05.05.06 13:12 Uhr
 2.080
 

Australien: Vibrator und Reizwäsche als Arbeitsmaterial von der Steuer absetzbar

Laut dem Merkblatt der australischen Steuerbehörden dürfen Personen, die in Australien in der Sexindustrie tätig sind, ihre Arbeitsmaterialien, also unter anderem Kondome, Vibratoren und Reizwäsche, von der Steuer absetzen.

Prostituierte, die zu Hause eine Art "Arbeitsraum" einrichten, um ihrem Job nachzugehen, dürfen die Einrichtungskosten ebenfalls einreichen. Kosten für Fitnessstudiobesuche sind allerdings nicht absetzbar.


WebReporter: MajoB.
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Arbeit, Steuer, Australien, Vibrator, Reizwäsche
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: 46 Prozent der Amerikaner sind für einen Krieg gegen Nordkorea
Niedersachsen-Wahl: AfD erklärt schwaches Ergebnis mit internen Streitereien
Russland liefert radikalislamischer Taliban in Afghanistan wohl Diesel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.05.2006 12:47 Uhr von MajoB.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hehe die Australier wieder. N komisches Grüppchen, aber ist doch witzig. Ist bloß die Frage, wie viele Menschen aus der Sexindustrie diese Dinge nutzen.
Wer hat sich das eigentlich einfallen lassen?
Kommentar ansehen
05.05.2006 13:21 Uhr von Tara17
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So ein Sch Hier in D darfst du nicht mal deinen Arbeitsanzug von der Steuer absetzen, nicht mal wenn du ihn immer z.B. in der Bank lässt und dich dort umziehst. Naja das ist halt deutsche Kleinkariertheit.
Kommentar ansehen
05.05.2006 14:11 Uhr von Phoebe5035
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
völlig okay: wenn die prostitution als ein normaler beruf anerkannt werden soll und die arbeitnehmer einkommenssteuer- und versicherungspflichtig sind, dann muss man ihnen auch erlauben, ihre arbeitsmaterialien von der steuer abzusetzen.

ein versicherungsmakler beispielsweise kann schreibwaren, die er für seine arbeit braucht, von der steuer absetzen. ein bauunternehmer kann bestimmt holzleisten, mörtel, steine, etc. von der steuer absetzen. eben das, was er für seine arbeit braucht. prostituierte brauchen aber weder mörtel noch druckerpatronen für ihre arbeit, sondern kondome und reizwäsche. warum sollten also prostituierte und andere in der sexindustrie tätige personen nicht auch ihre arbeitsmaterialien von der steuer absetzen dürfen?
Kommentar ansehen
05.05.2006 16:01 Uhr von CorLeonis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist ja sowas von *lol*!!!!
Naja, mal schaun, wann das hier auch der Fall sein wird ;-)
Kommentar ansehen
05.05.2006 17:26 Uhr von das dingens
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
altes gewerbe: warum soll das älteste gewerbe der welt nicht seine arbeitsmittel von der steuer absetzen???

dem maurer seine kelle und der mutti ihren gummi.
schließlich zahlen die damen steuern, sind versichert und fördern die wirtschaft.
Kommentar ansehen
05.05.2006 23:42 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja dort haben anscheinend die Steuerbehörden noch ein wenig Sinn für Humor - in Deutschland ist das wohl nicht der Fall!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sebastian Kurz als "Baby-Hitler"?
Ex-"Pussycat Dolls"-Sängerin Kaya Jones sagt, Band war ein "Prostitutionsring"
Bayer aus Schwaben gewinnt 3,2 Mio. Euro Lotto-Jackpot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?