01.05.06 08:05 Uhr
 362
 

Iraks Präsident Talabani glaubt, dass Rebellen ihre Waffen niederlegen

Der irakische Präsident Dschalal Talabani hat eingeräumt, Verhandlungen mit irakischen Rebellengruppen geführt haben.

Er zeigt sich zuversichtlich, dass diese ihre Widerstandskämpfe beenden und ihre Waffen niederlegen.

Die Namen der Rebellengruppen wollte der Präsident nicht verrraten. Bereits ein Jahr zuvor hatte er den irakischen Widerstandskämpfern (mit Ausnahme von al-Qaida) einen Dialog angeboten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ötschie
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Präsident, Waffe, Rebell
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Bundestag schließt NPD von Parteienfinanzierung aus: Keine Staatsgelder mehr
Donald Trump erklärt, wieso er keine armen Mitarbeiter in Regierung möchte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.04.2006 23:12 Uhr von Ötschie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube nicht, dass sich in absehbarer Zeit etwas ändern wird. Der irakische Präsident ist nur eine Marionette der US-Regierung und das wissen die Rebellen erst recht.
Kommentar ansehen
01.05.2006 09:37 Uhr von questchen999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
soll er doch glauben: das glaubt er halt leider nur so lange, bis sich wieder einer einmischt... dann wird seine ganze familie umgebracht und dann tritt er zurück und es kommt ein neuer.</dummes geschwätz>
Kommentar ansehen
01.05.2006 12:06 Uhr von Joeiiii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie schon in der News steht: "Irakischen RebellenGRUPPEN".

Davon gibt es wahrscheinlich mehrere, um nicht zu sagen SEHR VIELE.

Kann ja sein daß ein paar wirklich die Waffen niederlegen werden um friedlich zu werden, aber der Großteil wird höchstwahrscheinlich weiterkämpfen. Bis dieser bereits "gewonnene" Krieg wirklich beendet ist wird es noch Jahre dauern, schlimmstenfalls Jahrzehnte.
Kommentar ansehen
01.05.2006 12:25 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Solange Talabanis Peschmerger (Miliz aus mehreren 10.000 Kämpfern, Schiitenmilizen und deren Todesschwadronen
bestehen, werden die aufständischen Sunniten wohl kaum
auf ihre Milizen verzichten.
Selbst jede schiitische Partei hat eine eigene Miliz.
Nimmt man nur die schiitische Badr-Brigade, so ist sie
wohl alleine so gross wie die "neue irakische Armee" der
Amerikaner.
Die USA wird sich wohl auf Dauer in Bagdad verbunkern, gerade wird die grösste "Botschaft" der Welt errichtet für
1.Mrd $ mit meterdicken Wänden und autonom von der Aussenwelt, versorgt durch die Luft.
Kommentar ansehen
01.05.2006 14:17 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwann kommt die USA zu der Erkenntnis: das sie wieder einen solchen menschenverachtenden Verbrecher wie Saddam einsetzen müssen um die Kontrolle über das Land zurückzuerobern.

Es dürfte nur schwer werden einen zu finden der dauerhaft auf Seiten der USA steht.
Kommentar ansehen
01.05.2006 22:40 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
...und ich: glaube an den Weihnachtsmann! Nee mal Spass beiseite - Die Rebellen werden ihre Waffen erst niederlegen, wenn sie ihre gesteckten Ziele erreicht haben, wie auch immer die Aussehen mögen!! Und nicht wenn es irgend jemand so wünscht.....
Kommentar ansehen
02.05.2006 12:01 Uhr von Koyan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Irakischer Präsident?? Ups. Habe wohl überlesen: das die USA schon abgezogen sind und das irakische Volk FREI einen Präsidenten wählte...

Ansonsten beleidigt man wohl das irakische Volk wenn man das Wort Präsident und Talabani zusammenschreibt.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Flüchtling aus Somalia Dauergast vorm Amtsgericht
Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?