04.05.06 12:04 Uhr
 1.260
 

Behandlungsfehler: Chirurg hat zwei Tupfer in der Brust einer Patientin vergessen

Ein Chirurg aus Graz soll laut der "Kleinen Zeitung" einen Behandlungsfehler begangen haben. Der Arzt habe in der Brust einer Patientin zwei Tupfer vergessen. Dies sei aufgefallen, nachdem eine erneute OP durchgeführt wurde, da die Wunde nicht verheilte.

Der Arzt operierte die 53-Jährige in einem Privatsanatorium. Das Grazer Landeskrankenhaus soll allerdings nichts mit dem Fall zu tun haben. Die Tupfer seien Berichten zufolge nicht die gleichen, die in dem Krankenhaus benutzt werden.

Der behandelnde Arzt erklärte, er sei unschuldig.


WebReporter: german_freak
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Brust, Patient, Behandlung, Chirurg
Quelle: steiermark.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erstmals überlebt Baby, das mit Herzen außerhalb der Brust geboren wird
4-D-Aufnahme zeigt verzweifelte Reaktion in Bauch von rauchender Schwangeren
Forscher: Extreme Diät kann Typ 2 Diabetes wieder heilen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.05.2006 11:14 Uhr von german_freak
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja das liegt wohl auf der Hand, dass dieser Arzt Schuld an diesem Vorfall trägt. Ich verstehe nicht, wie sowas ausgebildeten Ärzten passieren kann.
Kommentar ansehen
04.05.2006 13:37 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Autor: Nicht nur der Arzt hat Schuld - vor Operationsbeginn und ehe eine OP-Wunde zugenäht wird, werden alle Tupfer, Instrumente, Nadeln usw. abgezählt. Bei OP-Ende müssen also alle Tupfer vollständig sein. Da hat auch das OP-Personal gepennt.
Kommentar ansehen
04.05.2006 14:20 Uhr von Newbayerin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
pasiert ist passiert: die hatten wohl voher ne kleine feier *gg* fehler passieren halt , der mensch iss halt keine maschine
Kommentar ansehen
04.05.2006 20:59 Uhr von FleurMia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja sowas passiert eben immer mal wieder... ist zwar nicht toll... aber so ists halt..
Kommentar ansehen
04.05.2006 21:29 Uhr von ophris
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
klingt besorgniserregend: ist aber nicht das erste Mal. Eigentlich sollte man erwarten
dass die Artikel die im Patienten verschwinden dokumentiert
werden und nach der Operation wieder gezielt zu entfernen.
Wenn die Wattebaeusche wirklich bluttgetraenkt waren wurden
sie vielleicht einfach uebersehen. Zum Glueck ist es frueh
genug aufgefallen.
Kommentar ansehen
04.05.2006 22:45 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also: 1. klar sagt er dass er unschuldig ist (aber wer sonst hat die vergessen, der patient selbst?)
2. passiert eben. bei ich weiß nicht wieviel tausenden von op´s passiert nix, da ist ein fehler unter tausenden wirklich verschwindend geringer anteil (also keine panik)
3. der frau ist ja nix groß passiert. sie musste sich noch einem eingriff unterziehen der eigentlich unnötig ist, aber das kann passieren und sie hat´s überlebt ohne schäden
4. der chirurg ist nicht zu alt, wie viele vielleicht schreiben werden. chirurgen in dem alter haben unglaubliche erfahrung und operieren viel besser und geschulter als ihre jungen kollegen

ergo: keine panik, kann passieren. aber unter 1000000 op´s passiert das vielleicht ein mal.
Kommentar ansehen
05.05.2006 07:30 Uhr von buckowitz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja ja, erst die Brust größer haben wollen, und dann, als die Frau feststellte, dass 2 Tupfer dafür zu wenig waren, zu maulen, dass die wieder raus müssten und dem Chirurgen die Schuld geben....
Kommentar ansehen
05.05.2006 18:20 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist doch einfach: je mehr geld die bekommen um so schlechter wird die arbeit..........ist schon fast normal.
Kommentar ansehen
06.05.2006 22:57 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja also wenn man am Menschen "arbeitet" muß man besonders sorgfältig vorgehen!!! Hier haben wohl gleich mehrere Instanzen versagt!

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?