29.04.06 13:39 Uhr
 233
 

Atomkonflikt: Iran will nun doch wieder unangekündigte Kontrollen zulassen

Im Atomkonflikt möchte der Iran nun doch wieder unangekündigte Kontrollen durch internationale Inspekteure zulassen. Dies ist aber an die Bedingung gekoppelt, dass der UN-Sicherheitsrat den Fall an die IAEA zurückverweist.

Falls diese Bedingung erfüllt wird, könnte die IAEA ihre unangemeldeten Kontrollen wieder aufnehmen. Die Urananreicherung werde dennoch fortgesetzt. Der Iran möchte dann innerhalb von drei Wochen einen Plan zur Beendigung des Atomkonflikts vorlegen.

Der Iran hatte am Freitag eine Frist verstreichen lassen, vor der er die Urananreicherung beenden sollte. Am Dienstag sollen sich Vertreter der fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates und Deutschlands treffen und über den Fall beraten.


WebReporter: md2003
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Iran, Kontrolle
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Neuer Bundestagspräsident: AfD verweigert Wolfgang Schäuble geschlossen Stimme
Weitere schwedische Ministerin spricht von sexueller Belästigung auf EU-Ebene

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.04.2006 13:20 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist echt ein schwieriger Fall! Ich finde man sollte dem Iran ein paar Zugeständnisse machen. Denn mit Druck und Sanktionen wird man wohl nur das Gegenteil erreichen!
Kommentar ansehen
29.04.2006 14:05 Uhr von Kampfpudel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich würde UNO in Großbuchstaben schreiben, da es sich um eine Abkürzung dreier Begriffe handelt. Ansonsten sehr gute News.
Kommentar ansehen
29.04.2006 16:50 Uhr von Koyan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Typisch Spiegel. Ist doch keine News. Das hat Iran: doch immer gesagt. Iran will nur nicht das man ihr die Forschung verbietet.
Iran hat ja sogar immer mehr Kontrollen zugelassen als nötig.

Diese Politik von Spiegel und co. dient wohl dazu, Iran so hinzustellen, als ob Iran alle paar Stunden seine Meinung ändern würde.
Kommentar ansehen
29.04.2006 16:53 Uhr von kwikkwok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Uno --> UNO: Schon erledigt, teile diese Auffassung, und dass die Spiegel-Redakteure keine Sprachgenies sind, ist mir bereits hinreichend lange und hinreichend umfassend bekannt: Eine einfach nur blöde Unsitte. Zudem hat es sich mit gutem Grund eingebürgert, den Sicherheitsrat ohne das ´O´ auskommen zu lassen, daher übrigens auch "United Nations Security Council", auch das wurde verbessert und wird auch künftig verbessert werden. Welche Auffassung die jeweilige Quelle hat, ist mir da, offen gestanden, völlig wurscht;)
Kommentar ansehen
30.04.2006 13:56 Uhr von Berliner_Pflanze
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dieser Wahnsinnige kriegt jetzt Muffensausen, gut so.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?