28.04.06 15:47 Uhr
 2.116
 

Rettung vor einem Asteroiden-Crash auf der Erde durch einen "kleinen Bruder"?

Französiche Astronomen haben eine abenteuerlich anmutende Idee entwickelt, wie man die Erde vor einem Asteroideneinschlag schützen könnte. Immerhin ist die Wahrscheinlichkeit dieser Gefahr nicht sehr gering und die Schäden wären verheerend.

Sie wollen einen kleineren Asteroiden auf eine Parkbahn bringen, auf dem sich die Gravitationskräfte der Erde und der Sonne aufheben. Wenn Gefahr droht, soll der kleinere den großen Asteroiden gewissermaßen abschießen.

Mit einem Roboter, der Material vom kleinen wegschleudert, soll dieser in Richtung des großen Asteroiden bewegt werden und ihn zertrümmern. Fachkollegen bezweifeln, ob dies wirkungsvoll genug wäre, um Gefahr von der Erde abzuwenden.


WebReporter: Thothema
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Rettung, Erde, Bruder, Crash, Asteroid
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vereinigte Arabische Emirate gründen Ministerium für Künstliche Intelligenz
Langzeitstudie: In Deutschland gibt es immer weniger Insekten
Tierforschung: Fische können depressiv werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.04.2006 15:44 Uhr von Thothema
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Klingt nach Science fiction. Aber die Wahrscheinlichkeit eines solchen Vorfalls ist wirklich nicht sehr gering. Das gleiche Problem wie mit der A-Bomben-Idee stellt sich aber trotzdem. Was geschieht mit den ungesteuerten Trümmern. Sie wären ja auch immer noch gefährlich. Ausserdem sieht man die Dinger ziemlich spät.
Kommentar ansehen
28.04.2006 16:32 Uhr von hathkul
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
umständlich schon heute bauen die amis doch bunkerbrechende atombomben !

ein paar stück davon an die flanke eines sich nähernden kometen und der rückstoss würde sogar einen kleinen mond aus der bahn werfen !
hauptsache trifft nicht mehr im ganzen die erde, kleine trümmer sind im vergleich dazu unwichtig hoch drei.

in wenigen jahren ist doch technologie für raketen dermasen weit daß dies alles kein probelm darstellt, warum ein jahrhundertprojekt aufsetzen um einen "anti-kometen" auf einer parkposition abzustellen ??? das ist ein hirnverbrannter mist-plan angesichts der technischen möglichkeiten. absolut ineffizient und hahnebüchern... wer kommt auf so einen quatsch ? will denn wirklich jeder depp in die nachrichten ??
Kommentar ansehen
28.04.2006 17:57 Uhr von Serinas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die idee ist nicht schlecht: wobei es auch noch ne menge andere ideen gibt die sich als effektiv erweisen könnten.
nen viel enormeres problem wäre . wenn der kollisions asteroid zu goss ist, weil dann könnte man an sich fast gar nix machen , wenn das ding z.b. die grösse des mondes hätte
Kommentar ansehen
28.04.2006 17:58 Uhr von webfighter2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wozu der Aufwand? Allein wegen den riesigen Entfernungen, reichen ein paar normale Atomsprengköpfe völlig aus, um den Asteroiden abzubremsen - wenn auch nur minimal. Das reicht aber schon aus, weil die Erde dann schon auf einem ganz anderen Punkt ihrer Umlaufbahn ist und der böse Felsbrocken ins Leere fliegt.
Es wird immer vergessen, dass die Erde sich auch bewegt und schon kleine Abweichungen genügen, sodas die Erde "zu spät" am Schnittpunkt mit der Asteroidenbahn oder schon daran vorbei ist.
Kommentar ansehen
28.04.2006 19:10 Uhr von DanyMator
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ webfighter2: Das schlimme an diesen Problem ist ja, dass die Berechnungen sich genau auf diesen Schnittpunkt ausrichten. Desshalb können ja die Astronomen selbst den Aufschlag auf eine Region pus den Zeitpunkt genau berechnen.

Zur News: Ich halte das alles für absoluten Schwachsinn.

MfG
Kommentar ansehen
28.04.2006 19:46 Uhr von Kampfpudel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einen Asteroiden auf Erdumlaufbahn zu bringen würde das Erde-Mond-Masseverhältnis zur Sonne und somit die Erdumlaufbahn (wenn es denn eine bleibt) für immer verändern. Man denke dabei an einen nicht ausgewuchteten Reifen.

Es wird einen entscheidenden Grund geben, daß bis jetzt keine Atombomben zu Testzwecken im Weltraum gezündet wurden, ein nicht kalkulierbares Risiko, nicht vorhersehbare Folgen für die Erde.
Kommentar ansehen
28.04.2006 19:50 Uhr von Kampfpudel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Korrektur: Mit der zweiten Erdumlaufbahn ist natürlich die Umlaufbahn der Erde um die Sonne gemeint.
Kommentar ansehen
29.04.2006 11:00 Uhr von D-Fence
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bei unserm glück werden wir dann von 2 asteroiden erwischt......
Kommentar ansehen
01.05.2006 10:13 Uhr von Il_Ducatista
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
t
Kommentar ansehen
01.05.2006 10:19 Uhr von Il_Ducatista
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nein! bei grösseren asteroiden braucht es wohl doch Hbomben, was sich keiner zugeben will.
das problem ist aber in wirklichkeit die feindliche haltung zur weltraumfahrt und die dilletantische weiterentwicklung des space shuttle bei der riesige kostenfolgen zusammmen mit unermesslichem politischen schaden billigend in kauf genommen werden.
Kommentar ansehen
02.05.2006 00:14 Uhr von Alagos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich verstehe nur nicht seit wann die Gefahr von Asteroiden getroffen zu werden so hoch ist. Der letzte größere Asteroid ist vor 650 Millionen Jahren eingeschlagen. Waru, soll uns das gerade jetzt passieren? Wir haben defentiv WICHTIGERE Dinge zu tun.

Btw: Asteroiden in der Größe des Mondes fliegen hier nicht mehr rum ;). Die sind mittlerweile entweder als Mond eines anderes Planeten eingefangen.

Achja zu Atombomben im Weltraum: ICh glaube kaum, dass eine einzelne Atombombe kräftig genug wäre die Erde aus der Umlaufbahn zu katapulitieren.

Und nochwas: Das Problem ist, dass im Weltraum nichts explodiert(mangels Sauerstoff zum Verbrennen)
Kommentar ansehen
02.05.2006 01:03 Uhr von fadrag
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da muss ich euch alle Entäuschen: Es gab bereits einen Test in 400 km Höhe
ab 100 km gilt es ja als Weltraum.

Siehe http://de.wikipedia.org/...

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Detective Pikachu"-Film wird kommendes Jahr gedreht
V-Mann der Polizei soll Islamisten zu Anschlägen angestiftet haben
Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?