05.05.06 20:11 Uhr
 1.080
 

Erfolgreiches Comeback von Take That

Ohne Robbie Williams startete am Sonntag in Newcastle nach 10 Jahren Abstinenz die Comeback-Tournee der einstigen Teenie-Band. Nach der im Februar 1996 erfolgten Auflösung der Band startete die Formation, ohne Superstar Robbie, die neue Tour.

Mit den erfolgreichen Liedern der 90er Jahre und einem Beatles-Medley bestritten sie vor 9.000 begeisterten, hauptsächlich weiblichen Fans ihr langersehntes Comeback.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: superfelix
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Erfolg, Comeback, Take That
Quelle: www.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Take That"-Sänger nennt sein Kind Dougie Bear Donald
"Take That"-Sänger Gary Barlow wusch sich 14 Jahre lang nicht die Haare
"Take That": Robbie Williams mit der Band im Studio?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.05.2006 20:05 Uhr von superfelix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bleibt abzuwarten wie Take That die Lücke von Robbie Williams ersetzen will. Gleich welche Band auch immer ein Comeback versucht hat, konnte nur in der original Besetzung an die alten Erfolge anknüpfen. Oder Stellen wir uns einmal Modern Talking ohne Thomas Anders vor.
Kommentar ansehen
05.05.2006 20:29 Uhr von Dream77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was tun mir jetzt die eltern leid: deren töchter sich in den tot gestürzt haben weil thake That sich getrennt hatte damals...
Kommentar ansehen
05.05.2006 21:10 Uhr von Kampfpudel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Abstinez? Klingt wie ein spanisches Exil.
Außerdem noch ein paar Kommata zu viel.
Kommentar ansehen
06.05.2006 10:44 Uhr von fischhäppchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mehr kann ich zu nich sachen...... :((((((((((((((((((((((
Kommentar ansehen
06.05.2006 16:32 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
man stelle sich vor: Irgendeine Truppe aus den 90ern geht das Geld aus und man erhofft sich 10 Jahre später einen Erfolg indem man wieder Auftritt.
Von der Öffentlichkeit total ignoriert aber die Medien nennen es "Comeback".

Übrigens ist "Modern Talking" ohne T. Anders "Blue System".
Kommentar ansehen
06.05.2006 17:01 Uhr von DaggetTheBeaver
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Enny: Comeback: Schon mal über den begriff "Comeback" nachgedacht? Comeback heist sowas wie "Wiederkommen", also wieder erscheinen oder wieder auftreten, nachdem man nicht da, weg, ab- oder untergetaucht war. Das ist kein ding der medien... Und die "öffentlichkeit" ignoriert sie eben nicht. Sonst hätte niemand einen artikel über deren "Comback" geschrieben, keiner hätte ein kommentar abgegeben... Wart einfach mal ab was die jungens so bringen - 10 jahre älter, faltiger und kahler...
Kommentar ansehen
06.05.2006 23:33 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@DaggetTheBeaver: Ich sag ja. Die Medien machen aus NIX wieder ein Riesending und nennen es Comeback.
Ob die Medien nun drüber berichten oder nicht. Es interessiert einfach niemanden.
Kommentar ansehen
07.05.2006 02:58 Uhr von ChristianWagner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich muss "das Enny" zustimmen: Ungern. Aber stimmt schon. Der Hauptgrund für diese Comebacks sind einfach Geldsorgen.

Damals hat`s gereicht. Jetzt reichts nicht...mehr.
Kommentar ansehen
07.05.2006 08:18 Uhr von kebabpapzt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ChristianWagner & @Enny: Na ja, das mit Geldsorgen mag aber gerade mal für einen von den verbliebenen vier Mitgliedern zählen, nämlich den, der als "DJ" durch irgendwelche Clubs tingelt. Die anderen drei haben ihre Schäfchen im Trockenen, allen voran Gary Barlow, der immer noch dick Tantiemen einstreicht, weil viele der Songs aus seiner Feder stammen und er die Rechte von vielen Songs wie z.B. "Back for good" besitzt.
Wenn die Jungs am Hungertuch nagen würden, dann würde die brit. Presse das ausschlachten, denn ihr wißt ja, wie einige britische Boulevardblätter drauf sind, wenn sie schon Angela Merkel beim Umziehen im Urlaub mit nacktem Hintern auf die Titelseite bringen. Und bis die
Bild in Deutschland das Thema dann aufgreifen würde, würde es auch nicht lange dauern und die ganze Welt würde wissen, dass die Jungs kein Geld haben.
Wenn man sich das jüngste BBC-Interview anschaut, sehen alle nicht wirklich so aus, als würden sie am Hungertuch nagen, denn wer sich ein Haus kaufen kann, wird wohl kaum Probleme haben sich morgens die Brötchen vom Bäcker zu leisten, wie es wohl kürzlich bei dem einen von denen der Fall war.
Aber ich muss zugeben, dass dieses Argument mit dem
"ehemalige-Band-jetzt-pleite-und-geht-wieder-auf-Tournee"
sehr naheliegend scheint, aber hier nicht zutrifft.
Wenn das ein ehernes Gesetz wäre, dann wäre Micheal Jackson doch ständig auf Welttournee.
Es sieht mir eher nach dem "Ich-langweile-mich-in-meinem-engl-Herrenhaus-mit-
20-Zimmern-da-ich-nichts-zu-tun-habe"-Syndrom aus.
Und sicherlich auch der Gedanke "Es-ist-zehn-Jahre-her-dass-wir-uns-getrennt-haben-Jubiläum-
komm-machen-wir-noch-mal-ein-bißchen-Kohle-mit-dem
alten-Scheiß-und-haben-unseren-Spass"
Ach Gott, fast könnte man die beneiden. In jungen Jahren soviel Geld verdient für ein bißchen Rumgehampel und ein bißchen Singsang, soviel, dass man sich nicht wirklich Sorgen um Geld machen müsste, andererseits würde wohl keiner gern sein Tagwerk darin sehen Songs für "Blue" und "The Wheezer" zu schreiben, wie es Barlow tut.
Nee, nee, da erarbeite ich mir lieber selbst meinen Reichtum oder heirate die Tochter eines Industriellen.
Der Broterwerb ist doch oft lästig. Dieses Verbiegen der Persönlichkeit bis zur Selbstverleugnung bei Bewerbungsgesprächen. Nee, nee, da will ich lieber mein eigener Chef sein. Es gibt so viele Unternehmer, die einen Nachfolger suchen, da wird auch was für mich sein und wenn ich dafür die korpulente Tochter heiraten muss, hauptsache ist, dass ich da stehe, wo ich hin will.
Kommentar ansehen
07.05.2006 08:37 Uhr von rainerZ
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erfolgreich? Wird sich noch zeigen Diese Reunion (ohne Robbie?) ist doch nur ein kurzes Aufflammen. Nach so einer Auszeit verkaufen die nie nie wieder soviel Tonträger wie vor ihrem Ende. Das habe schon viele versucht. Die Musik und vieles hat sich in den Jahren so schnell verändert (ganz wertfrei betrachtet) dass die Reunion momentan sicher ganz gutes Geld bringt, aber musikalisch sind wir Jahre weiter.
Kommentar ansehen
07.05.2006 12:34 Uhr von Mondelfe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@rainerZ: naja... da haben schon ganz andere Sachen (mehr oder weniger) Erfolg gehabt...

Siehe z.B. hier:
http://www.weg-mit-kevin.de

Die Anfang 20- bis Mitte 30er mögen eben nicht, wenn sich etwas, was sie aus ihrer Kindheit her kennen und mit dem sie vertraut sind verändert und / oder es plötzlich verschwindet...
...und freuen sich wiederum wie ein Schneekönig, wenn es dann doch wieder auftaucht (z.B. verschiedene Eissorten, die vom Markt verschwunden sind, aber jetzt wieder aufgetaucht sind...)...

;)))

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Take That"-Sänger nennt sein Kind Dougie Bear Donald
"Take That"-Sänger Gary Barlow wusch sich 14 Jahre lang nicht die Haare
"Take That": Robbie Williams mit der Band im Studio?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?