02.05.06 08:04 Uhr
 1.086
 

Kurs der europäischen Währung so hoch wie seit zwölf Monaten nicht mehr

Der Kurs der europäischen Gemeinschaftswährung ist am Montag zeitweise bis auf 1,2690 US-Dollar gestiegen. So hoch notierte der Eurokurs zuletzt vor zwölf Monaten.

Am Montagabend wurde der Euro dann mit 1,2612 US-Dollar gehandelt. Zu diesem Zeitpunkt kostete ein US-Dollar 0,7925 Euro.

Innerhalb eines Monats hat der Euro damit etwa fünf Prozent gegenüber dem US-Dollar gut gemacht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Europa, Monat, Kurs, Währung
Quelle: portale.web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"
"Nicht testosterongesteuerter Ansatz": Deutsche Bank freut sich über Merkel-Sieg
USA: Donald Trump kündigt "größte Steuersenkung der Geschichte" an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.05.2006 08:36 Uhr von Malik2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jeden Tag eine Euro-Meldung? Muss es jetzt jeden Tag eine Meldung über den Stand des Euro geben, rheih?

Schreib´ lieber was sinnvolles oder besser garnichts.
Kommentar ansehen
02.05.2006 08:43 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
in meiner Zeitung: steht auch jeden Tag eine solche Euromeldung.

muss ich sie jetzt abbestellen?
Kommentar ansehen
02.05.2006 09:35 Uhr von asmodai
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auswirkungen? Na und? Was bringt uns das? Der Ölpreis scheint - dank der Spekulanten - davon völlig unbeeindruckt zu sein. "Bestenfalls" bringt uns das einen Einbruch im US-Export. Prima! :-((
Kommentar ansehen
02.05.2006 10:29 Uhr von JFranklin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ölpreis: Dann muss der Ölpreis aber wirklich stark gestiegen sein in letzter Zeit.
Wenn der Euro in den letzten Monaten um 5% gegenüber dem Dollar gestiegen ist, aber das Benzin trotzdem teurer wurde, muss ja der Preis für Benzin in einem Monat um über 5% gestiegen sein. Das sind aufs Jahr gerechnet 60%.
Zum Glück haben wir nicht den Dollar als Währung, sonst wäre in dieser Zeit der Benzinpreis um ebendiese 5% stärker gestiegen als er sowieso gestiegen ist. Jetzt fange ich an zu verstehen, warum vor einigen Tagen bei Shortnews stand, dass manche USA-Einwohner die Kosten für die Fahrt zur Arbeit nicht mehr aufbringen können.
Kommentar ansehen
02.05.2006 11:18 Uhr von emmess
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Malik2000: Glück für dich, dass man Kommentare nicht bewerten kann.

greetz,
emmess
Kommentar ansehen
02.05.2006 11:46 Uhr von Peter13779
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
für Verbraucher teilweise positiv: Ich kaufe ab und zu auch mal im Ausland ein. Teilweise liegt der $ so günstig, dass es sich für einige Produkte sogar lohnt in den USA zu bestellen und erhöhte Fracht + MWST und Zoll zu bezahlen. Trotzdem landet man dann noch ein wenig günstiger......
Kommentar ansehen
02.05.2006 17:56 Uhr von balduin123
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mob Aufgepasst: wenn Angie, Münte und Westerwilli da die Nase dran kriegen wird sofort eine Steuer eingeführt,und wir dürfen wieder latzen....
Mfg

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nicht die Partei der Akademiker: Diese Menschen haben die AfD gewählt
Twitter-User machen sich über Melania Trumps Shirt bei der Gartenarbeit lustig
Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne eingeräumt: "Wir sind gescheitert"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?