02.05.06 09:57 Uhr
 606
 

Snooker-WM: Graeme Dott ist der neue Weltmeister

Nachdem er 2004 gegen Ronnie O'Sullivan Vizeweltmeister wurde, hat sich Graeme Dott am Dienstag den Titel selbst geholt. Im längsten Finale der WM-Fernsehgeschichte besiegte er Peter Ebdon mit 18:14. Die Begegnung war kräftezehrend und zermürbend.

Besonders die ersten Sessions des Matches waren langwierig und vertrieben die Zuschauer von ihren Plätzen. Dott gewann das Match vor allem durch konstant hohe Lochsicherheit. Mit einem Vorsprung von 15:7 ging er am Montagabend in die letzte Session.

Doch dann legte Ebdon ein furioses Comeback hin und gewann sechs Frames in Folge. Der 27. Frame war mit 74 Minuten und acht Sekunden der längste der WM-Fernsehgeschichte. Aber näher ließ Dott, der zwischenzeitlich sehr erschöpft wirkte, seinen Gegner nicht kommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kaetzchen2
Rubrik:   Sport
Schlagworte: WM, Weltmeister
Quelle: sport.guardian.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tennis: Angelique Kerber siegt in Eastbourne
Fußball: Darmstadt 98 verteilt Dauerkarten an Bedürftige
Fußballnationaltrainer Joachim Löw fordert harte Strafen für dopende Kicker

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.05.2006 09:52 Uhr von kaetzchen2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
War das ein langes, aber trotzdem gutes und spannendes Finale. Die englische Presse hat sich zwar über das langsame Spiel beschwert ('Es ist, als ob man Farbe beim Trocknen zuschaut'), aber ich finde das ungerecht. Beide haben gutes Snooker gezeigt und vor allem Siegeswillen und Motivation. Beim Stand von 15:13 (1.15) bin ich aber ins Bett gegangen, ich war so müde wie Graeme aussah. Wie ich jetzt weiß, hat es danach ja noch fast eine Stunde gedauert. Graeme hatte ich da schon fast aufgegeben.
Kommentar ansehen
02.05.2006 10:20 Uhr von Davor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schade: etwas unpassend fand ich Dotts Gejubel kurz vor Ende bzw. als er den Pokal geküßt hat bevor er ihn gewann - war imho unsportlich, im Gentlemansport schlechthin ein schlichter Aussetzer

Wie knapp die letzte Rote war die Ebdon verschossen hatte - wie knapp sich die Weiße noch um die Schwarze gewunden hat - irgendwie glaubt man da an Schicksal - es hat einfach alles gepaßt für Dott im letzten Frame
Kommentar ansehen
02.05.2006 11:58 Uhr von JJB
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Davor: Da muss ich dir zustimmen, war auch meiner Meinung nach recht unsportlich. Aber gut, irgendwie versteh ich ihn. Wenn man da in der 3ten (war doch die dritte?) Session nach fast 6 Stunden endlich die erlösenden, letzten Kugeln versenkt, schaltet das Gehirn einfach mal ab =)

Hab die letzten 3 oder 4 Frames gesehen, war wirklich packend, aber Dott hätte mancher Fehler fast den Sieg gekostet..
Um 1:50 Uhr wars dann vorbei, und ich bin heute recht müde*g*
Kommentar ansehen
02.05.2006 12:18 Uhr von Gentoo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oh ja War ganz tolles Spiel,
die Season fand ich an sich auch nicht schlecht.
Musste dementsprechend auch bis zum Ende wachbleiben um zu Erfahren wer der neue Weltmeister ist.

Was steht bei Snooker als nächstes an?

MfG
Gentoo
Kommentar ansehen
02.05.2006 12:43 Uhr von Davor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jjb: "Um 1:50 Uhr wars dann vorbei, und ich bin heute recht müde*g*"

und ich hatte nen Grund mich endlich mal über meinen verrückten Schlafrhytmus zu freuen *freu*

ich glaube Dott hat erwartet daß ihm Ebdon noch die Luft rausbläst - mich hätte es nicht gewundert

daher wohl auch diese ... naja... "Überreaktion"

gentoo --

"Was steht bei Snooker als nächstes an? "

naja nach dem was Rolf Kalb so gesagt hat - warten auf den nächsten Saisonfahrplan :-)
Kommentar ansehen
02.05.2006 12:46 Uhr von Klaus Helfrich
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lieber zuschauen als den diesjährigen Finalisten mag ich allerdings Ronnie O´Sullivan oder auch Jimmy White, wenn sie es schaffen ganz intuitiv zu spielen, das ist für mich das grösste.
Kommentar ansehen
02.05.2006 13:10 Uhr von kwikkwok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, war mir ja wurscht, da ich beide ziemlich peinsam finde, aber gut.

Allerdings: Beide haben ausnehmend schlechtes Snooker gezeigt und das ist amtlich (Rolf Kalbs Beschwichtigungen sind ja rein taktischer Natur: Er arbeitet für den Sender, der auch das übertragen hat...). Die Wendung von der trocknenden Farbe ist angemessen und trifft die Quälerei der beiden auf den Punkt. Kein Wunder, die englische Prese spricht über ein heimisches Produkt, wie es britischer kaum sein könnte, die deutsche hingegen über ein fremdländisches Mysterium, das erst gaaaanz langsam hierzulande an Fahrt gewinnt. Siegeswillen hatten sicher beide (trivial), aber beiden mangelt und mangelte es schon immer an Stil, Persönlichkeit, Eleganz, und, wie ich jetzt erfahre, zumindest dem einen wohl auch an Sportlichkeit. Bin nicht überrascht.

Kurzum: Ein Finale, wie wir es bitte nicht wieder erleiden müssen.
Kommentar ansehen
02.05.2006 15:54 Uhr von sluebbers
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tjaaa @kwikkwok: leider ist es wohl so dass der snooker-stil sich insgesamt ändert und safety-lastiger wird. eine gute safety-schlacht schau ich mir zwar auch gern an, aber wenn eine rote gelocht wird nur damit sie vom tisch ist und man anschließen einen snooker legen kann - no thanx. was hätte ich mich über ein finale murphy / o´sullivan gefreut.
Kommentar ansehen
02.05.2006 17:16 Uhr von kaetzchen2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kwikkwok, sluebbers: @kwikkwok: Überrascht über Graemes Reaktion war ich auch, da muss ich Dir recht geben. Aber ansonsten bin ich ziemlich entsetzt. Du bist nicht überrascht? Ich möchte sehr gerne wissen, was in deinem Kopf vorgeht.

@sluebbers: da siehst du eine Entwicklung, die es nicht gibt. Das Spiel wird risikofreudiger, aggressiver, höhere Breaks und sicherere Longpots werden wir zu sehen bekommen. und was das EInzelneRoteVersenken angeht - das nennt man taktisches Spiel. Wenn die Situation auf dem Tisch problematisch ist, gebe ich meinem Gegner das Bild, soll er sich quälen, und ich nehme ihm alle punkte weg, die ich kann. Die Rote gibt mir nur einen Punkt, nimmt dem Gegner aber 8. Und den Frame gewinne ich nicht, weil mein Break dreistellig ist, sondern weil ich mehr punkte habe als der Gegner. Aber das weißt Du ja sicherlich alles.
Kommentar ansehen
02.05.2006 17:20 Uhr von sluebbers
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kaetzchen: joa, ich kann mich noch an hendrys ersten wm-titel erinnern.
die von mir beschriebene entwicklung sehe nicht nur ich, ich habe die einschätzung von rolf kalb übernommen.
und es bleibt meine meinung dass ich lieber offensiven snooker sehe. is klar, wenns um den weltmeistertitel geht hat keiner was zu verschenken.
Kommentar ansehen
02.05.2006 17:21 Uhr von Davor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich weiß noch damals in den 90ern hat man (Ausnahme Hendry, evtl. noch White) nichts gepottet was jenseits der Hälfte lag - den Stil spielt ja noch Steve Davis, lieber auf Sicherheit wenn es anders nicht geht

ich denke auch das Spiel ist bedeutend risikofreudiger geworden

gestern ist jemand Weltmeister geworden weil sein Kontrahent eine rote mit Risiko potten wollte - und sie vor dem Loch liegend zusammengebrochen ist
Kommentar ansehen
02.05.2006 19:00 Uhr von kwikkwok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kaetzchen: *LOL*: Was in meinem Kopf vor sich geht? Ich sag´s mal so: Offenbar nichts ganz Verkehrtes, denn ich war halt nicht überrascht vom Verhalten dieses permanent schmatzenden Dotts;) Nächste Frage...

Ansonsten: Ja, das Spiel ist im Grunde aggressiver geworden, nur leider haben diesmal Leute das Finale bestritten, die hoffentlich nie wieder so weit kommen. Snooker ist auch ein Zuschauersport, und die beiden machen da ziemlich viel kaputt, was sich irgendwann auch auf ihre potenziellen Einkünfte auswirken wird... Wie die britische Presse ganz richtig erkannte. Ob das der ssn-Userin kaetzchen passt, ist natürlich völlig irrelevant.

PS: Ich verfolge Snooker seit meinen Jahren in England, also der Hoch-Zeit von Leuten wie Jimmy White, Dennis Taylor, Steve Davis (*argghs*), Alex Higgins, John Parrott etc. pp.
Kommentar ansehen
02.05.2006 20:48 Uhr von moosmutzel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kwikkwok: wenn i solch kommentar les wird mir übel...

bei deinen äußerungen kommt lediglich deine antipathie gegenüber graeme und peter zum vorschein. du behauptest snooker schon zu zeiten von steve, dennis, terry, ... und wie sie alle hießen geguckt zu haben. zu der zeit wurde snooker nicht annähernd so offensiv gespielt wie heute. das kam ganz einfach erst mit stephen und co - das ist ein fakt. so wie peter und graeme gestern gespielt haben war das fast noch offensiver als zu steves, dennis´ etc zeiten (grade wenn man an die longpots denkt die die beiden angegangen sind). ausserdem - hats du auch mal ne sekunde darüber nachgedacht unter welch enormen mentalem druck die beiden gestern gestanden haben? und schlicht und ergreifend nicht ihr bestes snooker zeigen konnten? von wegen eins a breakbuilding etc. die centurys die es früher bei nem mt-turnier gab konnte man an einer hand abzählen...
Kommentar ansehen
07.05.2006 11:52 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
langweilig: :-(

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?