03.05.06 21:26 Uhr
 1.068
 

Palermo: Händler bilden Anti-Mafia-Ring

Im italienischen Palermo, das für seine organisierte Kriminalität bekannt ist, haben mehr als 100 Kaufleute eine Vereinigung gegen die Mafia gegründet.

Die betroffenen Geschäftsleute haben angekündigt, zukünftig kein weiteres Schutzgeld an die verbrecherische Organisation abzuführen.

Viele Bürger sind von der Richtigkeit der Kampagne überzeugt, außerdem sollen nach einem Zeitungsbericht schon über 7.000 Einwohner dazu gebracht worden sein, nur beteiligte Lokalitäten aufzusuchen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: philipp8000
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mafia, Händler, Ring
Quelle: onnachrichten.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Leidet der amerikanische Präsident an Demenz?
130 km/h schneller als erlaubt - Autobahnpolizei blitzt Extrem-Raser
Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.05.2006 21:19 Uhr von philipp8000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist genauso gewagt wie genial. Wenn man zusammen Lösungen erarbeitet kann sowas klappen - bei gewisser staatlicher und unbürokratischer Unterstützung. Die Macht der "Costra Nostra" schwindet durch die Mindereinnahmen an Geld, fragt sich nur um wieviel und ob sie es schaffen.
Kommentar ansehen
03.05.2006 21:48 Uhr von speak999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gewagt, aber richtig: diese aktion ist relativ gewagt, da die mafia die Lokalitäten, die in der Vereinigung teilnehmen, durch die Mafia geschädigt werden könnten. Dies könnte daher verhängnisvoll sein. Die Idee ist jedoch grundsätzlich gut, denn nur zusammen ist man stark...
Kommentar ansehen
03.05.2006 22:29 Uhr von DJ Giraffentoast
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gut aber auch nicht: ist ne sehr gute idee, aber es gibt heute keine "märtyrer" mehr...zumindest glaube ich nciht, dass einige der lokalinhaber freiwillig ihren laden hochgehen lassen...die mafia wird vermutlich ein paar läden kaputt machen, die anderen sehen ein dass es nicht lohnt und zahlen wieder brav...und die geschädigten sind vermutlich auch schon bei den fischen...
Kommentar ansehen
03.05.2006 22:35 Uhr von geldschein
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eigeninitiative: Diese Bürgerwehr ist zu begrüßen.
Kommentar ansehen
04.05.2006 00:11 Uhr von Berliner_Pflanze
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
geldschein: Du verechselt da was, das hat mit einer Bürgerwehr absolut nichts zu tun.

Aber das Verhalten ist sehr zu brgrüßen.
Kommentar ansehen
04.05.2006 08:55 Uhr von kwikkwok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke, das könnte funktionieren: Aber zunächst einmal müsste man halbwegs wissen, wieviele Geschäfte etc. dieser Aktion nicht beigetreten sind, um den tatsächlichen materiellen Schaden für die Mafia einschätzen zu können. Psychologisch/symbolisch allerdings hat es auf jeden Fall Wirkung. Und da die Mafia immer versucht hat, zugleich ´respektables´ Mitglied der Gesellschaft zu sein, trifft sie sowas doppelt hart. Der Zeitpunkt ist auch gut gewählt, wie man der Quelle entnehmen kann.

Ich drücke jedenfalls den Bewohnern Palermos alle Daumen, dass sie einen ersten Schritt in eine neue Freiheit gehen können.
Kommentar ansehen
04.05.2006 12:02 Uhr von gift.zwerg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wär schön, wenn´s denn klappt: Dieser schon fast traditionsreichen Unterdrückung und Ausbeutung von lokalen Geschäftsleuten einen Riegel vorzuschieben ist natürlich eine gute Sache.

Nur befürchte ich, dass es ausreicht, einige Teilnehmer mit Betonschuhen baden zu schicken ... und schon löst sich das alles in Luft auf. :(

Und was staatliche/kommunale und polizeiliche Unterstützung angeht, wissen wir doch wohl, dass (fast) jeder seinen Preis und auf jeden Fall nur 1 Leben hat, oder?
Kommentar ansehen
04.05.2006 14:34 Uhr von oschulz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
na dann such ich mir schon die Kneipen aus: werden nämlich auf Sizilien meinen diejährigen Urlaub verbringen. Hoffentlich ist die Luft nich zu Bleihaltig ;)
Kommentar ansehen
04.05.2006 14:50 Uhr von pulverschmid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Palermo braucht Touristen! Volle Zustimmung! Da muß aber wirklich nun schon längst fällig mal die Mafia demontiert werden und zwar konsequent. Man getraut sich wirklich nicht, etwa direkt in Palermo mal Urlaub zu machen, denn abgesehen von der Mafia, gibt es leider jede Menge Kriminelle und Kleindiebe. Da macht das Reisen keinen Spaß, obwohl die Stadt sicher sehr interessant ist. Ganz ähnlich verhält es sich mit Neapel. Sehr schön, aber man getraut sich nicht, sich dort frei zu bewegen. Dann läßt man es eben ganz. Ganz einfach!
Kommentar ansehen
04.05.2006 21:58 Uhr von ravne182
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe gehört, dass die italienische Mafia jährlich mehr Geld macht als der komplette FIAT Konzern! :-O
Kommentar ansehen
05.05.2006 07:56 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einigkeit macht stark: Man kann diesem organisiertem Terror nur mit Mut und Entschlossenheit entgegentreten.
Sicher wird die Mafia nicht so schnell klein beigeben. Aber Beharrlichkeit zahlt sich am Ende immer aus - Glückwunsch zu diesem Entschluß!
Kommentar ansehen
19.05.2006 15:05 Uhr von bluzardus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hi! Ich stamme aus Palermo und kann euch sagen, dass ein Urlaub in dieser Stadt rentiert sich! Es gibt viel Historisches zu sehen und der Badeort Mondello ist immer voller Touristen. Auf Taschendiebe muss man überall aufpassen - und was die Mafiosi betrifft, so bringen sie sich höchstens gegenseitig um (grins!)..... Man sollte allerdings nicht im Hochsommer hinfliegen: zu heiss.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kann die Menschheit 2140 in Rente gehen?
Leidet der amerikanische Präsident an Demenz?
130 km/h schneller als erlaubt - Autobahnpolizei blitzt Extrem-Raser


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?