01.05.06 17:11 Uhr
 860
 

Puerto Rico (update): Regierung schließt aus Geldmangel Ämter und Schulen

Im Freistaat der USA, Puerto Rico, ist der Regierung das Geld ausgegangen. Zwei Monate vor Ende des Haushaltsjahres fehlen im Budget 740 Millionen Dollar. Schon am Freitag hatten die besorgten Regierungsangestellten demonstriert (ssn berichtete).

Bis zum heutigen Montag war es dem Gouverneur nicht gelungen, mit der Opposition eine Lösung der Finanzkrise auszuhandeln. Auf der Insel blieben zwei Wochen vor Ende des Schuljahres alle 1.600 Schulen geschlossen. 43 Ämter nahmen die Arbeit nicht auf.

Damit wurden 500.000 Schüler und fast 100.000 Regierungsangestellte unfreiwillig in die Ferien geschickt. Der Gouverneur beschuldigt das Parlament, wo die Opposition die Mehrheit bildet, als "untätig".


WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Schule, Regie, Amt
Quelle: www.usatoday.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn
CSU-Parteitag: Doppelspitze mit Seehofer und Söder gewählt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.05.2006 17:06 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wo das wohl enden wird? Auf diese Weise, werden die Puerto Ricaner sich doch noch ganz an die USA anschliessen. (In den USA und auf der Insel gibt es keinen 1. Mai-Feiertag)
Kommentar ansehen
01.05.2006 17:38 Uhr von rainerZ
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht auch da nur unfähige Beamte? 100.000 Regierungsbeamte für so ein kleines Land? Scheint da nicht besonders effektiv zu sein. Viele haben warscheinlich gleich alle Familienangehörigen zu Beamten gemacht. Sicher ist nur eines, die Ausgaben in Puerto Rico müssen sehr viel höher gewesen sein als die Einnahmen. Nur so entsteht eine Finanzkrise. Das könnte auch uns eines Tages blühen....
Kommentar ansehen
01.05.2006 18:23 Uhr von paule1981
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist doch gut Wenn sie kein geld haben, können sie keine schulden machen, man kann nur soviel ausgeben wie man einnimmt. wenn sich deutschland daran ein besispiel nehmen würde, wäre es nicht an die banken verkauft worden. naja alles wunschdenken von mir :)
Kommentar ansehen
01.05.2006 20:23 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
heißt es nicht puerto "rico"? (reicher hafen) lol
Kommentar ansehen
02.05.2006 23:53 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist wirklich eine krasse Geschichte! Was soll wohl aus den Menschen dort werden?!?!

Na wenn die mal keinen Grund für Zukunftsängste haben:-((((

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?