29.04.06 13:49 Uhr
 628
 

Kalifornien/USA: 1,7 Millionen Dollar für verprügelte Arbeitnehmerin (Update)

Die Jury sprach der verprügelten Angestellten Janet Orlando (53) am Freitag eine Summe von 1,7 Millionen Dollar zu - Orlando hatte ihren Arbeitgeber verklagt, weil sie mit dem Aushängeschild eines Konkurrenten geschlagen wurde (ssn berichtete).

Orlando war bei der Alarm One Inc. angestellt gewesen. Dort wurden die Arbeiter zur gegenseitigen Konkurrenz angeregt. Verlierer wurden gezwungen Babynahrung zu essen, Windeln zu tragen oder sie wurden mit Werbeschildern der Konkurrenz geschlagen.

Die zugesprochene Summe soll unter anderem entschädigen für Einkommensverlust, zukünftige medizinische Kosten, sexuelle Belästigung und erlittenen emotionalen Schaden. Alarm One Inc. hat inzwischen diese Praktiken in der Firma eingestellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ciaoextra
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Million, Dollar, Update, Arbeit, 7, Kalifornien, Arbeitnehmer
Quelle: www.cnn.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer
Niedersachsen: Polizei stellt 5.000 Ecstasy-Pillen mit Trump-Konterfei sicher
Europa bleibt weiter im Visier des IS

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.04.2006 13:57 Uhr von Shaft13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lustig: Für diese Summe darf man mich auch in Windeln stecken und mit Werbeschilder schlagen :D
Kommentar ansehen
29.04.2006 14:19 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ shaft 13: Würdest Du auch 1800 Shorties dafür nehmen? *lol*
Kommentar ansehen
29.04.2006 15:51 Uhr von Runeblade
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
OMFG: Warum nur, kann man in drecks Amiland solche Summen verlangen und hierzulande wird man bei massiveren Delikten mit weit weniger abgespeist? Entschuldigt bitte, wenn ich so ungehalten reagiere, das Thema an sich gibts seit Jahren, aber bittschön, wo is das die Fairness? Vor Allem gegenüber von Opfern von Gewalt- und Sexualübergriffen der übelsten Art, die meist nur mit einem herzlichen "Wird schon alles wieder" oder "Der wird ja jetzt weggesperrt" abgespeist werden. Ich habs in diesem Land echt satt, ab nach Amiland, dort nen Kaffee übern Schoss und dann Millionen kassieren.... Was für ne kranke Welt,
euer Runeblade
Kommentar ansehen
29.04.2006 20:07 Uhr von kirschholz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also in diesem Fall finde ich die Entschädigung schon gerechtfertigt, und schade, dass Deutsche Gerichte vergleichbar knauserich sind. Es stimmt, dass sich für zu wichtig nehmende Amerikaner versuchen astronomische Summen für Lappalien einzunehmen, aber es gibt Kleinkrauter dort drüben, die versuchen mit allen Mitteln ihre Mitarbeiter einzuschüchtern. Genau diese Menschenverachter versuchen momentan in Deutschland Fusszufassen. Mit viel Shaka, AHA´s, WIR SIND GUT, ´Überstunden sind Geil´ versuchen sie Deutsche H4 Empfänger zu verführen. Nicht genug damit, dass der Lohn ausbleibt - nein die Opfer müssen ihre Ersparnisse als ´Einstand´ auch noch abgeben.

Insofern ist es ein echter Erfolg, wenn solche ´Arbeitgeber´ kräftig zur Kasse gebeten werden. Sie können dabei von Glück reden, denn in Europa säßen sie schon lange im Knast.
Kommentar ansehen
29.04.2006 20:56 Uhr von ManuelDoninger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Wort zu den Schmerzensgeldern: Die hohen Schmerzensgelder, von denen man aus Amiland hört, z.b. einige 100 mio. Dollar für nen Raucher oder sowas, dienen eigentlich nur, um das Honorar für den Anwalt zu erhöhen. Das richtet sich nämlich nach dem Streitwert. Es gibt sehr oft dann nämlich eine zweite Gerichtsverhandlung, nach der dann das tatsächlich gezahlte Geld wesentlich geringer ausfällt. War z.B. auch bei einer Raucherin so (genaue Quelle weiß ich leider nicht mehr), die hatte zuerst ein paar millionen zugesprochen bekommen, letztendlich aber "nur" ein paar tausend Dollar auch ausgezahlt bekommen.
Wobei ich hier die Summe durchaus gerechtfertigt halte, gerade ihm Hinblick auf die medizinischen Kosten, da das amerikanische Gesundheitssystem oft so ist, dass die Patienten die Behandlung selbst bezahlen müssen (ich bitte hier um berichtigung, wenn das falsch sein sollte).

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresdener Firma entwickelt Kraftstoff aus Kohlendioxid und Wasser
Bundesinstitut für Berufsbildung: Schulbildung bei Flüchtlingen schlecht
Deutschem Rucksacktouristen die Einreise in Türkei verweigert & 4 Tage in Haft.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?