30.04.06 10:12 Uhr
 4.314
 

Gibt es ein großes Lügenkartell im Bezug auf künftige EU-Erweiterungen?

Die Ergebnisse des neuesten Eurobarometers liegen vor und zeigen eindeutig, dass die Mehrheit der EU-Bürger eine weitere EU-Erweiterung ablehnt. Daraufhin versprachen mehrere Politiker, dass Bulgarien und Rumänien die letzten Neuzugänge sein werden.

Die Taten sprechen allerdings eine andere Sprache. So werden die Beziehungen zu Kroatien immer enger. Das Land sendet immer mehr Diplomaten zur EU. Außerdem wird das Spitzentreffen der Europäischen Volkspartei (EVP) in Split abgehalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: HolyLord99
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Erweiterung
Quelle: focus.msn.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Rostock: Gleichstellungsbeauftragte findet Bikinis sexistisch und rassistisch
Donald Trump kippt Verbot von Plastifkflaschen in US-Nationalparks

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

49 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.04.2006 10:37 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die EU muss weiter wachsen: Ob die Bürger ihre Besitzstände verteidigen wollen ist dabei egal. Ist schon schlimm genug, daß der nationalismus einzelner Länder die Verfassung blockiert.

Frieden ist nur zu leisten und das zeigen alle historischen Entwicklungen, wenn die Menschen sich in grossen Blöcken zusammenschliessen, die dann inneren Frieden halten.

Da Amerika einen Insel ist, auf der 50% der bevölkerung an religiösen wahnvorstellungen leiden, kann nur Europa den Weg in eine vereinigte Welt ohne kriege vorantreiben.

Mit dem Beitritt der Türkei wird aus der europäischen einen Eurasische Union, der erste Schritt zum beitritt von China und Japan ist getan.
Mit dem Beitritt von Tunesien und Marocko ist der Weg zum Kap geebnet.
Kommentar ansehen
30.04.2006 10:40 Uhr von zocs
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn Politiker den Mund aufmachen, wird gelogen ....
Und das Kind ist längst im Brunnen. Die letzte Osterweiterung hat uns mehr Schaden als Nutzen gebracht, aber das gibt keiner der Politfuzzis zu .... :( :(
Kommentar ansehen
30.04.2006 10:58 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Cenor_de: Mit Verlaub: Leidest Du an Halluzinationen?

Was Du beschreibst, sind Lennon´sche Tagträume.

>>Ob die Bürger ihre Besitzstände verteidigen wollen ist dabei egal. ... Frieden ist nur zu leisten und das zeigen alle historischen Entwicklungen, wenn die Menschen sich in grossen Blöcken zusammenschliessen, die dann inneren Frieden halten.

Soll das ein Witz sein? Glaubst Du, es ist dem Frieden förderlich, wenn man Wohlstand aufgeben muß? Den brüderlichen Gedanken gibt es nicht.
Die EU ist einzig und allein eine Wirtschaftsunion. Und wenn die großen (D, F, GB) nicht das bekommen, was sie sich versprechen, dann hat das weitreichende Konsequenzen.

Es geht um Macht, Geld und Einflußnahme. Warum setzt sich Deutschland so für die Ostländer ein? Weil sie damit eine gewisse Hoheit über die abgetretenen Gebiete wiedererlangen. Deutsche haben soviel Privatvermögen angehäuft, daß sie ihre Gehöfte in Niederschlesien, Ostbrandenburg, etc. wieder zurückkaufen können. Die Polen dagegen sind wirtschaftlich in einer so prekären Lage, daß sie gezwungen sind, alles schlucken zu müssen.

Außerdem vergißt Du die Ressource Arbeit. Hier kämpft jedes Land um seine Pfründe.

Und selbst wirtschaftliche "Kleinigkeiten" wie eine Einheitswährung werden keine größeren Dimensionen mehr annehmen. Eben weil sonst die Zinseffekte und Währungsspekulationsgeschäfte verlorengehen. Wenn die nicht mehr gegeben sind und binnenwirtschaftliche Nachfrage nicht mehr zieht und dann auch noch der Außenhandel schwach ist, dann werden sich Länder eine andere Möglichkeit suchen, Arbeit und Wachstum zu schaffen. Und wenn Du historisch bei bestimmten Dingen informiert bist, dann weißt Du sicherlich, daß dies in der Vergangenheit durch das Hochrüsten des Militärs und Führen von Kriegen bereits mehrfach geschehen ist.

Der Kampf um die Ressourcen ist eine Aufgabe, die nicht international ablaufen kann.
Kommentar ansehen
30.04.2006 11:08 Uhr von Splint
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schliese: mich Cenor_de an ;>
Kommentar ansehen
30.04.2006 11:14 Uhr von kingturk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Deutschland=Demokratie??? Demokratie heißt die Völker regieren, aber in Deutschland regieren nicht die Völker.
Die meisten deutschen sind dagegen dass die Türkei in die EU kommt. Aber Deutschland sagt immer noch nicht klar und deutlich nein.

Ich bin ein Türke und ich will NICHT dass die Türkei in die EU kommt!

EU will Türkei nur ausnutzen. z.b. militär, bosporus zugang etc.

Türkei kann sich doch auch so gut verstehen, also ich will dass Türkei ein einzelstaat ist und bleibt.

Ziemlich unverschämt was die deutschen machen.
Ihr habt unterschrieben dass die Türkei in die EU kommt und nun sagt ihr vielleicht. Das gehört nicht zu EU das passt einfach nicht. Angeblich ist EU ein Vorbild.
Egal ich will eu sowieso nicht, ich lebe nur hier. XD
Kommentar ansehen
30.04.2006 11:18 Uhr von questchen999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die EU gibts nicht mehr lang: die EU wirds nicht mehr lange geben.... irgendwann werden die leute verstehen, dass man seinen eigenen markt schützen muss.

die EU ist eine geldschluckende institution. und ich bin froh, dass mein land da nicht dabei ist.

ich bin nicht irgendwie patriotisch oder so, aber ich denke dass es wohl ein skandal ist zig werke nacht osteuropa oder gar nach china zu verlegen, obwohl man gewinn erwirtschaftet.

ach, die EU hat übrigens knapp sein buget zusammen gekratzt. wenn das dauer-tief sich noch in die länge zieht, dann wird die EU ganz einfach pleite sein. und deutschland, deutschland profitiert nicht viel von der EU... man könnte das selbe auch auf einen anderen weg machen was man heutzutage über die EU macht....

in der EU seh ich keinerlei vorteile für staaten wie Deutschland, Frankreich oder England. nur dass man jetzt ein abkommen hat und nicht von jedem land eins... natürlich ist das jetzt sehr alg. aber trotzdem seh ichs nicht ein was die EU genau bringen sollte.


und noch zum schluss:
je kleiner ein land, desto mehr kriegen die politiker mit, was so bei "ihnen" passiert. darum gibts ja bundesstaaten in deutschland. aber wenn man alles noch grösser macht --> sprich EU... dann haben die leute dort ganz oben gar keine ahnung was den so bei uns lauft...
Kommentar ansehen
30.04.2006 11:29 Uhr von DigitalForce1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
EU = EURO -> Ergebnis: leere Portemonais
EU = Werbeverbot bestimmter Artikel
EU = verschenken unserer Gelder in alle Welt
und, und, und...

Deutschland darf keine eigene Meinung mehr haben, wird es versucht, wird aus Brüssel diktiert.

Tolle Zukunft!
Kommentar ansehen
30.04.2006 11:31 Uhr von Fozziebär
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Türkei=Demokratie ? @kingtürk

"Demokratie heißt die Völker regieren, aber in Deutschland regieren nicht die Völker.
Die meisten deutschen sind dagegen dass die Türkei in die EU kommt"

Aha. Du willst ja auch nicht, dass die Türkei in die EU kommt. Das interessiert in Ankara aber niemanden. Die dortige Regierung will die Türkei in die EU bringen. Wird ja schon lange genug rumgebaggert. Da interessiert die Meinung der türkischen Bevölkerung teilweise auch nicht. Soviel zu Deiner Anmerkung "Deutschland=Demokratie?", um nicht noch weiter auszuholen...

Fozzie
Kommentar ansehen
30.04.2006 11:37 Uhr von logisch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die EU: ist so kompliziert und von enormer Wichtigkeit, das sich ""normal sterbliche" kein Bild dovon machem können. Wer noch beitritt, darf sicher nicht der Bürger entscheiden. Aus dem einfachen Grund weil sich viele Menschen einfach von Vorurteilen leiten lassen, von Sympatie.
Kommentar ansehen
30.04.2006 11:42 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
demnächst: mazedonien: mazedonien hat schon den titel "kandidat". lustig gell? dann kommt noch marokko, die ukraine (ist ja jetzt total demokratisch) und der rest von diesen ganzen sinnlosen staaten die uns das geld aus der tasche ziehen möchten. Die EU sollte man so lassen wie die jetzt ist, das ist schon kompliziert genug
Kommentar ansehen
30.04.2006 11:50 Uhr von logisch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ach so: kleine Länder sind nicht reich, weil die Wirtschaft so toll läuft. Seht euch z.B. Monaco an, lässt nur Millionere rein, man muss sich einkaufen, die Fürsten Familie sind ehemaliege Seeräuber, haben alles geraubt was auf den Meer reiste und haben das geraubte Vermögen auf ihre Insel gebracht. Die Schweiz gibt Schutz den Steuerhinterziehern (nur ganz grosse Fische) beruft sich dann auf das Bankgeheimnis. Im 2.weltkrieg nahm sie das Gold von den Juden die es in Schutz bringen wollten, nur hat es nacher niemant wieder abgeholt, das Nazi-Regime hat das Geld und das Gold was es von den Juden geklaut hat auch in die Schweiz gebracht und nicht wieder abgeholt, auf jeden Fall zum grössten Teil.
Auf jeden Fall kleine Länder haben ihren Reichtum nie harter Arbeit zu verdanken.
Kommentar ansehen
30.04.2006 11:59 Uhr von logisch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@terrordave: Was soll das heissen "sinnlose Staaten" wie Mazadonien? Alexander der Grosse war ein Mazadonier, praktisch der gründer von Europa. Jedes Land hat seine Blütezeit. Etwas Geschichtliche Algemeinbildung wäre nicht schlecht.
Jedes Land hat schoneinmal sehr wertvolle Menschen hervorgebracht, die der Geschichte eine wichtige wendung gaben.
Kommentar ansehen
30.04.2006 12:08 Uhr von asmodai
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@logisch: Dummerweise ist Alexander der Große schon ziemlich lange tot... und von entsprechenden Nachfolgern ist mir auch nichts bekannt. Was Dave meinte, ist wohl, dass wir imho keinen weiteren Staat in der EU brauchen, dessen Hauptvorzüge in der Eselzucht zu finden sind.
Kommentar ansehen
30.04.2006 12:45 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@no_trespassing: Würde es heute nochmal Krieg zwischen Köln und Düsseldorf geben?
Würde es heute nochmal Krieg zwischen Bayern und baden geben?
Würde es heute nochmal Krieg zwischen Frankreich und Deutschland geben?

Gab es diese Kriege? Aber ja und im Neolithikum gab es kriege zwischen allen benachbarten Siedlungen und zwar andauernd.
maneschen schliessen sich zu gemeinschaften an, um gemeinsame Nenner zu entwicklen, die Xenophobie soweit beseitigen, daß es nicht mehr zu kriegen kommt und frei handelswege garabntiert.

Das geschieht so, seit Menschen existieren und noch nie in der Geschichte ist dies ohne krieg passiert.

Die EU ist der erste nichtimperialistische Zusammenschluss von Völkern in der Geschichte der Menscheit. Und die Völker Vorderasiens, wollen.
Die Globalisierung wird politische Folgen haben.

Wenn wir uns nicht alle gegenseitig in die Luft spengen, b4 das fertig ist, dann wird die geschichte früher oder später dazu führen, daß die zusammenhängenden landflächen ein gewaltiger föderalistischer Staat sind und die Insel, die daziwischenliegt um ihren Beitritt ersuchen wird.

Ich denke die Amerikaner werden die letzten sein, wenn auf beiden Seiten iher Insel die Eurasisch-Afrikanische Union liegt.

Für die menschehit gibt es nur zwei Optionen Roddenberry oder Mad-Max.
Kommentar ansehen
30.04.2006 12:45 Uhr von logisch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@asmodai: das spielt keine Rolle was die züchten oder auch nicht züchten. Mann hätte auch dazumal sagen können, Deutschland ne danke, die sind Meister der Ausrottung von Menschen. Die EU ist nicht ein Club der Elite sondern ein Dach für die Zukunft der Frieden und "gerechte" Wohlstand garantieren soll. Wir werden es wohl nicht erleben. Aber unsere Nachkommen. Du weist nicht wo der Mensch lebt oder Geboren wird, der vieleicht den weltfrieden bringt, oder den Welthunger löst, oder ein Mittel gegen Aids erfindet, oder oder oder.
Kommentar ansehen
30.04.2006 12:50 Uhr von asmodai
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@logisch: Quatsch und Polemik, heiße Luft.. sonst nichts. Tut mir leid....

Wenn ein Mensch geboren wird, der uns den Weltfrieden bringt: prima. Aber warum muss er unbedingt in einem Land geboren werden, dass der EU angehört? Versteh ich nicht. Setz mal ab und zu Deine blaue Brille ab und beziehe Dein Weltbild nicht nur aus dem Kindergottesdienst. Danke!
Kommentar ansehen
30.04.2006 13:06 Uhr von pulverschmid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@@no_trespassing ... hat völlig Recht! Diese EU und andere künstlichen Gebilde sind reine Machtblöcke, aus "Globalisieurungsstrategien" heraus gebildet, um diese so rasch wie möglich über alle Köpfe der Mitgl(leider)ieder hinweg durchzusetzen. Da ist nichts Edles dahinter, sondern nur Machtstreben in ungehemmtem Ausmaß, aber auch Raffgier Ärmerer Völker, die alleine seit Jahrhunderten nichts zustandebringen. Das ist aber nur ein politische Nebenspiel. In Wahrheit geht es um immer noch billigere Arbeitssklaven und ein rasantes Drücken des Lounniveaus in der ganzen Welt. Dabei sind wir "Fleißigen" die total Betrogenen, indem Vieles "umverteilt" werden soll und schon wird, was wir einmal erarbeitet haben. Das ist die traurige Wahrheit und nichts anderes.
Von einigen Tagträumern können wir uns getrost verabschieden, die den großen Knall vielleicht nicht mehr hören werden, weil sie schon längst nicht mehr unter uns sind. Wir aber gehen eigentlich "Sehendes Auges" einer globalen Verarmung der ausgebeuteten Massen von Menschen entgegen, die Ihresgleichen noch nicht erlebt hat. Multi-Kulti ist ja wohl sowieso ein Witz von Vorgestern und auch nur eine Qualtheorie von "guten Menschen", die es aber eben nicht überall und immer gibt, sondern nur partiell. Wacht auf, Verdammte dieser Erde!
Kommentar ansehen
30.04.2006 13:10 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@asmodai: Was für eine grössere Vision kann es geben, als einen Welt in der alle Menschen so zusammenleben, wie derzeit in der EU?
Ohne Kriege ohne Grenzen mit einem einheitlichen Markt und mit gleichen Chancen und Freizügigkeit für alle?

Und warum sollte das eine Utopie sein?
Weil es derzeit noch schwierig ist? Die Türkei wird beitreten. Und der Balkan. Das ist so gut wie sicher.
Dann ist die EU eurasisch. Wie lange wird es noch dauern bis alle Staten der ehemaligen SU beiterten? 20 Jahre?
Dann reicht die Eurasische-Union bis zum Pazifik und man muss erst Euros umtaschen, wenn man nach Japan übersetzt.
Das ist doch schon absehbar.
Kommentar ansehen
30.04.2006 13:17 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@pulverschmid: Die Motivation ist völlig unerheblich. Das Ergebniss ist das wichtige. Die politische Wirklichkeit kann sich nur global verändern.
Wir sehen am beispiel der SU, daß jeder Versuch eine politische Alternative regional durchzuziehen zum scheitern verurteilt ist und zu kreig und Misstrauen führt.

Gibt es nur noch einen Staat ist jeder veränderung global und wird von allen mitgetragen. das sit ein alngwieriger prozess und kann noch Generationen dauern.

Werd also mal mit dem Wissen über Deine Sterblichkeit fertig und sieh das ganze globaler und historischer.
Unsere urenkel werden an diese zeit zurückdenken und sich über Statments Deiner art belsutigen.

So wie ich, wenn ich die grenze zum Erbfeind überfahre, die nich mehr is als ein Strassenschild.
Und ich tue das nicht und nie wieder in einem panzer.
Kommentar ansehen
30.04.2006 13:21 Uhr von logisch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Weltfriedensstifter: muss nicht in der EU geboren werden. Dies habe ich auch nur darauf bezogen, weil einer behauptet hat die Mazadonier verstünden sich nur auf Esel züchten. Heute sind nur die ehemaligen Kolonial-Mächte relativ reich. Weil sie die besetzten Länder ausgeraubt und für sich schuften liessen. Die armen Länder sind nicht faul. Da arbeitet man nicht die mikrigen 36-42 stunden die Woche, nein diese Menschen arbeiten bis zu 16 stunden am TAG, und meistens körperlich sehr hart.
Durch die Kommentare sieht man ja, welche Leute mitbestimmen wollen wer beitritt oder auch nicht. Menschen die die Tragweite des Ganzen nicht sehen und worum es im ganzen geht,
Kommentar ansehen
30.04.2006 13:30 Uhr von questchen999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@logisch: meine familie kommt selber aus dem osten, kann dir überhaupt nicht zustimmen.

kurz gesagt: die mentalität der leute im osten tendiert nach faul. einer arbeitet für 10 leute. natürlich gibt es leute die sich den arsch aufreissen, und andere die für die faulheit der anderen bestraft werden.

ich muss aber noch was zu deiner monaco/schweiz theorie sagen.
monaco hat momentan finanzielle schwierigkeiten. und die schweiz hat sicherlich erheblich viel geld von den juden in ihren tresoren liegen, aber das hilft dem schweizer bürger auch nicht gerade viel. es ist nunmal so, dass es einfacher ist ein land "zu regieren" wenn es übersichtlicher (=kleine bevölkerung) ist. und in der schweiz bestimmt sowieso das volk über die wichtigsten entscheide. und diese art von demokratie funktioniert bis zum jetzigen zeitpunkt recht gut.
Kommentar ansehen
30.04.2006 13:31 Uhr von Balduin123
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Rückkehr der Jediritter schön wäre es wenn sie kommen,und diese dunkle seite der Macht (EU) entfernen.Nicht vergessen, wir haben sie gewählt....unsere Volksvertreter.Aber zu eurer Entschuldigung,auch ihr wurdet und werdet immer noch manipuliert durch die Medien.Und solange das Funktioniert (Dank Adolf)
werdet ihr auch weiter hin FDP,CDU,CSU,SPD und Grüne wählen.Ich sage nur hört genau hin wer was sagt und macht,für mich gibt es im Moment nur eine Alternative und das ist der Gregor und Oscar.Last euch nicht blenden,wenn es wieder heißt ach die Linken und DDR da war doch mal was....es geht um uns....und nicht da rum Reiche noch Reicher zu machen.
PS.bin mal gespannt wie viel gekaufte Typen jetzt wieder Gülle über die WASG und Die Linken ausschütten würde mich nicht Wundern,werden ja auch da für bezahlt.
Kommentar ansehen
30.04.2006 13:32 Uhr von Koyan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Trespassing, es gibt einen anderen Weg ausser de: m anderen seine Mittel mit Gewalt wegzunehmen, auch wenn es dir unlogisch erscheint.
Kommentar ansehen
30.04.2006 13:41 Uhr von logisch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Monaco/Schweiz: Monaco hat kein Platz mehr um mehr Millionere aufzunehmen. Die Schweizer Befölkerung profitiert naturlich vom Gold. In dem die Leute zufrieden gehalten weden durch schöne Strassen, Plätze gute Sozialleistungen ect. durch die Steuern der Banken. Weisst du wie sich die Deutsch-Französisch und die Italienisch sprechenden Schweizer hassen, nur gegen aussen geben sie sich gut und lieb und einheitlich. Ich weiss ganz genau wie die Schweiz funktioniert bin schlisslich hier geboren und lebe schon seit 33 Jahreb hier.
Hier ist es gesätzlich verboten sogar zu streiken, viele Preise weden vom Staat vorgeschrieben. Die Bevölkerung weiss selber vieles davon nicht. Ein Polit-Professor hat zu mir mal gesagt die Schweiz ist das einzige und letzte Demokratische Kommonisten-Staat.
Kommentar ansehen
30.04.2006 13:41 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Balduin123: *geldbeutelklimpernlass*

Ein köstliches Posting.

Hier sehen wir sehr deutlich mit welch gewaltigem Intellektuellen Potenzial, die studentischen Teilzeit-Sozialisten ihre 2% auf 8% zu bringen versuchen.

Ich hatte gestern einen schönen Nachmittag auf Phönix, der viel Besorgnisse zertreute.
Nun hofft mal schön, daß die Kreiskassierer und die berliner Autonomen Euren schönen Traum nicht zum platzen bringen.

Ich jedenfalls seh nach diesem Wochenende der sache sehr gelassen entgegen.
und schliesslich bin ich ja eh ein beazlter Kollaborateur der Grosskapital.

Mit dieser Anängerschaft, ala Balduin123 braucht man eigendlich keine politischen gegener mehr ;)

Refresh |<-- <-   1-25/49   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?