05.05.06 19:52 Uhr
 442
 

Irreführende Werbung mit "Sunblocker": EU will neues Etikettierungssystem

Klarheit auf dem Markt für Sonnenschutzmittel soll es laut EU ab nächstes Jahr geben. Begriffe wie "Lichtschutzfaktor" und "Sunblocker" täuschten dem Konsumenten Sicherheit beim Sonnenbaden vor. Totalen Schutz gebe es aber durch die Produkte nicht.

Der Begriff "Lichtschutzfaktor" beziehe sich nur auf die UVB-Strahlung der Sonne. Dieser Begriff sage allerdings nichts über den Schutz vor der hautkrebsauslösenden UVA-Strahlung aus.

Die EU will, damit es schneller geht als bei Gesetzen, nun mit freiwilligen Vereinbarungen mit den Herstellern solcher Produkte ein neues Etikettiersystem einführen, das dem Konsumenten mehr Klarheit zu den Produkten bringt.


WebReporter: calfin
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Werbung
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn
CSU-Parteitag: Doppelspitze mit Seehofer und Söder gewählt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.05.2006 19:46 Uhr von calfin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Interessante News. Die EU setzt sich mal für den Konsumenten ein, nachdem jahrzehntelang zugesehen wurde, wie mit den irreführenden Begriffen Werbung betrieben wurde. Wird ja dann auch mal Zeit. Oder war die Lobby der Kosmetikindustrie zu oft in Brüssel? ;-)
Kommentar ansehen
05.05.2006 22:59 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
immer das gleiche wenn die haut sich ablöst ist der spaß vorbei.
was geänderte bezeichnungen gegen unvernunft helfen sollen ist mir aber auch nicht klar...
Kommentar ansehen
05.05.2006 23:53 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja es sollten schon richtige bzw. nicht verbrauchertäuschende Bezeichnungen gewählt werden...
Kommentar ansehen
06.05.2006 20:42 Uhr von BreakingNews
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist das nun gutgemeinter Schutz des Verbrauchers, oder bürokratische Bevormundung desselben??? Soll er sich doch gefälligst etwas besser darüber informieren, was er sich da auf den Schwabbelbauch schmiert. DAS zu regeln ist nun wahrlich nicht das größte Problem der EU...
Kommentar ansehen
07.05.2006 10:18 Uhr von rainerZ
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da gäbe es aber noch viele andere Produkte, die mit irreführender Werbung auf dem Markt sind. Gerade im Gesundheitsbereich ist doch bei vielen Produkten nicht erwiesen, ob es hilft. Oder im Lebensmittelbereich. Eigentlich sollte man als Verbraucher erwarten, dass solche Dinge schon bei der Zulassung geklärt sind. (Binmalwiederamträumen...)
Kommentar ansehen
12.05.2006 13:28 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
auch wichtig: wäre, dass die hersteller auf die cremes schreiben müssen, dass ein mehrmaliges eincremen um länger in der sonne bleiben zu können falsch ist. die creme garantiert nur für das eine mal eincremen. die zeit, die man in der sonne bleiben darf verlängert sich durch mehrmaliges eincremen nicht.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frau missbrauchte 13-jährigen Nachbarsjungen, muss aber nicht ins Gefängnis
Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?