05.06 11:47 Uhr
 468
 

Wahl der Gründungsmitglieder des UNO-Menschenrechtsrates

Am heutigen Dienstag werden in New York in der UNO-Generalversammlung die 47 Gründungsmitglieder des UNO-Menschenrechtsrates gewählt. Es kandidieren allerdings nur 64 Länder für einen der 47 Plätze.

Dieser Kandidatenmangel führt zu Zweifeln an diesem neuen Gremium und wirft die Frage auf, ob es dazu im Stande ist, seine Aufgaben besser zu erledigen, als es der Vorgänger - die UNO-Menschenrechtskommission - tat.

Diese sah sich häufig dem milde formulierten Vorwurf ausgesetzt, begrenzt handlungsfähig zu sein. Die USA kandidieren für keinen Platz. Fraglich ist, ob dies durch die Skepsis am neuen Gremium oder durch eine befürchtete Wahlniederlage begründet ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: -Bro-
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Mensch, Wahl, UNO, Menschenrecht, Gründung
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?
"Rassist": Türkischer Europaminister wütet auf Twitter gegen Sigmar Gabriel
Willst Du mit mir wählen? Russische Regierung bietet Dating-App zur Wahl an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.05.2006 11:27 Uhr von -Bro-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin gespannt auf die Entwicklung dieses neuen Gremiums, auch wenn es unter keinem guten Stern geboren wird. So gibt es z.B. nur 13 Kandidaten, unter ihnen u.a. Tunesien, für die 13 Plätze, die der afrikanischen Gruppe zustehen, was die Frage aufwirft, ob hier das Formale über das Sinnvolle gestellt wurde.

Menschenrechtsverletzer sollten meiner Meinung nach kein Recht auf einen Sitz haben, auch wenn das jetzt nach Stammtischniveau klingt.
Kommentar ansehen
10.05.2006 16:02 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
diese news: zeigt eindeutig, das die uno nichts wert ist.

und bison zeigt, dass er nie seinen standpunkt aufgeben wird ^^

hoffe das sich die uno eines tages gewaltig verschlucken wird und am besten daran erstickt

und wenn jemand nun denkt, das man mit dieser meinung ein terrorist ist, dann bin ich ebend einer.. lieber terrorist als dieser verkackten gesellschaft angehören
Kommentar ansehen
10.05.2006 16:58 Uhr von Koyan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kann man sowas ernst nehmen?? IN DER USA treffen: sich Menschenrechtler????

Einem Land welches Menschen nach Belieben morden lässt und ganze Staaten mit Lügen angreift und die komplette Infrastruktur kaputtbombt??

Gut, es klingt ANTI-AMERIKANISCH...Aber muss man über diese Verbrechen Hinwegsehen um nicht als Anti-Amerikaner dazustehen?

Wie kann ein Mensch die Worte Uno-Menschenrechtsrat und USA zusammenbringen ohne ironisch zu grinsen??...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?