28.04.06 20:29 Uhr
 554
 

Jarratt/Virginia: Dexter Lee Vinson (43) hingerichtet

Ein Mann, der wegen der Verstümmelung und der Ermordung seiner ehemaligen Freundin die Todesstrafe erhielt, wurde am Donnerstag mittels einer Giftinjektion hingerichtet. Dexter Lee Vinson verzichtete darauf, letzte Worte zu sprechen.

Die Rechtsanwälte von Vinson hatten vorgebracht, es würden mehrere Beweise existieren, die Vinsons Unschuld beweisen würden und um Aufschub der Hinrichtung gebeten. Auch würde es einen entlastenden Augenzeugen geben, so die Anwälte.

Gouverneur Timothy M. Kaine als auch der US Supreme Court hatten noch am Donnestag einen Aufschub der Hinrichtung abgelehnt.


WebReporter: ciaoextra
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Lee, Virginia
Quelle: www.forbes.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dominica: Hurrikan "Maria" fordert sieben Todesopfer
Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Florida: Krankenschwestern misshandelten Neugeborene auf Station

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.04.2006 22:04 Uhr von Negative Creep
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Menschenrechte: weltweit...
Kommentar ansehen
29.04.2006 01:51 Uhr von kollektorfuzzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ami: auch in Punkto Menschenrecht ist immer auf den Amerikanischen " Freund " verlass.
Kommentar ansehen
29.04.2006 13:55 Uhr von Shaft13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hmm: Frage ist,ob das wirklich richtige Beweise waren oder nur "beweise" die einen Aufschub erwirken sollen.

Wenn ersteres,dann hätte man die Hinrichtung verschieben müssen und alles genau prüfen.

Wenn das zweite zutrifft,dann hat er es verdient.

Aber leider gelten menschenrechte bei einigen nur für die Täter,nicht für die Opfer.
Kommentar ansehen
29.04.2006 17:03 Uhr von Negative Creep
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ shaft: >Wenn das zweite zutrifft,dann hat er es verdient.<

Ahja. Er hat es verdient umgebracht zu werden? Warum?
Ist der Tod die schlimmste Strafe? - Bei weitem nicht. Wenn, wenn man ihn richtig bestrafen will, dann setzt ihn ein Jahr lang ohne Licht in eine kleine, 4m² große Zelle.... DAS ist Strafe.

>Aber leider gelten menschenrechte bei einigen nur für die Täter,nicht für die Opfer.<

Und bei einigen für keinen? Hier wurde mit keinem Wort gesagt, dass seine "mutmaßliche" Tat gerechtfertigt oder in irgendeiner Art und Weise gut/lobenswert geschweige denn menschenwürdig war. Ich verurteile die Tat genauso wie die Strafe. Für mich gibt es keinen Unterschied zwischen einem Mörder und einem Henker...
aber vielleicht bin ich da ja nur zu idealistisch...
Kommentar ansehen
29.04.2006 17:34 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
shaft: da man die beweise nicht geprüft hat, kann man also auch nicht sagen, ob er schuldig/unschuldig war. denk mal nach.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Von wegen Schwarzfahren: Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Asylbewerber klettert auf Hohenzollernbrücke
Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?