03.05.06 14:29 Uhr
 1.399
 

USA: Schwarzbär musste von einem Baum geschossen werden

"Ich dachte er würde mal wieder übertreiben," sagte Frau Brown über ihren Mann, der sie beim abendlichen Ausführen seines Hundes über Handy informiert hatte, dass er ein großes Tier gesehen habe. "Gibt es in Camp Hill Bären?", hatte er gefragt.

Nachdem er den Bären in einem Baum entdeckt hatte, rief er die Polizei. Mit Hilfe von Scheinwerfern wurde zunächst versucht, das Tier mit einem Narkosegewehr einzufangen. Nach drei Fehlversuchen beschlossen die Polizisten ihn zu töten.

Die Polizeibeamten schossen den Schwarzbären ab. Sie begründeten dies damit, es sei im Interesse der öffentlichen Sicherheit geschehen, da sich nur etwa 100 Meter vom Ort, wo der Bär gefunden worden war, eine Schule befände.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: USA, Schwarz, Baum
Quelle: www.pennlive.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Bär greift Mann in Trentino an und verletzt ihn
Nordkorea will mehr Urlauber ins Land locken
Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.05.2006 14:26 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das hätte aber nicht sein müssen. Oder gibt es in Pennsylvania keine Bären (das liegt ja südwestlich von New York) und die gerieten in Panik?
Kommentar ansehen
03.05.2006 15:02 Uhr von hady
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tolle Wurst! Hat der Bär jemanden angegriffen? Hab ich diese wichtige Info überlesen? Oder war da gar nix?
Schule in 100 Meter Entfernung? Toll! Fast jeder Ami hat ne Knarre unterm Kopfkissen aber ein Bär in einem Baum ist zu gefährlich, als dass man ihn dort sitzen lassen könnte.
Die Menschheit kotzt mich echt an!
Kommentar ansehen
03.05.2006 15:51 Uhr von Kampfpudel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Überschrift: Ich wußte gar nicht, daß Bäume schießen können!
Kommentar ansehen
03.05.2006 16:02 Uhr von Angel-Knight
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
RIP: bzw. da steht doch geschossen und nicht erschossen in der überschrif oder wurd das geändert.
Kommentar ansehen
03.05.2006 16:31 Uhr von MornCo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nicht notwendig: da die polizisten scheinwerfer benutzt haben um den bären zu finden, schließe daraus dass es nachts war..
und seit wann sind schulen nachts geöffnet?!
Kommentar ansehen
03.05.2006 16:47 Uhr von Kampfpudel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Angel-Knight: Wild wird geschossen, nicht erschossen. Daher die Zwiedeutigkeit des Titels...
Kommentar ansehen
03.05.2006 16:49 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vom Autor "Baum geschossen": na ja: eingeliefert hatte ich "vom Baum geschossen" - "vom Ast geschossen" wäre etwas herb gewesen, würde aber mit dem Artikel auch übereinstimmen ;)
Kommentar ansehen
03.05.2006 20:16 Uhr von beware_of_ghouls
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das erste was mir dazu einfällt:

es kommt direkt auf uns zu!

warum auch zeit vergeuden und ein bischen nach dem tier suchen?
einfach abknallen is doch viel leichter.pff.
Kommentar ansehen
03.05.2006 20:53 Uhr von Davor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
man hätte auch einen Luftangriff machen können

alte Militärtaktik - immer gerne gemacht
Kommentar ansehen
04.05.2006 22:45 Uhr von v-n
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nicht nötig gewesen: Nur weil die Polizisten zu blöd waren den Bären mit dem Betäubungsgewehr zu treffen haben die dann wild mit ihren Pistolen herumgeballert bis sie ihn getroffen haben? Oder wie muss man das verstehen?

Einfach mal genau zielen mit dem Betäubungsgewehr und das Tier hätte in einen Zoo gebracht werden können.
Kommentar ansehen
05.05.2006 00:38 Uhr von moppsi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie kann man denn einen Bären mit einem Narkose-: gewehr "einfangen"? Wohl eher betäuben, würd ich mal sagen! Und vielleicht hätten die Männlein es mit Schweinwerfern versuchen sollen - die haben mehr Durchschlagskraft als gewöhnliche Scheinwerfer!

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Uli Hoeneß kritisiert Asien-PR-Reise von FC Bayern als "grenzwertig"
Kartell: Deutschen Autobauern drohen Klagen von Käufern wegen zu teuren Wagen
Vater aus "Kevin allein zu Haus": Schauspieler John Heard verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?