03.05.06 18:23 Uhr
 340
 

Alport-Syndrom: Stammzellen-Forschung gegen Nierenerkrakung schöpft Hoffnung

Hikaru Sugimoto hat es geschafft, die Nierenfunktion von am Alport-Syndrom erkrankten Mäusen wieder zu verbessern. Dies gelang dem Forscher von der Havard Medical School mit Hilfe der Transplantation von Stammzellen gesunder Mäuse in kranke Mäuse.

Das Alport-Syndrom macht sich zum Beispiel bemerkbar durch das Ausscheiden von Blut, mit 25 Jahren fallen die Nieren dann oft total aus. Es ist die häufigste vererbbare Nierenerkrankung und wurde bisher durch Dialyse und Transplantation behandelt.

Der Versuch der Forscher war ein großer Erfolg, der zumindest bei den Mäusen zur Gesundung des defekten Gewebes führte. Die Nieren funktionierten wieder und auch die Übertragung auf den Menschen erscheint den Forschern als durchaus möglich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saturn1985
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forschung, Hoffnung, Syndrom, Stammzelle, Niere
Quelle: www.gesundheitspilot.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher empfangen von nahem Stern merkwürdige Signale
Forscher analysieren Turiner Grabtuch: Mensch darauf erlitt massive Gewalt
Studie: Kinderkriegen schädigt das Klima am meisten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?