03.05.06 12:05 Uhr
 587
 

Österreich: 19-Jähriger beim Klettern auf Zugwagon durch Stromschlag getötet

Am 1. Mai gegen 16:45 Uhr kletterte der 19-jährige Schüler Rajab M. aus Wien im Bereich des Güterbahnhofs in Liesing/Österreich auf einen abgestellten Containerwagon und geriet offensichtlich zu nah an die Oberleitung.

Durch direkten Kontakt mit der Oberleitung oder Funkenüberschlag erlitt der 19-Jährige so schwere Verbrennungen, dass er noch am Unfallort verstorben ist. Es ist nicht geklärt, ob es eine Mutprobe war und ob er alleine unterwegs gewesen war.


WebReporter: labor_007
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Österreich, Strom, Stromschlag
Quelle: www.krone.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.05.2006 11:56 Uhr von labor_007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer mit 19 Jahren immer noch nicht weiß, dass es unterschiedliche Stromstärken zwischen Modelleisenbahnen und realen Eisenbahnen besteht, kann einem nur noch leid tun.
Kommentar ansehen
03.05.2006 12:45 Uhr von Spaßbürger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Selbstmord oder Dummheit? Das ist hier die Frage.

Mein Beileid an die Angehörigen und Freunde.
Kommentar ansehen
03.05.2006 16:04 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dummheit würde ich sagen für einen Selbstmord wüsste ich andere, angenehmere Todesarten. Naja die Familie und Freunde können einem wohl leid tun.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?