30.04.06 14:41 Uhr
 1.682
 

Neue Bot-Netze mit P2P Protokoll

Eine neuer Typ von Bot-Netzen ist nun auch "in the wild" gefunden worden. Der aktuelle Bot verbreitet sich über AIM und ist bisher noch wenig verbreitet.

Das bedrohliche an diesem neuen Typ ist die Tatsache, dass die Bots zur Kommunikation nicht mehr einen zentralen Server (der sich ggf. abschalten ließe) verwendet, sondern P2P für seine verschlüsselte Kommunikation verwendet.

Damit wird es deutlich erschwert die Kommunikation zu unterbinden, da das Netz auch ohne eine zentrale Anlaufstelle funktioniert. Das Internet Storm Center (ISC) vermutet, dass das P2P Protokoll Waste verwendet wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Zenon v.E.
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Protokoll, P2P
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: IT-Firmen wie Facebook gehen gegen rechtsradikale Nutzer vor
USA: Rechtsradikale bauen sich eigene Onlinedienste auf
US-Justiz will politische Gegner von Präsident Donald Trump im Internet ermitteln

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.04.2006 13:05 Uhr von Zenon v.E.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Weitere Infos: http://isc.incidents.org/... das vermutlich verwendete P2P Protokoll Waste: http://waste.sourceforge.net/

Zur Zeit verwendet nur ein kleiner Bot diese Art der Kommunikation, wenn aber auch die grossen wie RBot oder SDBot dies verwenden, gibt es sicherlich wieder ein bisschen Action :-(
Kommentar ansehen
30.04.2006 19:10 Uhr von RoOsT
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mhh: was genau richtet so ein bot denn für schäden an?
Kommentar ansehen
30.04.2006 23:41 Uhr von Zenon v.E.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zu Bot-Netzen allgemein: http://de.wikipedia.org/...

Wenn du dir sowas eingefangen hast, bist du sozusagend nur noch Gast auf deinem System, kontrollieren und steuern tut es der ´Chef´ von dem Bot-Netz. Einfach ausgedrückt ein Root-kit, welches sich beliebig von aussen steueren lässt.

Im allgemeinen sind die nicht an den Daten auf deinem Rechner interessiert, sondern wollen einfach den Rechner für dDOS Angriffe, Betrügereien, Spamversand und ähnliches nutzen, sie versuchen also bei dir meist möglichst unentdeckt zu bleiben um so lange wie möglich online sein zu können.

Ist eigentlich so ziemlich das schlimmste was man sich einfangen kann, die meisten merken es erst wenn der Provider die Leitung kappt, oder die Herren in grün, oder gar mit Schlapphüten vor der Tür stehen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?