02.05.06 11:44 Uhr
 967
 

Ängstliche Mädchen haben höheres Risiko später übergewichtig zu werden

Amerikanische Wissenschaftler der Tufts University in Boston fanden jetzt heraus, dass ängstliche und depressive Mädchen im Erwachsenenalter häufiger übergewichtig sind als ihre leichtherzigen Artgenossen. Bei Jungen gilt dieser Zusammenhang nicht.

Die Studie lief 20 Jahre lang und beschäftigte sich mit über 800 Personen, die damals neun bis 18 Jahre alt waren. Bei den Testpersonen wurden über die 20 Jahre BMI-Messungen und Befragungen zu Ängsten beziehungsweise Depressionen durchgeführt.

Als weitere Erkenntnis gaben die Wissenschaftler bekannt, dass besonders das Alter des Ausbruches von Ängsten beziehungsweise Depressionen bei den Kindern entscheidend ist. Es gilt: Je jünger bei Ausbruch, desto größer später der Gewichtsunterschied.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MajoB.
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Mädchen, Risiko
Quelle: www.neurologen-und-psychiater-im-netz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hoffnung für Krebspatienten: Methadon kann Tumorwachstum stoppen
Hoffnung bei Makuladegeneration: Antikörper könnte Sehverlust eindämmen
Studie: Yoga bei Rückenschmerzen genauso wirksam wie Krankengymnastik

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.05.2006 11:40 Uhr von MajoB.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist doch mal ne Erkenntnis. Ich hoffe die Forscher finden auch heraus, warum das bei Mädels so ist, und bei Jungs nicht.
Kommentar ansehen
02.05.2006 13:20 Uhr von killozap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Scheinkorrelation? Wer kennt es nicht, das beste Beispiel für eine Scheinkorrelation :
In Gebieten, in denen mehr Störche nisten, werden mehr Kinder geboren (für Deutschland). Die Korrelation ist aber, dass in ländlichen Gebieten mehr Kinder geboren werden und mehr Störche nisten, ein direkter Zusammenhang zwischen Störchen und Geburtenrate besteht nicht.

Ich denke, dass solche Studien durchaus Scheinkorelationen zu Tage führen können. So können Mädels, die sehr früh Ängste haben aus zerütteten Familien stammen, die sich besonders ungesund ernähren. Oder es besteht ein Zusammenhang zwischen doppelverdienenden Eltern, den Ängsten und der Ernährung (Mac Donalds)...
Kommentar ansehen
02.05.2006 13:41 Uhr von mäGGus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mein Eindruck: Ängstliche Menschen (egal ob Mann oder Frau) haben große Schwierigkeiten sich in der Öffentlichkeit zu behaupten und somit Zugang zu Aktivitäten zu finden die Übergewicht vorbeugen. Wer aufgrund seines "vorsichtigen" Gemüts keinen Sport betreibt und sich auch vor sozialen Kontakten "fürchtet" der kompensiert seine mangelnde Bestätigung oft mit Essen. Das ist schließlich genügsam und macht in den meisten Fällen für einige Momente soetwas wie glücklich.

Das hier ein Unterschied zwischen Mann und Frau bestehen soll kann ich mir nicht vorstellen. Generell bleibt zu sagen das viele Depressionen im Kindesalter durch die gesellschaftlichen "Bilder" verursacht werden. In vielen Teilen des (sozialen-)Lebens hat man es sehr schwer gegen die festgefahrenen Geschlechterrollen anzukämpfen. Ein Mädchen das gerne draußen im Matsch herumtobt und körperlich aktiv ist und ein Junge der vorzugsweise mit Puppen spielt sind in unserer Gesellschaft leider immernoch Grund für dumme Vorurteile. Oft werden diese Bilder von den Eltern unbewusst erzwungen (das Kinderzimmer wird sofort Rosa gestrichen wenn es ein Mädchen wird, der Junge bekommt einen Fussball und Autos geschenkt). Dies sind alles Reliquien aus einem völlig überholten Weltbild die so oder so zu Depressionen und sog. Angststörungen führen. Wenn deine Eltern schon immer gegen das arbeiten was du willst -wie und vorallem WANN soll man als Kind verstehen das nicht die ganze Welt gegen einen ist.

Übergewicht hat viel mit Aufklärung über Ernährung zu tun aber in den meisten Fällen eben noch mehr mit dem psychischen Druck aus dem Umfeld zu tun. Aus dieser Kombination von Faktoren entsteht ein Kreislauf der sehr schwer zu durchbrechen ist:

Dickes/r Mädchen/Junge findet keinen Mann/keine Frau -dickes/r Mädchen/Junge wird frustriert und isst aus Frust noch mehr usw.

Ich weiss aus eigener Erfahrung wie es ist und das man es als dicker teilweise weit schwieriger hat Anschluss zu finden. Eben mal so in der Disco irgend eine aufreissen ist nicht drin und auch sonst ist man eben mit vielen abfälligen Blicken und Reaktionen gestraft. Man kann nur hart trainieren und hoffen das die Persönlichkeit noch nicht soweit verkümmert ist das man irgendwann wieder aus sich heraus kommen kann.
Kommentar ansehen
02.05.2006 20:28 Uhr von kollektorfuzzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Frustesser ? Kenne ich von mir , ich muss sowie ich gefrustet bin ein >Zückerchen haben. Schokolade oder so.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?