30.04.06 08:57 Uhr
 212
 

Politbarometer zeigt Mehrheit für Schwarz-Gelb

Das Politbarometer des ZDF vom letzten Freitag sieht weitere Zuwächse für die Union.
Die Zustimmung zur CDU stieg um weitere drei Punkte auf 47 %, während die SPD auf 28 % abrutschte und damit nochmals 3 Punkte verlor.

Sollte am nächsten Sonntag gewählt werden, dann erhielte die CDU 42 % der Stimmen und die FDP 8 %. Das würde für die Bildung einer Schwarz-Gelben Regierung ausreichen.

Zudem führt Angela Merkel die Gruppe der beliebtesten Politiker an.


WebReporter: Cenor_de
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schwarz, Mehrheit, Schwarz-Gelb, Politbarometer
Quelle: stuttgarter-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen
Merkel droht nach Wahl ein Untersuchungsausschuss zur Flüchtlingskrise
Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.04.2006 23:28 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es scheint so als würde nur die Union von der großen Koalition profitieren.
Die Regierungsbeteiligung der SPD hat aber der Linkspartei keine zusätlichen Stimmen gebracht.
Kommentar ansehen
30.04.2006 09:20 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
1194: "Nach der Repräsentativbefragung von 1.194 Bürgern durch die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen...."

wer legt eigtl. fest was repräsentativ ist? Der auftraggeber, der beauftragte oder ein theor. modell???

1.194 anonymuse stehen also für des volkes meinung - interessant.

;)
Kommentar ansehen
30.04.2006 09:28 Uhr von kwikkwok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vostei: Ein theoretisches Modell: Dabei gilt seit eh und je als tragbare Untergrenze eine Zahl von etwa 1.000 Befragten. Und das theoretische Modell besteht einfach darin, dass die Zusammensetzung des Samples nach vielen relevanten Kriterien der Zusammensetzung des gesamten ´Volkes´ entspricht. DAS ist NICHT die Fehlerquelle der Demoskopie.
Kommentar ansehen
30.04.2006 09:29 Uhr von johagle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nie im Leben! Hat man für die Umfrage bei der CDU/CSU die Erststimmen genommen und bei der FDP die Zweitstimmen?

Wo kommen denn plötzlich 7% her? Der Erfolg der FDP beruht lediglich auf der Zweitstimmenkampagne und auf CDU/CSU Wählern wie der Link eindrucksvoll zeigt! Nach Erststimmen hätte es für die FDP wohl kaum in den Bundestag gereicht! Überhaupt sprechen die Erststimmen eine deutliche und unverfälschte Sprache!

http://www.linksfraktion.de/...

Solange es die Linkspartei im Bundestag gibt, ist alles andere als eine grosse Koalition undenkbar!
Kommentar ansehen
30.04.2006 09:32 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmmm: demnach wäre es genauer wenn man sich das politbarometer, sagen wir mal dreimal spart und die menge der befragten um faktor drei erhöht - ich will ja nicht das arme ZDF überfordern....

;)

uuups - fatal wäre natürlich wenn dann was unbotmäßiges bei rumkäme.....
Kommentar ansehen
30.04.2006 09:55 Uhr von HolyLord99
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vostei: "demnach wäre es genauer wenn man sich das politbarometer, sagen wir mal dreimal spart und die menge der befragten um faktor drei erhöht"

Nein. Die Veränderung wäre nicht signifikant.
Kommentar ansehen
30.04.2006 09:55 Uhr von kwikkwok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vostei: Nein, überhaupt nicht: Es ist ja ähnlich wenig unwichtig, zu welchem Zeitpunkt man befragt, wie es bedeutungslos wäre, wann gewählt würde. Wenn man da also beliebige drei Zeitpunkte durch einen beliebigen einzigen ersetzt... Darüberhinaus bringt eine höhere Zahl von Befragten keinerlei Genauigkeitszuwachs mehr, wenn das Modell stimmt. Und wenn es nicht stimmt, natürlich erst recht nicht;)

Die Fehlerquelle der Demoskopie ist ganz woanders: Sie misst nur Stimmungen und die Antwort eines Befragten an die Demoskopen hat für diesen einen völlig anderen Stellenwert als das Ankreuzen in der Wahlkabine (naja, für manchen eventuell auch schonmal nicht;)): Sie ist unverbindlich und er kann versuchen, damit taktische Ziele zu verfolgen, die er mit DIESER Antwort in der Wahlkabine nicht verfolgen würde. (Bsp.: Mir passt die ganze Richtung ´meiner´ Partei A momentan nicht, ergo sage ich den Meinungsforschern aus erzieherischen Gründen, meine Präferenz liege bei Partei B, würde so weit bei einer realen Stimmabgabe aber nicht gehen.)

Und dass Stimmungen nicht identisch sind mit den Handlungen der Menschen, ist ja trivial: Wenn alle, die früh aufstehen und denken ´Boah, ich hab´ überhaupt keinen Bock, auf die Arbeit zu gehen!´ tatsächlich nicht gingen... etc. pp. Aber, wenn derjenige befragt würde ´Gehen Sie auch heute morgen hochmotiviert und voller Vorfreude auf Arbeit´, würde er womöglich schon antworten ´Nee, wirklich nicht!´

In diesem Sinne, schönes WE allerseits weiterhin - möglichst ohne Arbeit und Wahlentscheidungen;)
Kommentar ansehen
30.04.2006 10:22 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht allein die Größe: sondern die Reräsentativität der Stichprobe ist entscheidend, sicher darf die Stichprobe nicht zu klein sein.

Die Institute verdienen damit aber ihr geld, man kann Fehler herausrechen. Die meisten möglichen Fehler sind bekannt.
Erkennt man in einer Abweichung in den Kurven unregelmässigkeiten, kann man die Wegrechnen.
Es werden Korelationen zwischen den fragen gerechnet, bei deren auftreten, korrekturen durchgeführt werden.

Einfaches beispiel, wer Angie 5 Punkte gibt, wählt nicht PDS oder ist für die sofortige Abschaltung der Atomkraftwerke. Es sei denn er ist ein erratischer Spinner der keinen plan hat und davon dürfen dann nicht mehr als üblich in der Probe sein ;)

Solche Umfragen sind relativ genau.
Kommentar ansehen
30.04.2006 10:28 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was mich aber am meisten wundert ist, daß: die Beteiligung der SPD an einer grossen Koalition nicht zu einem Zuwachs bei der PDS führt.
Auch die Grünen gweninnen nichts von denen, die Rot-Grün wollten, Schwarz-Rot aber nicht.
Die SPD setzt ihre Talfahrt fort und verliert an die CDU.

Wenn sich der Trend stabilisiert, wird die Heute-Hüh-Morgen-Hot-Ich-Bin-Pleite-und-Mutlos-Koalition
wohl noch entscheidungsloser und blasser werden.

Ich meine klar SPD, als Mehrheitsbeschaffer der Union, braucht man nur 10%, da könnt ihr noch ein bisschen schrumpfen.

Und dann kann die CDU sich aussuchen mit welchem kleinen Grüppchen sie nen Koalition macht.
Kommentar ansehen
30.04.2006 10:36 Uhr von kwikkwok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Cenor: Die Größe spielt fast überhaupt KEINE Rolle, was Repräsentativität ist, habe ich ja dargelegt, unterhalb einer gewissen Mindestgröße wäre die halt nicht zu erreichen, weil dann die Zahl der Befragten unterhalb der Zahl der zu repäsentierenden (Sub)Gruppen läge.

Und das mit der angeblichen Genauigkeit solcher Umfragen wäre Dir nicht passiert, wenn Du mein Posting gelesen hättest. Demoskopie ist Lotterie, aus den oben angegebenen Gründen, die präszise Dein Beispiel von vorneherein obsolet machen. Wer allerdings mit solchen Erhebungen umzugehen weiß, für den sind sie schon nützlich. Das wusste sogar schon Birne: Er wollte immer nur Wahlen gewinnen und keine Umfragen. Das bringt es hübsch auf den Punkt;)
Kommentar ansehen
30.04.2006 11:11 Uhr von Tobias.G
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@johagle: -------------------------
"Solange es die Linkspartei im Bundestag gibt, ist alles andere als eine grosse Koalition undenkbar!"
-------------------------
Ich glaube das nicht, aber wenn dem so währe ist zu hoffen das diese Gruppe aus DDR Altkadern, linksextremen Gruppierungen und Leuten die unsere Marktwirtschaft zugunsten einer Planwirtschaft abschaffen wollen, schnellstmöglich auch im Osten in die Bedeutungslosigkeit verschwindet.
Kommentar ansehen
30.04.2006 12:34 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kwikkwok: Nun das muss ich von Natur aus anders sehen ;)
Denn sonst hätte ich 9 Semester umsonst studiert ;)

@johagle
Nur bei gleichbleibender Stärke der SPD.
Und sehen wir es mal realistisch die SPD bricht immer weiter zusammen.
Im Durchschnitt hatten sie seit Willy 2 Vorsitzende pro Wahleperiode. Jede programmatik ist beliebig geworden und reinem pragmatischen Aktivismus gewichen.

Die bürgerliche Mitte aber wird immer eine der beiden Volksparteien wählen.
Die 3 "kleinen" Parteien können maximal 30% binden und sind unterienander nicht Koalitionsfähig.

Bindet also die CDU SPD Wähler hat sie maximal 4 Optionen:
Staatsmonpolistische Kapitalisten (eher unwahrscheinlich)
Libertäre und Ökologen (nur dritte Wahl und sehr schwierig)
Oportunistischer Arbeitertrachtenverein (scheint ja gut zu klappen)
Marktfetischesten (is ihre erste wahl / wie lange noch bleibt die frage)

Richtig ist: die SPD wird auf lange zeit nie wieder eine zwei-parteienregierung bilden können.
Für die CDU sind alle Wege offen die nächsten 40 jahre den Kanzler zu stellen.
Kommentar ansehen
30.04.2006 14:36 Uhr von Balduin123
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na denn , schnell CDU Mitglied werden: weil,da hat man noch Perspektiven für die Zukunft,da kann man noch was werden und richtig Geld verdienen eine Familie gründen usw.
Und was interresiert mich das Volk die sind doch sowieso total verblödet.
Brot und Spiele das reicht für den Mob......
Danke das es euch gibt.
MFG
Kommentar ansehen
30.04.2006 14:52 Uhr von Davor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was irgendwie fehlt wieviel Prozent bei der Sonntagsfrage der SPD, Linke und Grüne abfallen würden

ich weiß, ist nicht der eigentliche Gegenstand dieser news, wäre allerdings aus Vollständigkeitsgründen nicht schlecht gewesen

nix für ungut
Kommentar ansehen
30.04.2006 14:56 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@davor: hast recht ;)

SPD 31
PDS 8
Grüne 7
Kommentar ansehen
30.04.2006 17:08 Uhr von kwikkwok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ach cenor, das macht doch gar nix: Sämtliche Wirtschaftswissenschaftler studieren doch auch ein Fach, das sich nicht einmal in Ansätzen seiner erkenntnistheoretischen Beschränktheit bewusst ist: Alle Mathematik kann ja nun nicht darüber hinwegtäuschen, dass die simple Forderung von Vorhersagbarkeit und Wiederholbarkeit der gewonnenen Erkenntnisse regelmäßig an der schnöden Realität scheitert. Merke: Nicht jeder, der viel rechnet und Kurven malt, ist deswegen schon ein exakter Wissenschaftler;) (Leider wissen das u. a. auch viele Politiker nicht - und lassen sich gelegentlich ein kleines bisschen zu sehr ins Bockshorn jagen von ´Experten´, die ihnen Dilettantismus vorwerfen: Die Geschichte wirtschafts- und finanzpolitischer krasser Fehlentscheidungen in Begleitung wirtschaftswissenschaftlicher Beratung durch die Anhänger der unterschuiedlichen Denkschulen ist lang und eindrucksvoll. Kurzum: Da gibt es nachweislich mindestens ebenso viele akademische wie laienhafte Dilettanten.)


PS: Im Grunde gibt es natürlich eh nur eine einzige wirklich exakte Wissenschaft, ist nicht meine und nicht Deine und schon gar nicht die der WiWis (BWLer und VWLer inklusive, wobei erstere noch ein bisserl besser dastehen), soviel verrate ich gern.
Kommentar ansehen
30.04.2006 17:54 Uhr von johagle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Cenor_de: <<<Nur bei gleichbleibender Stärke der SPD. Und sehen wir es mal realistisch die SPD bricht immer weiter zusammen.>>>

nene... die Union profitiert vom Kanzler-Bonus und die SPD macht das, was clever und richtig ist... sie hält sich im Hintergrund und für alle in D ist es erstmal eine CDU/CSU, weil Merkel-Regierung!

Ab jetzt gibt’s 2 Optionen ...

A. Es läuft gut.. die Arbeitslosigkeit sinkt ... die Wirtschaft boomt. Warum also bei der nächsten Wahl etwas ändern? Nächste Regierung also wieder grosse Koalition und die FDP fällt endgültig über die 5% Kante weil sie keine Zweitstimmen aus dem schwarzen Lager bekommt.

B. Es läuft scheisse... richtig scheisse ... die Arbeitslosigkeit steigt weiter... der Sozialabbau stösst an seine Grenzen... die Menschen merken, man hat sie belogen... die Strassen brennen. Es kommt zu Neuwahlen. Die SPD kann sich als kleiner Koalitionspartner (wie 2005 die Grünen) vom Desaster distanzieren, entdeckt urplötzlich ihr „soziales Herz“ und ist der Wahlgewinner.

So.. was jetzt wahrscheinlicher ist, kann sich jeder aussuchen ... clever ist es allemal sich zu distanzieren. Merkel wollte die Macht und jetzt trägt sie die Verantwortung auch für den Untergang!

Aber egal wie es jetzt ausschaut... gewählt wird erst bei der nächsten Wahl und nicht in den Forschungsinstituten! Darum kommt es immer anders als man denkt... siehe letzte Wahl...
Kommentar ansehen
30.04.2006 18:49 Uhr von chizra-Nali
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer lügt? Da sieht man wieder wie „Umfragen“ benutzt werden, um die jeweiligen Interessen durchzusetzen. Vor VIER Tagen gab es diese News, http://shortnews.stern.de/... die besagt, daß die CDU weiterhin an Zuspruch verliert. Dies stellte (laut Originalquelle) eine Politumfrage im Auftrag des Magazins «Stern» und des Fernsehsenders RTL fest.
Und nun stellt das ZDF-Politbarometer also genau die gegensätzliche Entwicklung fest.

Vielleicht sollten sich die Institutionen mal absprechen, wer zuerst Lügenpropaganda verbreiten darf. Noch gibt es Menschen, denen soetwas auffällt...

"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, einzuhalten und sich zu besinnen." - Mark Twain, (1835-1910), amerikanischer Schriftsteller

"Wo alle das Gleiche denken, denkt niemand sehr viel." – Walter Lippmann, (1889-1974)
Kommentar ansehen
30.04.2006 19:00 Uhr von SchlachtVati
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@johagle: nene... die Union profitiert vom Kanzler-Bonus und die SPD macht das, was clever und richtig ist... sie hält sich im Hintergrund und für alle in D ist es erstmal eine CDU/CSU, weil Merkel-Regierung!

---------------------------------

nicht nur vom kanzlerbonus !
wenn nicht soviel halbblinde in Deutschland rumstürzen würden , wäre es mitlerweile aufgefallen , das mehr rentner und pansionäre in weiten teilen die arbeitnehmerschichten in den "maßenanteilen" verdränkt !
die älteren generationen beten und glauben mehr ;)
und momentan wird sehr deutlich der FDJ geglaubt . ;)


ich habe jetzt mal bewusst osten und westen weg gelassen , weil die strukturen der "entlassungsproduktivät" durch gewinnmaximierung und kloballisierung überall greift !

das ist auch planwirtschaft !


edit: ist dir eigentlich aufgefallen , das die jüngsten verwürfnisse und umbaumaßnahmen der reformen , zum großen teil der "vorpolitik" (18.09.2005) der PDS entsprechen (mindestlohndebatte , mwsterhöhung , höhere steuern für gutverdiente usw.usw.usw. )


sind halt alles nur pop-ulistenschisser (muppetshow) !!!
Kommentar ansehen
01.05.2006 12:08 Uhr von johagle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
SchlachtVati: <<<edit: ist dir eigentlich aufgefallen , das die jüngsten verwürfnisse und umbaumaßnahmen der reformen , zum großen teil der "vorpolitik" (18.09.2005) der PDS entsprechen (mindestlohndebatte , mwsterhöhung , höhere steuern für gutverdiente usw.usw.usw. )>>>


Gestern sagte Angie vor ausgewählten jubelnden Mittelständlern folgenden Satz: „..eine Reichensteuer wird es mit uns nicht geben“! Clevererweise hat man diese Steuer schon im Vorfeld „Reichensteuer“ genannt um so einen Bezug zum Neid herzustellen. Also weiter Geld von unten nach oben. Und die doofen Mittelständler merken gar nicht, dass sie mit „Reich“ gar nicht gemeint sind. SIE bezahlen die Suppe die ganz oben gefressen wird... denn unten ist schon lange nixmehr zu holen.
Kommentar ansehen
01.05.2006 12:26 Uhr von necesite
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Beitrag: Ach ja, da kommt so eine Umfrage daher, und die linksaktivistische SSN-Front wird wach und empört sich über diese kapitalistische Großindustriellenberichterstattung...

Das ist eine absolut unrelevante Umfrage die - glaube ich - alle 4 Wochen durchgeführt wird. Ihr Ergebnis kann nicht mehr deuten als ein schummriges Spiegelbild im Halbschatten. Egal, welche Partei angeblich das Ranking anführt.

Kommt wieder runter - wenn es angeblich CDU & FDP diese Woche sind, dann wartet mal 4 Wochen ab, dann kann alles wieder anders aussehen...

Aber linke Planpropagandisten wie ihr könnt "schlechte" Nachrichten natürlich nicht ab. Systemkritik erntet von euch Intoleranz und Hohn!
Kommentar ansehen
01.05.2006 18:06 Uhr von SchlachtVati
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@johagle: "Gestern sagte Angie vor ausgewählten jubelnden Mittelständlern folgenden Satz: „..eine Reichensteuer wird es mit uns nicht geben“! Clevererweise hat man diese Steuer schon im Vorfeld „Reichensteuer“ genannt um so einen Bezug zum Neid herzustellen. Also weiter Geld von unten nach oben. Und die doofen Mittelständler merken gar nicht, dass sie mit „Reich“ gar nicht gemeint sind. SIE bezahlen die Suppe die ganz oben gefressen wird... denn unten ist schon lange nixmehr zu holen."

wie wir alles wissen ;) , hat doch die FDJ-sekretärin garnichts zu sagen . sondern die "planungsbüros" der kapitalbildung führen das "spar-abo" !!! :D

wart nur mal ab , nach christi himmelfahrt , wenn die spritpreise der speditionsunternehmen und logistiker auf die produkte der kaufhausketten umgelegt werden (abgerechnet wird zum schluß ) ;) !!! dann sinken mit größter wahrscheinlichkeit die "umfragewerte" von den "glaubensrichtungsparteien" ;) !!!
um den "subjektiv geschädigten konsumenten" bei laune zu halten , wird über die "reichensteuer" andächtig nachgedacht (wie gesagt nur nachgedacht = debatiert). jetzt ist das ja erst mal nicht möglich weil man sich ja als "volksverhetzerpartei" von der schwarzen SPD distanzieren muß .
sonst ist man ja als "konterliberaler" , "unglaubwürdig" ( lol ) .

btw: die anderen "schnuckeligen" kleinigigkeiten , wie mwst. erhöhung , fallen dann in den medien nicht mehr so sehr ins gewicht ! und jeder hat etwas vom "verkauf mich"


die politik des bundesadlers ist doch ein geschäfft , mehr nicht !

und wird mit wachsender handlungsunfähigkeit der großen "volksverhetzerparteien" durch den kapitalmarkt immer transparenter ! oder etwa nicht ? die dummacherei ist doch schon so durchschaubar , das man nur noch lachen kann !

wenn die affen , von denen wir angeblich abstammen , geahnt hätten ,das aus ihren reihen politiker entstünden , wären sie auf den bäumen geblieben und hätten nie den aufrechten gang erlernt !!!

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?