29.04.06 16:13 Uhr
 2.748
 

Greifswald - Tote Tankstellen-Angestellte fiel Gewaltverbrechen zum Opfer

Die am 28. April in einem Fluss in Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern) aufgefundene tote 33-jährige Frau, ist einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen.

Laut Obduktionsbericht wurden am Körper der Frau Stichverletzungen gefunden. Ein Sexualverbrechen liegt nicht vor, wie die Polizei mitteilte.

Die Frau ist am Abend des 27. April plötzlich von ihrem Arbeitsplatz an einer Tankstelle spurlos verschwunden und am darauf folgenden Tag im nahegelegenen Fluss tot aufgefunden worden.


WebReporter: Sonnflora
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Opfer, Gewalt, Tankstelle, Angestellte, Greifswald
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Razzia: Kein hinreichender Tatverdacht - Syrer kommen frei
Brandenburg: "Reichsbürger" attackiert Polizisten und flieht
Indien: Millionen-Kopfgeld auf Schauspielerin wegen anstößiger Szenen ausgesetzt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.04.2006 16:00 Uhr von Sonnflora
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sieht nach einem Überfall auf die Tankstelle aus, der für die Frau tödlich endete. Mal sehen, was die Ermittlungen der Polizei ans Tageslicht bringen.
Kommentar ansehen
29.04.2006 16:15 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: warum schreibt man nicht dabei, das ssn darüber schon schreib und das die news jetzt ein update ist?
Kommentar ansehen
29.04.2006 16:22 Uhr von un.psycho
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Titel: Soso... eine tote wird Opfer eines Gewaltverbrechens.

Richtig: "Greifswald - Getötete Tankstellen-Angestellte fiel Gewaltverbrechen zum Opfer"

Deutsch scheint ja echt schwer zu sein.
Kommentar ansehen
29.04.2006 16:49 Uhr von noxon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
un.psycho: Ja deutsche Sprache ist schwer für dich.

Die Tote wurde Opfer eines Gewaltverbrechen.Was ist daran falsch ?
Kommentar ansehen
29.04.2006 16:55 Uhr von eric_mueller87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich dachte die wäre gestorben in der tankstelle und dann wäre ein Gewaltverbrechen an ihr verübt worden, konnte mir darunter nicht viel vorstellen ausser dass sie vergewaltigt wirde oder so ^^
Kommentar ansehen
29.04.2006 17:23 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zum Titel Der Titel täuscht vor, daß die Frau in totem Zustand Opfer eines Gewaltverbrechens wurde; in sofern hat un.psycho schon recht. Sein Titelvorschlag war allerdings ebenfalls unrichtig, denn die Frau wurde ja nicht zuerst getötet und dann Opfer eines Gewaltverbrechens.
Richtigerweise müßte es irgendwie "Gewaltverbrechen führte zum Tode der Tankstellen-Angestellte (Update)" heißen, was aber zu viele Zeichen sein dürften......
Kommentar ansehen
29.04.2006 17:37 Uhr von Hirnfurz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Komisch: das nirgends was davon gesagt wurde, ob die Tanke leergeräumt wurde bzw. die Kasse oder so. Oder es war nen Racheakt aus privatem Kreis.
Kommentar ansehen
29.04.2006 18:28 Uhr von Der Erleuchter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ciaoextra: Weil es Leute gibt, die hier noch relativ neu sind?
Find ich eh doof - gibts nirgends außer hier...
Kommentar ansehen
29.04.2006 23:35 Uhr von Seranity_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bei SSN muss alles 150% Korrekt sein weil der Gesunde Menschenverstand bei manchen Leuten immer ein wenig länger brauch. Denen muss man das erstmal erklären damit sie es verstehen. :-)
Kommentar ansehen
30.04.2006 01:57 Uhr von spoonyluv
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kein Überfall (denke ich): Würde vom "normalen" Schema eines Tankstellenüberfalls stark abweichen. Denn normalerweise geht der Räuber maskiert rein, klaut das Geld und haut wieder ab. Und wenn er sie umbringen wollte, weil sie ih erkannt hat oder Etwas in der Art, hatte er höchst wahrscheinlich eine Kurzschlussreaktion gezeigt und sie an Ort und Stelle getötet.

Deswegen geh ich mal davon aus das dies zu 99% kein Raubüberfall war. Auch weil nur ein kleiner Betrag fehlt, was schon mal bei einer Fehlbuchung etc. passieren kann. Entweder hätte er alles bzw. einen grossen Betrag (die Geldscheine) genommen oder Garnichts.

Aber kann mich natürlich auch irren ;-)
Kommentar ansehen
30.04.2006 07:22 Uhr von Klaus Helfrich
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mal ein Tipp zum Schreiben von News verwendet man ein Schreibprogramm, die meisten werden Word auf ihrem Pc haben. Wenn man ein Wort markiert und das Synonymwörterbuch öffnet, so erhält man oft viele Möglichkeiten der Umformulierung und muss nicht so schlechte Titel verfassen wie im vorliegenden Fall.

Mein Vorschlag für diese News wäre zum Beispiel:

"Leichenöffnung verschafft Gewissheit, Tote aus Greifswald wurde ermordet"

73 Zeichen, klar und unmissverständlich, alles wesentliche enthalten. Wenn man dann noch in der News schreibt, dass bei SSN schon darüber berichtet wurde, fügt der Checker meist das (Update) im Titel hinzu, falls nicht, bittet man einen Verantwortlichen um diesen Liebesdienst...

Das Geschwätz mit dem "gesunden Menschenverstand" und die "erleuchteten Worte" sind vollkommen unangebracht, wenn man es nicht drauf hat, dann soll man nicht News schreiben; wenn man News schreibt, dann sollte man bereit sein zu lernen, wie das geht, es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen ...

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wolgograd: "Ich komme vom Mars" behauptet ein 21-jähriger Russe
Bisher unveröffentlichte Nacktbilder der 18-jährigen Pop-Queen Madonna werden
Bundesgerichtshof geht Paypal-Käuferschutz zu weit


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?