30.04.06 14:37 Uhr
 768
 

Neuer Roboterhund "Genibo" als Ersatz für Aibo geplant

Nachdem Sony die Produktion des Roboterhunds Aibo einstellte, hat sich der südkoreanische Hersteller DasaTech entschlossen, einen Nachfolger des beliebten Spielzeugs zu planen, der im nächsten Jahr auf den Markt kommen soll.

Der "Genibo", eine Wortschöpfung aus genius und robot, soll auf etwa 100 Befehle wie "Sitz" oder "Dreh dich" hören. Er wird etwa 30 Zentimeter hoch und 1.500 Gramm schwer sein. Auch könne er als Wachhund eingesetzt werden.

Zu diesem Zweck werde ihm eine Kamera in der Schnauze eingebaut, die es ihm auch ermöglicht, Hindernisse selbständig zu erkennen und diesen auszuweichen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: labor_007
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Neuer, Roboter, Ersatz
Quelle: futurezone.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Social-Media-Nutzer trotzen Terror mit Flut von Katzenbildern
Urteil: Internet-Werbeblocker sind zulässig
Donald Trump verliert Markenrechtsstreit gegen Musik-App "iTrump"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.04.2006 12:50 Uhr von labor_007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da kann ich mal gespannt sein, wie das Vieh aussehen wird. Wenn er dann noch lernfähig wäre, könnte Genibo ein Kassenschlager werden.
Kommentar ansehen
01.05.2006 13:07 Uhr von Markus_S_17
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja wie soll er schon aussehen? Ich denke mal wie auf dem Bild in der Quelle :-)

Finde das ganze aber trotzdem lächerlich, ich muss da immer an Furby denken *kotz* :)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?